[Rezension] Finde mich. Jetzt - Kathinka Engel

Roman (Band #01 der Reihe)


Quelle: Verlagsseite
Verlag: Piper Verlag
Klappenbroschur mit 432 Seiten
ISBN 978-3-492-06171-1
Erschienen am 02.09.2019
Preis: € 12,99 (D)





Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen






Nachdem Tamsin eine große Enttäuschung erlebt hat, wagt sie den Schritt und zieht ins kalifornische Pearley. Dort möchte sie sich von Männern fernhalten und sich ganz auf ihr Studium konzentrieren. Doch das wird immer schwerer, denn nachdem sie den faszinieren und mysteriösen Rhys kennengelernt hat, werden ihre Gedanken hauptsächlich von dem jungen Mann beherrscht.

Rhys hat gerade sechs Jahre unschuldig im Gefängnis verbracht und beginnt nun mit Anfang zwanzig ein neues Leben. Dabei hat er viele Sorgen, kann sich auch kaum auf andere Menschen einlassen und bangt um seine Freiheit. In Tamsin findet er recht schnell eine gute Freundin und schon bald entwickelt sich mehr. Doch hat diese Beziehung eine Chance?

Die deutsche Schriftstellerin Kathinka Engel hat mit ihrem Debüt „Finde mich. Jetzt“ einen interessanten und unterhaltsamen Roman geschrieben, der sich mit den beiden Liebenden Rhys und Tamsin beschäftigt.

Abwechselnd beschreiben die beiden Hauptakteure die Erlebnisse aus der jeweiligen Perspektive und lassen so den Leser hautnah an den Erlebnissen teilhaben.
Tamsin hat gerade ihre einzige familiäre Bezugsperson verloren und sieht nach dem Verrat ihres Freundes in dem fernen Neuanfang ihre einzige Chance. Sie ist ein positiver Mensch, der schnell Kontakte knüpfen kann. Außerdem liebt sie Literatur und verliert sich gerne in den Geschichten anderer. Zu Männern möchte sie eigentlich Abstand halten, doch Rhys geht ihr unter die Haut.

Rhys ist ein sehr interessanter und sympathischer Mensch. Er ist sehr jung, hat viel Zeit im Gefängnis verbracht und steht nur vor dem Nichts. Einzig seine Sozialarbeiterin ist an seiner Seite und kämpft für seine Freiheit. Dabei hat Rhys das Herz am rechten Fleck, weiß nur schlecht mit Menschen umzugehen. Deshalb wirkt er zuweilen etwas störrisch und düster. An Tamlins Seite taut er allerdings nach und nach auf und wird immer herzlicher und menschlicher.

Die Geschichte liest sich genauso leicht, wie es sowohl der Titel als auch die Inhaltsangabe versprechen. Es ist eine recht vorhersehbare und verständliche Handlung, die von einigen passenden Klischees begleitet wird. Leider spürt der Leser recht schnell, dass hier eine deutsche Autorin den amerikanischen Boden als Kulisse ausgenutzt hat. Deshalb fehlt an einigen Stellen der Bezug zur Realität und lässt die Geschichte eher wenig authentisch erscheinen. Doch davon abgesehen hat die Schriftstellerin hier eine solide und nachvollziehbare Hintergrundgeschichte aufgebaut, die für viele tragische, aufregende und leidenschaftliche Momente sorgt.

Unterhaltsame Geschichte mit Wiedererkennungswert!

Mein persönliches Fazit:
Hier fällt es mir sehr schwer, meine Meinung zu schreiben, denn die Geschichte hat mich regelrecht in zwei Hälften zerrissen. So sehr ich mit Rhys mitgefiebert habe, hat stark hat mich Tamlin genervt. Leider wahr. Deshalb würde ich das Buch so gerne in zwei Teile verpacken, die getrennt voneinander zu betrachten sind.
Tamlin ist in meinen Augen in wenig verwöhnt und unglaublich naiv. Ihr ganzer Stil ist so klischeehaft, dass ich sie mir nur bedingt vorstellen konnte. Ihre Gedanken sind für meinen Geschmack viel zu einfach, obwohl sie nur so voller Literatur strotzt. Nein, ihre Person hat mich nicht überzeugt.
Rhys hingegen ist ein sehr ausdrucksstarker und verängstigter junger Mann, der voller Sorgen und Problemen steht. Seine Person hat mich mitgerissen und ich konnte mir seine Gedanken lebendig und authentisch vorstellen.

Auch die Ideen der Autorin haben mich nur bedingt überzeugt. Ab und an sind ihr tatsächlich ein paar wundervolle Überraschungen gelungen, doch insgesamt blieb die Lesefreude zeitweise auf der Strecke. Der Erzählstil ist sehr einfach gestaltet und durch eine Erzählweise in der Gegenwart wird wenig Spannung aufgebaut.
Nachdem mich das Cover so begeistert und der Klappentext so vielversprechend klang, hatte ich mir etwas mehr gewünscht. Aber leider sind meine Erwartungen nicht ganz erfüllt worden.
Dennoch vergebe ich gerne eine Leseempfehlung für alle Liebesgeschichtenanhänger. Ich selbst weiß noch nicht, ob ich den zweiten Band der Reihe lesen werde.


Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Mein Dank geht an NetGalley, die mich auf das Werk aufmerksam gemacht haben.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] We will fall - Shannon Dunlap

[Rezension] Rivergold - Ally Condie