[Rezension] Der letzte erste Song - Bianca Iosivoni

Firsts-Reihe Band #04

Quelle: Verlagsseite
Verlag: LYX
Taschenbuch mit 450 Seiten
ISBN: 978-3736309135
Empfohlen ab 16 Jahren
Erschienen am 30.11.2018
Preis: € 10,00 (D)




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen



Grace hat sich vor langer Zeit ein Versprechen gegeben. Sie will nie wieder singen, denn damit hat sie vor einiger Zeit eine schlimme Erfahrung gemacht, die sie noch immer verfolgt.
Als nun eine Sängerin für Masons Band gesucht wird, lässt sie sich von ihren Freundinnen dazu überreden, doch noch einmal in die Rolle der Leadsängerin zu schlüpfen. Mit Mason zusammenzuarbeiten, bereitet ihr mehr Freude als alles andere, doch noch immer leidet sie unter ihren früheren Erlebnissen. Kann Mason ihr bei diesem Trauma helfen? Schließlich scheint er auch ihr Herz erobert zu haben...

Autorin Bianca Iosivoni hat sich mit „Firsts-Reihe“ bereits einen Namen in der Welt der Liebesromane gemacht. Mit „Der letzte erste Song“ heißt es nun Abschiednehmen von den uns inzwischen so liebgewonnen Charakteren der ersten drei Bände. Doch vorher dürfen wir noch einmal die große Geschichte um Grace und Mason miterleben.

Wie bereits eingangs erwähnt, dreht sich in diesem Werk alles um Grace und Mason, die nun endlich auch zueinander finden. Nachdem sie bereits im letzten Band einen heißen Kuss bei einer Wahrheit-oder-Pflicht-Aufgabe erlebt haben, kommen sie sich nun endlich näher. Doch zuvor heißt es erst noch ein paar Schwierigkeiten aus dem Weg räumen.
Grace ist eigentlich sehr stark, doch von ihrer Mutter lässt sie sich regelrecht einschüchtern. Diese setzt sie so sehr unter Druck, dass Grace versucht, sich selbst zu vergessen und den Anforderungen ihrer Mutter zu genügen. Doch damit erzeugt sie nur weitere Probleme. Bevor sie also endlich einen Neustart beginnen kann, muss sie sich mit ihren eigenen Gefühlen und Wünschen auseinandersetzen.
Mason hingegen lebt seit vielen Jahren in einer On-/Off-Beziehung mit seiner Highschool-Freundin Jenny. Doch diese will immer mehr Pausen, ist kaum gewillt einen Schritt auf ihn zu zukommen. Es dauert lange, bis Mason endlich begreift, dass er nicht mehr auf Abruf bereitstehen möchte und endlich eine dauerhafte Freundin an seiner Seite möchte. In Grace könnte er so jemanden finden.

Die Handlung ist vielschichtig und emotional gestaltet worden. Auch wenn es sich hier um den vierten Band der Reihe handelt, kann jeder Leser bedenkenlos hier einsteigen, denn diese zarte Liebesgeschichte beinhaltet eine in sich abgeschlossene Erzählung. Dennoch gibt es ein Wiedersehen mit allen bekannten Protagonisten, die die Kulisse abrunden und das Ensemble aus verschiedenen und abwechslungsreichen Charakteren hervorragend ergänzen.

Da beide Protagonisten erst durch viele Tiefs gehen müssen, ist die Handlung entsprechend tragisch und aufregend. Zwischendurch kullern auch beim Leser die Tränen, denn die Autorin weiß genau, wie sie mit den Gefühlen ihrer Charaktere spielen muss. Außerdem zeigt sie auch durch die bekannten Gesichter der alten Geschichten, dass nach dem Ende einer Erzählung nicht immer alles nur rosa-rot ist. Während Grace und Mason langsam zusammenfinden, müssen auch Emery und Dylan ihre Probleme in den Griff bekommen.

Romantisch, emotional und absolut mitreißend!

Mein persönliches Fazit:
Alle vier Bände dieser Reihe sind absolute Weltklasse! So auch der Abschluss, der mich wehmütig zurücklässt. Nachdem ich mit allen Charakteren mitgefiebert und gebangt habe, musste ich natürlich wissen, wie es mit Grace und Mason ausgehen würde. Diese Geschichte hat mich mindestens genauso begeistert, wie die vorherigen. Die Erzählung ist lebendig, die Charaktere facettenreich und die Handlung dynamisch und ausdruckstark. Hier passt einfach alles zusammen, weshalb die Schriftstellerin für mich zu den Besten ihres Fachs gehört. Ich persönlich freue mich schon sehr auf die nächsten Ideen aus Bianca Iosivonis Feder und kann diesem Buch nur meine größte Leseempfehlung aussprechen.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Mein Dank geht an Netgalley, die mich auf das Buch aufmerksam gemacht haben.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Trust - Kylie Scott

[Rezension] Ein Weihnachtshund auf Glücksmission - Petra Schier