[Rezension] What if we Stay - Sarah Sprinz

University of British Columbia-Reihe (Band #02)

 

Verlag: LYX

Cover-Download Verlagsseite

Paperback mit 477 Seiten

Empfohlen ab 16 Jahren

ISBN: 978-3-7363-1463-4

Erschienen am 26.02.2021

Preis: € 12,90 (D)



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Als Amber zum zweiten Mal durch ihre Architekturprüfung rasselt, muss sie zwangsläufig Toronto den Rücken kehren und zu ihren Eltern nach Vancouver reisen. Gegen ihren Willen zieht sie erneut bei ihnen ein und erhält dank der guten Beziehungen ihres Vaters eine zweite Chance an der University of Vancouver. Doch nicht nur ihre Gedanken kreisen erneut um ihre früheren Erlebnisse, auch ihre Gefühle spielen verrückt. Insbesondere nachdem sie Emmett kennengelernt hat, der das genaue Gegenteil von ihr ist. Er liebt Architektur, ist zielstrebig und weiß genau, wohin er im Leben möchte. Als Amber mit ihm zusammen ein Projekt betreut, kommen sie sich langsam näher. Bis es irgendwann mehr ist als nur eine Romanze. Doch dann kommen die Gefühle wieder hoch und alles droht zu explodieren. Gibt es dennoch eine Chance für dieses Paar?

Die deutsche Autorin Sarah Sprinz hat mit dem Werk „What if we Stay“ den zweiten Teil der Reihe um die smarten Studenten aus der Vancouver-WG erschaffen, der sich mit Emmett und Amber beschäftigt. Im Auftaktband „What if we Drown“ haben bereits Laurie und Sam ihre große Liebe gefunden. Auch wenn es sich hier um den zweiten Teil einer Reihe handelt, kann das Buch losgelöst vom Auftakt gelesen werden. Die Geschichte beinhaltet eine in sich abgeschlossene Handlung. Trotzdem ist es schöner auch Sams und Lauries Lovestory kennenzulernen, deshalb empfehle ich die chronologische Reihenfolge.

Die Geschichte dreht sich um die junge Studentin Amber und den schüchternen Emmett. Aus Ambers Sicht wird die Erzählung präsentiert, weshalb es leichtfällt, sich ganz auf ihre Gefühle und Gedanken einzulassen.

Amber ist verstört. Offensichtlich hat sie ihr Leben im Griff, doch wenn der Betrachter genauer hinschaut, erkennt er die kleinen Risse in ihrer Fassade. Amber leidet und muss nun erneut ein paar Tiefschläge hinnehmen. Zum Glück hat sie Laurie, denn diese fängt ihre Freundin in den schlimmsten Momenten auf. Sehr zu ihrem Unglück muss sie nun auch noch an einem Projekt für die Firma ihres Vaters arbeiten, welches sie zusätzlich stresst. Nur bei Emmett findet sie etwas Ruhe und Zeit zum Durchatmen.

Emmett ist schüchtern und zurückhaltend. Ein Streber, der sich auf seine Zukunft und seinen Abschluss fokussiert hat. Obwohl er es eigentlich gar nicht möchte, fühlt er sich schnell zu Amber hingezogen. Ihm fällt sofort auf, dass Amber etwas bedrückt, doch er bedrängt sie nie. Ist ein Freund an ihrer Seite. Aber kann er ihr auch das geben, was sie braucht?

In diesem Werk dreht sich alles um Amber und ihre Erlebnisse. Die Verarbeitung von Erinnerungen, die sie geprägt haben, aber auch das Zusammenleben mit ihren Eltern und ihr Wunsch nach Beachtung stehen im Fokus. Die Schriftstellerin verdeutlich ergreifend, wie wenig Amber sich wertfühlt und weshalb sie ein so lockeres Leben mit Alkohol und Sex konsumiert. Es wird klar, dass sie nur die Folgen ihrer Missachtung durch ihre Eltern auslebt. Das ist so hervorragend umgesetzt worden, dass nie Zweifel an ihrer Person entstehen.

Aber auch Emmetts Gefühle und Gedanken werden präsent. Er ist ein interessanter Charakter, der Amber ideal ergänzt und so die lebendige und mitreißende Handlung noch intensiviert und vervollständigt.


Ganz großes Leseerlebnis garantiert!

Mein persönliches Fazit:

Sarah Sprinz gehört für mich zu den Überraschungsautoren des Jahres. Nachdem sie mich bereits mit dem ersten Band begeistert hat, musste ich nun auch den zweiten Teil lesen. Erneut hat sie mich mit ihrer emotionalen und authentischen Geschichte gefangen genommen. Sie schreibt so lebendig und bildlich, dass ich einfach nicht genug von der Erzählung bekomme.

Sie hat sich ein tragisches Thema für den roten Faden in der Handlung ausgesucht. Ohne zu viel zu spoilern möchte ich anmerken, dass die Ausarbeitung und Umsetzung wirklich fantastisch und glaubwürdig gelungen sind. Sarah Sprinz bringt einfach alles auf den Punkt und überzeugt durch eine leidenschaftliche, dramatische und romantische Erzählweise. Wer eine tragische Romanze mit hinreißenden Charakteren erleben möchte, ist hier perfekt aufgehoben!

Da das Buch mit zu meinen persönlichen Highlights gehört, fällt es mir auch sehr leicht, meine größte Empfehlung auszusprechen. Aber Achtung – es besteht durchaus Suchtgefahr!


Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt,
dann besucht doch mal die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Tin Star - J.L. Langley

[Rezension] Montana Hope - Linda Lael Miller