[Rezension] Dry - Neal & Jarrod Shusterman

Kein Wasser. Nicht heute.
Nicht morgen. Vielleicht nie mehr.

Quelle: Verlagsseite
Verlag: FISCHER Sauerländer
Übersetzt von: Kristian Lutze, Pauline Kurbasik
Paperback mit 448 Seiten 
ISBN: 978-3-7373-5638-1
Erschienen am 22.05.2019
Preis € 15,00 (D)




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen





Für die junge Alyssa gab es noch nie Beschränkungen. Obwohl sie natürlich weiß, dass Wasser Mangelware ist, gerade in diesem Sommer, der unglaublich heiß zu sein scheint.
Doch dann geschieht das Unfassbare, denn auf einmal kommt kein Wasser mehr aus den Leitungen. Tap-Out nennen es die Medien und Alyssa muss plötzlich zusammen mit ihrer Familie ums nackte Überleben kämpfen. Denn jede Minute, jede Stunde und jeder Tag, der vergeht, bringen nur noch mehr Verzweiflung, Ängste und Nöte. Wie wird sich das Leben aller Menschen verändern? Und gibt es doch noch Hoffnung?

Die beiden Autoren Neal und Jarrod Shusterman bringen mit ihrem neusten Roman „Dry“ die schlimmsten Befürchtungen der Menschheit zu tage. In diesem Werk lassen sie das Leben von Alyssa und ihren Freunden aus den Fugen geraten.

Wie bereits eingangs erwähnt, dreht sich hier alles um Alyssa und den Tap-Out, den Moment, wenn das Wasser versiegt. Doch nicht nur Alyssa gehört zu den wichtigen Persönlichkeiten, ein paar weitere Charaktere reihen sich ein und lassen so die Handlung noch dramatischer und lebendiger erscheinen.

Alyssa ist gerade sechzehn Jahre alt und lebt ein bisher vollkommen sorgenfreies Leben. Noch zwei Wochen bis zu den Sommerferien und sie ist bester Laune. Doch dann geschieht das Unfassbare und alles verändert sich. Dabei zeigt sie Führungsqualitäten und wächst Stück für Stück über sich hinaus. Sie muss Entscheidungen treffen, die sie für immer prägen werden. Alyssa ist ein unglaublich sympathischer und natürlicher Mensch, weshalb der Leser schnell einen wunderbaren Bezug zu ihr aufbauen kann.
Alyssas kleiner Bruder Garret ist von seiner Schwester mehr oder weniger abhängig. Sie kümmert sich um ihn und beschützt ihn. Er wirkt manchmal sehr naiv. Viele spätere Aktionen hätten durch ein durchdachteres Verhalten seinerseits verhindert werden können. Doch dann wäre die Spannung niemals so groß geworden.

Alyssas Nachbar Kelton nimmt eine weitere wichtige Rolle in der Erzählung ein. Er ist in Alyssas Jahrgang und seit Jahren heimlich in sie verliebt. Als der Tap-Out über sie hinein bricht ist er bereit, ihr zu helfen, obwohl sie ihn anfangs überhaupt nicht mag. Dabei ist Kelton besser auf die Situation vorbereitet als alle anderen. Sein Vater arbeitet seit Jahren auf ein solches Szenario hin und hat die Familie bestens darauf vorbereitet. Doch auch das birgt Gefahren.

Während der dramatischen und aufregenden Handlung treffen Alyssa, Kelton und Garret noch auf ein paar weitere, teilweise skurrile, Persönlichkeiten. Auch diese tragen zu der Entwicklung bei und präsentieren ihre Eigenschaften durch eine bildliche und authentische Erzählweise.

Das Autorenduo hat mit dem Tap-Out natürlich eine Angst einflößende Situation erschaffen, die auch ohne die großartigen Figuren gewirkt hätte. Doch mit den Hauptakteuren und der mitreißenden Entwicklung lässt sich die Handlung kaum in Worte fassen. Ein Spannungsmoment jagt den nächsten und der Leser muss einfach am Ball bleiben. Mit genau den richtigen Worten wird hier eine hochdramatische Handlung präsentiert, die gar nicht so abwegig erscheint. Außerdem regt es zum Nachdenken an. Wie würde jeder selbst in einer solchen Lage reagieren?

Großes Kino – aufregende Unterhaltung!

Mein persönliches Fazit:
Mega! Ganz ehrlich. Mich hat das Buch absolut begeistert.
Nicht nur, dass die Handlung und die Charaktere fantastisch passen und die Erzählung mitreißend und aufwühlend ist, auch die Möglichkeit, sich selbst ein Bild von einer solchen Situation machen zu können, ist erschütternd. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was ich an Alyssas Stelle getan hätte. Womit hätte ich mich und meinen kleinen Bruder versucht zu retten? Es bietet so viele Ansätze und Unterhaltungspotenzial, so dass ich noch lange über die Ideen der Autoren nachdenken werde. Hinzu kommt der flüssige und ergreifende Erzählstil, der mich von Beginn an überzeugt hat. Deshalb kann ich einfach nur eine große Leseempfehlung aussprechen und das Buch vielen Lesern nur wärmstens ans Herz legen. Aber Achtung – die Geschichte lässt euch so schnell nicht mehr los!

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Mein Dank geht an NetGalley, die mich auf das Werk aufmerksam gemacht hat.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Broken Dreams - Anne-Marie Jungwirth

[Rezension] Reckless: Hemmungslos - Nicole Edwards