[Rezension] Kiss Me Once - Stella Tack

Jugendroman


Quelle: Verlagsseite
Verlag: Ravensburger
Softcover mit 512 Seiten
Erschienen am 15.05.2019
ISBN: 978-3473585557
Preis: € 14,99 (D)






Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen





Die 18-jährige Ivy Redmond hat nur einen Wunsch: endlich normal sein! Sie möchte wie jeder andere Teenager einfach auf das College gehen und dort eine schöne Zeit verleben. Doch als Tochter eines bekannten Millionärs ist es für sie nicht so einfach. Damit sie überhaupt studieren darf, muss sie damit leben, dass sie ständig von einem Bodyguard beschützt wird. Doch schon vor ihrem eigentlichen Kennenlernen scheint ein normaler Umgang mit dem ungewöhnlichen jungen Mann kaum möglich.

Ryan kann es kaum glauben, dass ausgerechnet das Mädchen seine zukünftige Klientin sein wird, das ihm vor wenigen Stunden noch ziemlich nah gekommen ist. Ausgerechnet Ivy, die ihm unter die Haut geht. Dabei hat Ryan genügend andere Probleme und kann sich nicht auch noch auf Stress im Job einlassen. Aber wie soll er Arbeit und Privatleben trennen, wenn er als Secret Bodyguard immer in ihrer Nähe sein muss?

Das Werk "Kiss Me Once" entspringt der Idee von Autorin Stella Mack. Die gebürtige Münsteranerin lebt seit einigen Jahren in Österreich und liebt das Lesen und Schreiben von Fantasy- & Bad Boy-Geschichten. Mit diesem Buch erweckt sie Ivy und Ryan zum Leben und erzählt auf ihre ganz eigene Art und Weise die zarte Lovestory.

Wie eingangs erwähnt, dreht sich hier alles um die wohlbehütete Ivy und den Secret Bodyguard Ryan, der dem Image eines Bad Boys entspricht.
Während Ivy noch nie Anlass zu Sorgen machenhatte und immer in den Tag hineingelebt hat, musste Ryan schon mehr durchmachen. Das hat ihn auch geprägt und zu dem Menschen werden lassen, der er heute ist. Dabei ist er durchaus sympathisch, denn er trägt das Herz am rechten Fleck.
Ivy hingegen muss sich erst noch ihren Platz in der Welt erkämpfen. Zu sehr hat sie unter dem Einfluss ihrer Eltern und dem damit verbundenen Vermögen gelitten. Heute muss sie erst herausfinden, wer sie wirklich sein möchte.

Das Werk baut auf dem Grundpfeiler der zarten Liebesgeschichte auf. Hier dreht sich von der ersten bis zur letzten Seite alles um die beiden Protagonisten, die abwechselnd die Erlebnisse aus den jeweiligen Perspektiven präsentieren und so den Leser hautnah am Geschehen teilhaben lassen. Zusätzlich wurde der Handlung ein wenig Drama hinzugefügt, wodurch eine gewisse Spannung erzeugt werden soll. Allerdings sind diese Einflüsse so zart, dass es für die eigentliche Geschichte kaum von Bedeutung ist.

Stella Mack hat einen sehr angenehmen und flüssigen Erzählstil. Sie geht auf jede Situation hervorragend ein und beschreibt die Erlebnisse detailliert und bildlich. Der Leser kann sich ganz leicht in die Handlung und die Probleme der Protagonisten einfinden. Allerdings muss kurz angemerkt werden, dass die Schriftstellerin auf Wiederholungen steht und die Ausdrucksweise der Charaktere manchmal nervig wirkt. Nach dem gefühlt zwanzigsten Ausruf der jungen Ivy mit "Holy Moly", "Holy Shrimp" oder "Jeese" will der Leser endlich etwas Neues lesen. Doch von diesen ständigen Ausrufen lässt Stella Mack bis zum Schluss nicht los.

Mein persönliches Fazit:
Wer nach dem Lesen des Klappentextes glaubt, hier würde sich eine junge Frau in einen Mann verlieben, von dem sie nicht weiß, dass es sich um ihren Bodyguard handelt, wird hier leider auf die falsche Fährte geleitet. Denn schon nach wenigen Kapiteln sind sich auch Ivy und Ryan dessen bewusst. Von da an dreht sich eigentlich alles nur noch um College-Probleme, Eifersuchtsszenen und Liebesdramen. Glücklicherweise gibt es noch ein paar interessante Nebencharaktere, die die Stimmung aufpeppen und der Geschichte etwas mehr Schwung verleihen. Ansonsten bleibt in diesem Werk leider alles auf einem recht einfachen und vorhersehbaren Niveau. An manchen Stellen hätte sich die Autorin ruhig von dem klischeehaften Verhalten am College absetzen können, doch das passiert so gut wie gar nicht. Auch die ganz großen Gefühle kommen nicht zur Geltung. Für ein Highlight oder Page Turner hat es in diesem Buch leider nicht gereicht. Trotzdem bietet Stella Macks Werk eine nette Liebesgeschichte, die für einfache Unterhaltung sorgt. Wer sich also nicht vor zarter Romantik mit amerikanischem Flair fürchtet, wird sich hier gut aufgehoben fühlen.


Wenn ihr mehr über das Werk erfahren wollt, dann schaut auf der Verlagsseite vorbei.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

Happy Birthday Leonard Peacock - Matthew Quick ****

[Rezension] POST MORTEM - Mark Roderick