[Rezension] The Risk - Elle Kennedy

Wer wagt, gewinnt (Band #06 Off-Campus-Reihe)

Quelle: Verlagsseite
Verlag: Piper Verlag
Übersetzt von: Christina Kagerer
Erschienen am 02.12.2019
Klappenbroschur mit 496 Seiten
ISBN: 978-3-492-31538-8
Preis: € 11,00 (D)




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen




Brenna Jensen kennt Eishockey von Kindesbeinen an. Da ihr Vater als Couch an der Briar University einen guten Ruf genießt, hat Brenna immer alles für die Mannschaft ihres Dads gemacht. Jetzt ist es soweit und es kommt zum großen Spiel zwischen Briar und Harvard. Eigentlich kein Problem, denn sie würde nie für den Feind jubeln. Wenn da bloß nicht der gutaussehende Captain der Mannschaft wäre, Jake Connelly, ein Spieler mit einer großen Zukunft, ein Spieler, der mühelos Brennas Herz höherschlagen lässt. Aber hat diese Liebe überhaupt eine Chance, wenn sie sich als Gegner beim Eishockeyspiel gegenüberstehen? Schließlich kann Brenna nicht dem Feind die Daumen drücken.

Elle Kennedys Roman „The Risk – Wer wagt, gewinnt“ ist der inzwischen sechste Teil der romantischen Reihe aus der „Off-Campus-Serie“, die sich bereits viele Leser glücklich gemacht hat. Vorteil an dieser Romanreihe ist ganz klar, jedes Werk kann für sich alleingestellt gelesen werden, denn es beinhaltet eine in sich abgeschlossene Handlung.

In diesem Band dreht sich also alles um Jake und Brenna, die auf verschiedene Universitäten gehen. Während Brenna als Studentin der Briar, und als Tochter des Couchs, natürlich für ihre Mannschaft einsteht, ist Jake Harvard-Student und damit ihr natürlicher Feind. Doch wenn sie sich treffen, ist irgendwie alles ganz anders. Denn Brenna kann kaum die Augen von dem jungen Mann abwenden. Dabei darf sie sich nicht auf ihn einlassen.
Brenna ist eine sehr positive, witzige und bodenständige Person. Sie hat eine bewegte Vergangenheit, die ihr bis heute Kopfzerbrechen bereitet. Noch immer lasten ihre früheren Erlebnisse auf ihr und sie hat kein besonders gutes Verhältnis zu ihrem Vater. Trotzdem steht sie bedingungslos hinter ihm und seiner Mannschaft.
Jake ist ein herzensguter Kerl. Er will seine Mannschaft zum Sieg bringen und ist bereit, dafür einiges zu geben. Das er sich dabei aber in Brenna Jensen verliebt, war nicht Teil des Plans. Trotzdem will er kämpfen und bleibt sich selbst dabei äußerst treu. Er ist auf jeden Fall ein Sympathieträger, denn durch seine lockere und amüsante Art und Weise erreicht er schnell das Herz des Lesers.

Die Handlung selbst ist spannend und unterhaltsam aufgebaut. Die Dialoge sind humorvoll, die Charaktere emotional und die Romantik praktisch zum Greifen nah. Alles wirkt stimmig und es ist ganz leicht, sich auf die Erzählung einzulassen. Insbesondere, da es für den Leser klar ist, dass die Romanze ganz langsam auf das große Finale, und dem damit verbundenen Endspiel, hinsteuert. Der Suchtfaktor ist immens hoch, denn die Aufregung und Dramatik ist auf allen Seiten zu spüren.

Großartige Geschichte,
die mich perfekt unterhalten hat!

Mein persönliches Fazit:
Nachdem mir der letzte Band nicht ganz so gut gefallen hat, war ich extrem neugierig, wie sich diese Geschichte gestalten würde. Und was soll ich sagen? Sie ist toll, - großartig und fantastisch. Dieses Werk hat mich schon nach wenigen Seiten verzaubert, denn Brenna ist mir von Anfang an sympathisch und authentisch erschienen. Auch Jake hat mich begeistert, denn er ist ein herzensguter Typ, der nie etwas böses will. Er hat sich Ziele im Leben gesteckt, für die er bereit ist zu kämpfen. Außerdem hat er eine herrliche Art mit Brenna umzugehen, die mich mitgerissen hat. Deshalb bin ich unglaublich glücklich, dass ich diese wunderbare Romanze habe miterleben dürfen. Für mich gehört das Buch definitiv zu dem Besten der Reihe. Deshalb gibt es von mir auch eine ganz klare Leseempfehlung.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Mein Dank geht an NetGalley, die mich auf das Werk aufmerksam gemacht haben.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Richer than Sin (HB) - Meghan March

[Rezension] Bluthölle (HB) - Chris Carter