[Rezension] Hate is all I feel - Siobhan Davis

Rydeville-Highschool Band #01

Quelle: Verlagsseite
Verlag: Romance Edition
Übersetzt von Friederike Bruhn
Paperback mit 360 Seiten
ISBN: 978-3-903278-28-8
Erscheint am 07.02.2020
Preis: € 12,99 (D) 




Mein Bewertung: 5 von 5 Sternen




An der Rydeville Highschool gibt es ein ungeschriebenes Gesetz. Die Elite regiert die Flure und niemand darf sich dem widersetzen. Drew, Trent und Charlie sind für ihre grausamen Spielchen bekannt und zögern nicht, ihre Macht zu demonstrieren. Doch für die Mitglieder der Elite kann es auch eine Bürde sein. So zumindest für Allison, die von ihrem Vater zur Heirat mit Trent gezwungen wird. Nur noch wenige Monate, dann soll sie an der Seite von Trent Babys produzieren und die liebende Hausfrau spielen. Doch das will Ally unter allen Umständen verhindern.
Als dann auch noch eine Gruppe von jungen Männern an die Schule kommen, scheint die Situation zu eskalieren, denn sie wollen die Elite um jeden Preis von ihrem Thron stürzen. Zu allem Unglück gerät Ally zwischen die Fronten. Doch wer ist wirklich ihr Freund, und wer ist ihr Feind?

Siobhan Davis Auftaktband „Hate is all I feel” beschreibt die dunkle Geschichte der jungen Allison, die zwischen die Fronten der beiden Eliten gerät. Zum einen liebt sie ihren Zwillingsbruder, würde für diesen alles tun. Zum anderen hasst sie ihren Verlobten und will so schnell wie möglich von diesem entkommen. Dann gibt es da diese Anziehungskraft zwischen ihr und Camden, die sie nicht richtig einsortieren kann. Ally ist gefangen in einem Leben, das sie sich nicht ausgesucht hat. In einem Leben, das von Gewalt, Dominanz und Intrigen geprägt wird. Auch Mord und Entführungen sind an der Tagesordnung. Wie kann sie dem entkommen ohne selbst zum Opfer zu werden?

Die Schriftstellerin bedient sich bei ihrer Darstellung einer sehr bildlichen und brutalen Sprache. Es ist sehr leicht, sich auf die einzelnen Szenen und Dialoge einzulassen, denn sie beschreibt die Situationen ausgesprochen lebendig und detailliert.
Natürlich benutzt sie dazu eine deutliche und ausdrucksstarke Interpretation, die vor Gewalt und Brutalität nicht zurückschreckt. Auch die Wortwahl ist teilweise sehr derb und düster. Doch das macht das Flair erst recht authentisch und mitreißend. Sowohl die romantischen als auch die intriganten Bereiche werden unglaublich passend und glaubwürdig eingefangen. Es fällt leicht, sich von der aufregenden und leidenschaftlichen Atmosphäre begeistern zu lassen.

Glücklicherweise hat die Autorin sich eine logische und nachvollziehbare Handlung überlegt. Gerade zu Beginn wird deutlich, wie wenig Ally selbst bestimmen kann und wie schrecklich ihre Situation ist. Sie wird schnell zum Sympathieträger, obwohl sie sich auch der dunklen Mächte bedient. Trotz allem weiß der Leser, dass sie nur versucht, zu überleben.
Da der Spannungsbogen sich nach und nach steigert und die Hintergründe von Seite zu Seite offener werden, entlädt sich die ganze Dramatik zum Ende hin. Doch leider gibt es hier einen ganz miesen Cliffhanger, der die Wartezeit auf den nächsten Band immens schürt.

Tragisch, aufregend und unglaublich brutal!

Mein persönliches Fazit:
Dieses Buch ist ein wahrer Widerspruch der Gefühle. Zum einen hat mich die Kulisse und die Tragik unglaublich fasziniert, dann wurde ich durch die herbe Ausdrucksweise und die stellenweise sehr brutalen Szenenbilder geschockt. Doch das macht auch gleichzeitig den Reiz aus, denn es wirkt authentisch und glaubwürdig. Die Elite-Gruppen sind ein wandelnder Klischeehaufen, die mich hundertprozentig erreicht haben. Insbesondere Ally, die zwischen den Stühlen sitzt und versucht, ihre eigene Haut zu retten. Dabei ist sie bloß ein Spielball, der von allen benutzt wird.

In jedem Fall hat es mir unglaublich viel Freude bereitet, Allys Weg gemeinsam mit der jungen Frau zu erleben und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Teil, der voraussichtlich im Mai erscheinen wird. Von mir gibt es auf jeden Fall eine ganz klare Leseempfehlung!

Wenn ihr mehr über das Werk erfahren wollt, dann besucht doch die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Mein Dank geht an NetGalley, die mich auf das Werk aufmerksam gemacht haben.

Das könnte auch interessant sein...

Happy Birthday Leonard Peacock - Matthew Quick ****

[Rezension] POST MORTEM - Mark Roderick