[Rezension] Save Me - Mona Kasten

Maxton-Hall Band #01


Quelle: Verlagsseite
Verlag: LYX
Taschenbuch mit 416 Seiten
Empfohlen ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0556-4
Erschienen am 23.02.2018
Preis: € 12,90 (D)





Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen





Dank eines Stipendiums hat Ruby die Möglichkeit an einer privaten Schule zu lernen. Das bringt sie ihrem großen Traum von Oxford ein ganzes Stück näher. Dabei passt sie gar nicht zu den Leuten der Schule, denn Ruby entstammt einer ganz normalen Familie, während alle anderen Schüler aus sehr guten und vornehmen Häusern stammen.
So auch James Beauford, der Ruby zur Weißglut treibt. Bei seinem letzten Scherz geht er allerdings zu weit, weshalb er zu einer Arbeit in Rubys Komitee verdonnert wird. Dabei kommen sich die beiden immer näher, obwohl Ruby ihn überhaupt nicht mag. Zumindest will sie sich das selbst einreden…

„Save Me“ bildet den Auftakt zur „Maxton-Hall-Reihe“ aus der Feder von Mona Kasten, die mit diesem Band die Anfänge der erfrischende Liebe zwischen Ruby und James beschreibt.

Ruby und James erzählen die Geschichte aus abwechselnden Erzählperspektiven, weshalb es dem Leser recht leicht fällt, sich auf beide Seiten einzulassen.
Ruby ist ein sympathisches und bodenständiges Mädchen. Sie hat Pläne und lebt für diese. In ihrem Leben spielt Ordnung eine ganz große Rolle und sie will sich unter keinen Umständen von ihrem Weg ablenken lassen. Deshalb ist ihr James auch nicht geheuer, der sich nach und nach in ihre Gedanken stielt.
James entspringt einer sehr wohlhabenden Familie und sein Weg für die Zukunft ist praktisch in Stein gemeißelt. Um gegen den Willen seiner Eltern zu rebellieren übertreibt er es gerne und feiert lieber, statt sich mit schulischen Dingen auseinanderzusetzen. Erst nachdem ihm Ruby aufgefallen ist beginnt er über sein Leben nachzudenken und gerät damit zusehends immer mehr unter Druck.
Zusammen bilden sie ein harmonisches und liebenswertes Paar.

Die Handlung selbst beinhaltet natürlich ein paar kleinere Klischees. Reicher Junge, armes Mädchen. Da ist vieles von vornherein vorherbestimmt. Doch Mona Kasten hat eine sehr herzliche Art und Weise die Erlebnisse zu beschreiben und lässt dadurch alles sehr lebendig und glaubwürdig erscheinen. Mit bildlichen und fesselnden Worten erzeugt sie eine mitreißende Kulisse, weshalb es ganz einfach ist, sich in der Geschichte gefangen nehmen zu lassen.

Da die Schriftstellerin zu der recht simplen Liebesgeschichte eine tragische Backgroundstory eingefügt hat, vervollständigt sie die Erzählung und macht aus der einfachen Romanze eine hinreißende und aufregende Reise ins Ungewisse. Der Leser ahnt stets, dass es für die beiden Liebenden kein leichtes Spiel werden wird, doch es ist interessant und faszinierend, an diesen Erlebnissen teilhaben zu dürfen.

Ein fesselnder und gelungener Auftakt!

Mein persönliches Fazit:
Dieser Cliffhanger zum Schluss ist richtig gemein. Dadurch bin ich tatsächlich gezwungen, mit schnellstmöglich den Folgeband zu sichern und zu verschlingen.
Da ich schon viel über das Buch gehört hatte, mich aber mit anderen Werken der Autorin nicht anfreunden konnte, stand diese Geschichte nicht ganz oben auf meiner persönlichen To-Do-Liste. Aber im Nachhinein bin ich unendlich glücklich, dass ich endlich den Schritt gewagt habe und mich von dieser Geschichte habe begeistern lassen. Mona Kasten findet einfach immer die richtigen Worte und hat mich durch den sensiblen James, dessen Leben praktisch vorgezeichnet ist, aber auch durch Ruby, die eine erfrischend positive Einstellung hat, umgehauen und mitgerissen. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band, der nun ganz oben auf meiner Wunsch-Leseliste steht. In jedem Fall kann ich das Werk bedenkenlos empfehlen und die volle Punktzahl vergeben. Aber Achtung: es besteht Suchtgefahr!


Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Up All Night - April Dawson

[Rezension] The Darkest London - Kristen Callihan