[Rezension] Remember Me - Annabell Nolan

Tödliche Vergangenheit

Quelle: Verlagsseite
Verlag: be-eBooks
eBook mit 288 Seiten
Empfohlen ab 16 Jahren
SBN: 978-3-7325-8512-0
Erschienen am 01.08.2020
Preis: € 6,99 (D)




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen





Vor zwölf Jahren beging Jubilee Harper einen folgenreichen Fehler. Damals noch viel zu unbedarft, ruinierte sie mit einer Aussage eine ganze Familie. Darauf tauchte sie unter, nahm einen neuen Namen an und versuchte vor ihrer Vergangenheit zu flüchten. Bis vor einem Jahr ein weiteres Ereignis ihr Leben erschüttert hat. Nun kämpft sie sich zurück ins Leben, lernt einen neuen Mann kennen und versucht, nach vorne zu blicken. Doch noch immer hat sie die Angst im Nacken, denn sie glaubt, den Bruder ihres Peinigers hinter jeder Ecke zu sehen. Zum Glück gibt dort Brady, ihren besten Freund. Und Garland, den Nachbarn, der ihr Herz höherschlagen lässt. Aber ist die Gefahr tatsächlich vorhanden oder spielt ihr ihr Gehirn nur einen Streich?

Schriftstellerin Annabell Nolan beschreibt mit ihrem Werk „Remember me – Tödliche Vergangenheit“ eine Geschichte, die sowohl durch Romantik als auch durch Spannung besticht. Durch ihre lebendigen und mitreißenden Worte wird hier eine aufregende Kulisse kreiert, die einfach an die Seiten fesselt und zum Weiterlesen verführt!

Im Fokus dieser Handlung steht die smarte Jubilee Harper, die sich nun Lee Kramer nennt. Zu Beginn des Buches wird sie aus der Reha entlassen, nachdem sie mehrere Monate im Koma gelegen und sich erst langsam ins Leben zurückgekämpft hat. Lee ist eine tapfere Frau, die auf eine bewegte Vergangenheit blicken kann, die sie nachhaltig stark geprägt hat. Nicht alles ist ihre Schuld gewesen, denn sie ist einfach den Worten ihres Vaters gefolgt. Doch nun muss sie mit den Konsequenzen leben.

Die junge Frau ist eine interessante Persönlichkeit, über die der Leser nur portionsweise mehr erfährt. Sie besucht einen Psychologen und während dieser Sitzungen werden Rückblenden in die Vergangenheit gewährt. Ansonsten weiß der Leser nur das, was Lee von sich aus preisgibt. An ihrer Seite ist Brady, der sich um all ihre Sorgen kümmert. Er kennt ihre Geschichte und bemüht sich, für sie da zu sein. Besorgt ihr ein neues Appartement, schläft auf ihrer Couch, wenn sie Albträume hat, und begleitet sie zu ihren Terminen. Nur zu Garland scheint er ein zwiegespaltenes Verhältnis zu haben. Garland ist Lees neuer Nachbar, der ihr ein wenig Zuversicht schenkt. Sie mag ihn schnell und lässt ihn ganz langsam an sich heran. Aber ist er wirklich der richtige für sie?

Wie bereits oben erwähnt, beginnt die Handlung mit der Entlassung aus der Reha. Von da an werden die Rückblenden stückchenweise erzählt, während die Hauptgeschichte stets präsent ist. Im Hier und Jetzt muss sich Lee mit den Folgen ihrer Vergangenheit auseinandersetzen, die sie noch immer in den Wahnsinn treiben. Denn immer muss sie sich fragen, was ist real und welche Dinge spielt ihr die Erinnerung vor.

Durch die lebendigen und aufregenden Worte der Schriftstellerin ist es einfach, sich von Lees Erlebnissen einnehmen zu lassen. Das Buch hat zwar nur wenige Kapitel, doch durch diese einfache und authentische Erzählweise, ist es tatsächlich ganz leicht, sich durch diese Handlung tragen zu lassen. Ein kleiner Spannungsmoment folgt auf den nächsten, weshalb durchaus ein herrlicher Lesefluss mit leichtem Suchtfaktor entsteht.

Der Leser sollte sich bei diesem Werk allerdings bewusst sein, dass hier das Hauptaugenmerk nicht auf der Liebesgeschichte liegt. Vielmehr ist es solider Thriller, der durch Dramatik und Tragik besticht.

Dramatische Geschichte, die für Spannung sorgt!

Mein persönliches Fazit:
Nachdem ich das Cover gesehen habe, dachte ich zunächst, es würde sich hier um eine reizende Lovestory mit ein paar aufregenden Elementen handeln. Doch weit gefehlt, denn hier geht es um eine Reise zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Es ist eine mitreißende Geschichte, die für viel Action und Emotionen sorgt. Annabell Nolan versteht es hervorragend, die Gefühle der jungen Protagonistin einzufangen und glaubwürdig wiederzugeben. Lee ist so lebendig, dass ich sie mir tatsächlich vorstellen konnte und dadurch mit ihr mitgefiebert habe.

Auch wenn die Idee hinter der Geschichte nicht unbedingt neu ist, und ich schon sehr schnell hinter die kriminalistischen Aspekte geblickt habe, hat mich die Erzählung dennoch begeistert. Durch die ergreifenden Worte, eine facettenreiche Protagonistin und eine spannungsgeladene Handlung hat die Autorin mich wirklich überzeugt. Deshalb kann ich hier gerne meine größte Leseempfehlung aussprechen.

Wenn ihr mehr über das Werk erfahren wollt, dann besucht doch mal die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Mein Dank geht an Bastei-Lübbe und die Lesejury, die mir ein kostenloses Belegexemplar zur Verfügung gestellt und eine großartige Leserunde organisiert haben. Vielen Dank!

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Wie die Ruhe vor dem Sturm - Brittainy C. Cherry

[Rezension] Nur noch ein bisschen Glück - Simona Ahrnstedt