[Rezension] Spinnentanz - Jennifer Estep

Elemental Assassin (Band #02)

 

Verlag: Piper Verlag

Cover-Download Verlagsseite

Übersetzt von Vanessa Lamatsch

Klappenbroschur mit 448 Seiten

Erschienen am 04.10.2016

ISBN: 978-3-492-28094-5

Preis: € 14,00 (D)



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Inhaltsangabe (Verlagsseite): Zwar hat sich die erfolgreiche Auftragsmörderin Gin Blanco offiziell zur Ruhe gesetzt, doch der Ärger reißt einfach nicht ab: Als zwei Punks versuchen, Gins Restaurant auszurauben, fallen Schüsse – doch ungewöhnlicherweise ist nicht „Die Spinne“ ihr Ziel, sondern ihr Protegé Violet Fox. Gin muss herausfinden, wer hinter dem Angriff steckt und warum. Wenn sexy Detective Caine sie nur nicht ständig ablenken würde! Als dann auch noch ein anderer Mann ins Spiel kommt, wird dem Steinelementar Gin trotz ihrer Eismagie richtig heiß ...

***

Mit „Spinnentanz“ geht es nun in die zweite Runde um die smarte Auftragskillerin Gin Blanco, die sich unter dem Pseudonym „Die Spinne“ bereits einen Namen gemacht hat. Autorin Jennifer Estep hat den zweiten Band nur wenige Tage nach dem Auftaktband starten lassen, weshalb es Lesern ganz leicht fällt, sich sofort in der Handlung zu Hause zu fühlen.

Gin Blanco hat sich zur Ruhe gesetzt. Doch so wirklich ruhig ist es noch nicht geworden, denn gerade als sie sich mit einem normalen Leben auseinandersetzen will, verübt jemand einen Mordanschlag auf ihr Restaurant. Damit ist es mit dem vorzeitigen Ruhestand vorbei und Gin muss sich mit einem neuen Mord an dem Verbündeten von Mab Monrose versuchen.

Die Handlung ist erneut spannend und emotional gestaltet worden. Jennifer Estep verfügt über die Fähigkeit, durch genau die richtigen Worte eine herrliche Kulisse zu kreieren, die einfach zum Weiterlesen verführt. Sie macht aus Gin eine Persönlichkeit, die praktisch zu existieren scheint, weshalb der Leser sich ganz auf ihre Person einlassen kann. Zusätzlich wird die junge Akteurin mit einer Menge Ballast ins Rennen geschickt, weshalb sich eine Prise Tragik und auch Romantik in die Erzählung mischt.

Da gerade zu Beginn immer wieder ein kleiner Rückblick auf den vorherigen Band gewährt wird, ist auch für Quereinsteiger ein herrlicher Einstieg möglich. Trotzdem ist es schöner, auch den vorherigen Teil zu kennen, denn so können die ganzen Gedankengänge von Gin noch viel besser verarbeitet werden.


Mitreißende Geschichte,
die für Aufregung, Dramatik und Spannung sorgt!

Mein persönliches Fazit:

An der Erzählung um die Spinne fasziniert mich besonders, dass Gin keine Überfliegerin ist. Obwohl sie tödliche Absichten hegt, hat sie das Herz am richtigen Fleck und ist bereit, für ihre Freunde bis zum Letzten zu kämpfen. Sie ist eine Frau, die von sich überzeugt ist und keine Angst hat. Sie geht ihren Weg und lässt sich einfach nicht unterkriegen.

Das Werk hat deutlich gemacht, wie emotional Gin im wahren Leben ist, wie verletzlich sie sein kann. Mich hat diese Mischung aus Romantik, Aufregung und Dramatik begeistert und regelrecht zum Weiterlesen verführt. Ich konnte das Buch nicht eine Sekunde aus der Hand legen und ich muss unbedingt wissen, wie es im nächsten Band weitergehen wird. Insbesondere, da sich ein neuer Mitspieler gezeigt hat, der für die nächsten Abenteuer sehr interessant werden dürfte.

Jennifer Estep verfügt über eine sehr bildliche, lebendige und mitreißende Erzählweise. Durch ihre Ideen wird „die Spinne“ authentisch und ihre Erlebnisse plastisch. Mich hat auch der zweite Teil überzeugt, weshalb ich gerne meine Leseempfehlung ausspreche. Zum Glück sind bereits so viele Bände erschienen, dass ich nun gefahrlos weiterlesen kann.


Wenn ihr mehr über das Werk erfahren wollt,
dann besucht doch mal die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Die Sekte - Mariette Lindstein

[Rezension] Spinnenkuss - Jennifer Estep