[Rezension] Crushing on the Cop - Piper Rayne

Saving Chicago (Band #02)

Quelle: Verlagsseite
Verlag: Forever
Übersetzt von Cherokee Moon Agnew
Broschierte Ausgabe mit 340 Seiten
Erschienen am 28.02.2020
ISBN: 978-3958184084
Preis: € 12,99 (D)




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen




Nachdem Vanessa Cristian Bianco bei einer Veranstaltung als Date ersteigert hat, denkt diese gar nicht, sich auf dieses Abenteuer einzulassen. Schließlich ist Cristian genauso wie ihr Vater ein Cop. Und niemals würde sie sich auf einen Polizisten einlassen. Obwohl Cristian ihr schon gefiele, doch dafür gibt es viel zu viele Hindernisse zwischen ihnen, die niemals eine Beziehung zu lassen würden.

Cristian hingegen ist schon seit langem von Vanessa fasziniert. Liebend gern würde er endlich sein Date mit ihr erleben, weshalb er auch alles in die Waagschale wirft. Wird sein Plan aufgehen und kann er ihr Herz erreichen?

Piper Rayne ist bereits für ihre romantischen Romanreihen bekannt und sie hat sich in der Welt der Autoren einen Namen gemacht. Mit ihrer neuen Reihe „Saving Chicago“ versucht sie nun die drei smarten Bianco-Brüder unter die Haube zu bekommen. Im Auftaktband haben bereits Maddie und Mauro ihre große Liebe gefunden, nun geht es mit dem zweitgeborenen Bruder Cristian und Maddies bester Freundin Vanessa weiter.

Vanessa ist ein starker Charakter, der sich nur ungern helfen lässt. Seit sie im Alter von sieben Jahren ihre Mutter verloren hat, ist sie mehr oder weniger selbstständig aufgewachsen. Ihr Vater hatte immer zu wenig Zeit für sie. Der Beruf stand bei ihm stets an erster Stelle. Als sie nun Cristian kennenlernt, fährt sie zunächst alle Mauern hoch und schaltet auf Abwehr. Schließlich ist auch er ein Cop. Doch kann sie sich vielleicht doch auf ihn einlassen?

Cristian weiß genau was er will. Und das ist Vanessa. Obwohl er normalerweise eher umsichtig agiert, wird er bei Vanessa mutiger und forscher. Er genießt ihre Zweisamkeit und bringt damit Vanessas Gedanken durcheinander. Es ist schön mitzuerleben, wie er ganz langsam Vanessas Herz erreicht.

Die Handlung setzt praktisch kurz vor Ende des ersten Bandes ein. Erinnert ihr euch noch an das Lagerfeuer mit der Veranstaltung, die Mauro für Maddie arrangiert hat? Genau dort spielt die erste Szene und bringt so den kundigen Leser gleich in die richtige Atmosphäre. Doch auch Neueinsteiger dürften hier wenig Probleme haben, denn die Geschichte an sich beinhaltet eine abgeschlossene Handlung.

In jedem Fall beschreibt die Schriftstellerin eine lebendige und leidenschaftliche Erzählung, die von Beginn an verdeutlicht, in welche Richtung sich alles wenden wird. Schön ist es auch zu sehen, wie die Bianco-Brüder zueinanderstehen und wie herzlich ihr Familiensinn ist. Lustige Dialoge und kleine Anekdoten versüßen die Erzählung und peppen das Werk zusätzlich auf. Auch die bildliche Darstellung von Piper Rayne lässt kaum Fragen offen, denn der Leser kann sich hier entspannt zurücklehnen und sich von der Geschichte einnehmen lassen.

Ein herrlicher Band, der mich wunderbar unterhalten hat

Mein persönliches Fazit:
Dieses Buch hat mich mindestens genauso begeistert, wie „Flirting with Fire“. Hier geht das Gesamtkonzept wunderbar auf, denn die Autorin kombiniert eine herrliche Liebesgeschichte mit einem perfekten Background. Die Charaktere sind facettenreich und authentisch, die Handlung ist ergreifend und fesselnd, die Emotionen zum Greifen nah.
Schon nach wenigen Seiten hatte ich mich in Cristian und Vanessa verliebt, die mich restlos begeistert haben. Ihre Geschichte ist mir unter die Haut gegangen und ich habe mich von Anfang bis Ende wunderbar unterhalten gefühlt. Deshalb gibt es auch eine ganz klare Empfehlung und meine Vorfreude auf den dritten Band, der dann hoffentlich schnell Lauren und Luca unter die Haube bringt.

Wenn ihr mehr über das Werk erfahren wollt, dann besucht doch mal die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Mein Dank geht an NetGalley, die mich auf das Buch aufmerksam gemacht haben.

Das könnte auch interessant sein...

Happy Birthday Leonard Peacock - Matthew Quick ****

[Rezension] POST MORTEM - Mark Roderick