[Rezension] Die Clans von Tokito - Caroline Brinkmann

Lotus und Tiger

 

Verlag: dtv Junior

Cover-Download Verlagsseite

Hardcover mit 384 Seiten

Empfohlen ab 14 Jahren

ISBN: 978-3-423-76319-6

Erschienen am 19.02.2021

Preis: € 18,95 (D)



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


In der Stadt Tokito herrschen die Clans. Nur wer einem Clan angehört, steht unter Schutz. Alle anderen sind Freiwild und müssen auf sich selbst aufpassen.

Nachdem Erin ihren Job beim Lotusclan verloren hat und nun clanlos ist, muss sie sich schnellsten nach einer neuen Arbeit umsehen. Doch nach einem vergebenen Vorstellungsgespräch gerät sie in die Hände von Organhändlern. Zum Glück kann sie sich mit Hilfe eines Dämons aus der Situation befreien, doch nur durch die Besiegelung eines Deals.

Erins Freundin Ryanne hat ebenfalls Probleme. Sie muss sich nach einer neuen Unterkunft umsehen und sucht Hilfe bei ihrer Mutter. Doch dort gerät sie ebenfalls in Gefahr.

Unterdessen versucht Kiran gemeinsam mit seinem Meister eine Mordserie aufzuklären. Dabei kreuzen sich die Wege von Ryanne, Erin und ihm? Kann es ein Zufall sein oder sind sie vielleicht alle auf der gleichen Spur?


Die deutsche Schriftstellerin Caroline Brinkmann hat bereits mit ihren Dystopien „Die Perfekten“ und „Die Vereinten“ gezeigt, dass sie es herrlich versteht, durch Worte eine Kulisse zum Erblühen zu bringen. Mit ihrem neusten Werk „Die Clans von Tokito“ reist sie in ein ganz anderes Setting und lässt uns an ihren fantasievollen Ideen teilhaben.

Die Geschichte um die Clans von Tokito wird aus drei abwechselnden Perspektiven erzählt, die alle vollkommen unterschiedlich und dennoch zusammenhängend gelesen werden können. Nur durch die Ergänzung der einzelnen Protagonisten wird aus der Handlung eine Symbiose, die perfekt aufeinander abgestimmt ist und logisch und nachvollziehbar erscheint.

Zunächst lernt der Leser Erin Rider kennen. Die junge Frau lebt mit ihrem Freund Mikko zusammen. Sie kennen sich aus dem Waisenhaus und haben dort zu einer Einheit zusammengefunden. Während Mikko eher ein Strebertyp ist, zeigt Erin gerne ihre rebellische Seite. Deshalb fliegt sie auch regelmäßig aus ihren Jobs raus. Erin ist aber eine gute Person, die das Herz am richtigen Fleck hat und für ihre Freunde und Mikko alles geben würde.

Ryanne ist mit Mikko und Erin im Heim aufgewachsen. Die drei sind beste Freude und vertrauen einander. Sie halten zusammen. Trotzdem muss Ryanne nachdem sie aus ihrem Clan herausgeflogen ist, bei ihrer Mutter Obdach suchen. Diese ist eine Hure und arbeitet in einem Freudenhaus. Leider erhält Ryanne nicht die Unterstützung, die sie sich gewünscht hat. Vielmehr muss sie selbst für ihre Sicherheit kämpfen und über sich hinauswachsen.

Kiran Seaborn ist ein Schützling seines Meisters. Er hat noch nicht den richtigen Platz im Leben gefunden, fühlt sich oft missverstanden und nutzlos. Er muss erst noch lernen, die richtigen Schlüsse zu ziehen und seinen Gefühlen und inneren Dämon zu vertrauen. Wird er es rechtzeitig schaffen?

Alle drei Hauptakteure sind sympathisch, facettenreich und lebendig. Der Leser kann sich alle Charaktere wunderbar vorstellen und sich in alle Situationen einfinden. Caroline Brinkmann schreibt bildlich und authentisch, weshalb sich das Werk glaubwürdig lesen lässt. Alles hat Hand und Fuß, wirkt strukturiert und wunderbar durchdacht.

Auch die Handlung wurde hier ideal in Szene gesetzt. Ganz langsam baut sich die Spannung auf und bündelt schließlich in einem fulminanten Finale. Durch kurze Kapitel wird ein herrlicher Lesefluss generiert, weshalb sich die Geschichte innerhalb kürzester Zeit verschlingen lässt.


Ganz großes Kino!

Mein persönliches Fazit:

Leider, wirklich leider, habe ich nur das eBook gelesen, denn die Aufmachung des Buches ist ein wahrer Augenschmaus. Die bildlichen und farbenfrohen Illustrationen müssen einfach erwähnt werden, denn sie bilden einen großartigen Blickfang.

Die drei Persönlichkeiten haben mich überrascht und mitgerissen. Alle drei Protagonisten mussten innerhalb der Erzählung ihren eigenen Weg gehen und ich habe mit allen mitgelitten und mitgefiebert. Dabei kann ich noch nicht einmal sagen, welche Person mir am besten gefallen hat, denn alle haben auf mich herzlich und sympathisch gewirkt. Ihre Schicksale sind mir nahgegangen.

Auch das Setting ist grandios. Dieser asiatische Touch mit den vielen fantasievollen Aspekten, macht aus „Die Clans von Tokito“ etwas Besonderes. Hinzu kommt eine Handlung, die sowohl aufregend als auch dramatisch ist, die fesselt und nicht mehr loslässt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, denn eine rasante Begebenheit folgte auf die nächste und ich konnte mich einfach nicht losreißen. Ruck zuck – schon vorbei. Doch dafür glücklich und vollkommen zufrieden!

Zum Glück hat Caroline Brinkmann hier ordentlich Potenzial für weitere Werke gelassen, denn es sind noch einige Fragen offen, die wir hoffentlich bald geklärt bekommen. Doch bis dahin kann ich mich entspannt zurücklehnen und euch dieses Buch bedingungslos empfehlen. Ein Highlight für das Jahr 2021!


Wenn ihr mehr über das Werk lesen wollt,
dann besucht doch mal die Verlagsseite
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Mein Dank geht an NetGalley,
die mich auf das Buch aufmerksam gemacht haben.

Das könnte auch interessant sein...

Happy Birthday Leonard Peacock - Matthew Quick ****

[Rezension] POST MORTEM - Mark Roderick