[Rezension] Wer, wenn nicht du? - Paige Toon

Roman


Quelle: Verlagsseite
Verlag: FISCHER Krüger
Übersetzt von Tanja Hamer
eBook mit 400 Seiten
ISBN: 978-3-10-490625-6
Erschienen am 27.06.2018
Preis: € 9,99 (D) 






Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen





Bei Amber läuft im Augenblick nichts nach Plan. Ihr Mann geht regelmäßig mit seiner Chefin aus und kommt nachts betrunken nach Hause. Dann verliert sie auch noch ihren Job und zu guter Letzt hat ihr Vater auch noch einen Schlaganfall. Da Amber im Augenblick nichts in London hält, reist sie sofort zurück nach Australien, um ihrem Vater zu helfen. Dort kann sie einen Moment innehalten und durchatmen. Außerdem kann sie dort zu ihren alten Freunden Kontakte knüpfen, insbesondere auch zu Ethan, der ihr in der Jugend das Herz geraubt hat.

Die australische Autorin Paige Toon hat ein Faible für romantische Werke. Mit dem Buch „Wer, wenn nicht du?“ lässt sie ihre Protagonistin Amber Church eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle durchleben.

Amber ist die Hauptfigur der Geschichte und aus ihrer Perspektive wird die Handlung beschrieben.
Zu Beginn ist Amber noch in London und muss sich dort mit ihrem Mann, einer Kündigung und der Nachricht vom Schlaganfall ihres Vaters herumschleppen. Sie wirkt wirklich down, leidet unter Ängsten und Eifersucht. Ihr Mann ist regelmäßig mit seiner Chefin unterwegs und damit kommt Amber nur schwer zurecht. Als sie dann nach Australien reist, geschieht dies praktisch als Flucht vor den eigenen Problemen.
Dort angekommen muss sie sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen. Nicht nur der Schlaganfall ihres Vaters wirft sie aus der Bahn, auch das Aufeinandertreffen mit ihrem besten Freund aus Kinder- und Jugendtagen. Amber war schon früh in Ethan verliebt, doch dieser hat recht früh geheiratet und ist inzwischen Vater von zwei Kindern. Doch wie es der Zufall will, lebt er aktuell in Scheidung und vielleicht gibt es doch eine zweite Chance für sie?

Die Geschichte bietet ein ständiges Auf- und Ab der Gefühle. Amber muss sich mit vielen verschiedenen Aspekten auseinandersetzen, welche für die Handlung von großer Bedeutung sind. Natürlich steht die romantische Seite im Vordergrund, doch es geht auch um vieles mehr. Amber muss erleben, was sie verpasst hat. Es verändert sie und ihren Blickwinkel. Außerdem muss sie erkennen, was sie wirklich will, denn schließlich hat sie ihr halbes Leben von Ethan geträumt. Doch kann er der richtige Mann an ihrer Seite sein?

Paige Toon hat einen angenehmen und modernen Erzählstil. Sie lässt durch ihre Worte die Kulisse lebendig werden und bringt die Emotionen und Gedanken ihrer Protagonistin authentisch näher. Alles in allem ist es ihr sehr gut gelungen, die Gefühlswelt aufs Papier zu bringen und den Leser mitfiebern zu lassen.

Nette Unterhaltung für Zwischendurch!

Mein persönliches Fazit:
Diese Geschichte hat mich etwas zwiegespalten aus der Erzählung entlassen. Dafür mache ich das Handeln von Amber verantwortlich, die mich zwar begeistert, doch manchmal auch sprachlos gemacht hat. Schließlich ist sie verheiratet, geht dennoch das Wagnis einer Affäre ein. Das hat mir persönlich nicht so gut gefallen, denn ich bin immer für klare Bekenntnisse. Wenn die Beziehung nicht funktioniert, dann kann ich sie gerne beenden und mich etwas Neuem widmen. Doch parallel zu agieren gefällt mir nicht so gut. Doch letztendlich musste Amber so handeln, denn anders hätte sie nie zu der inneren Stärke gefunden, sich dann doch vernünftig zu entscheiden.
Auch wenn ich mit Ambers Vorgehen nicht immer konform gehen konnte, hat mich die Erzählung dennoch sehr gut unterhalten. Sie ist sowohl romantisch als auch dramatisch, also eine perfekte Kombination, die einfach zum Weiterlesen verführt.
Deshalb kann ich dem Buch durchaus eine starke Leseempfehlung aussprechen, denn es regt in jedem Fall an über das Erzählte nachzudenken und das Handeln in Frage zu stellen.

Wenn ihr mehr über das Werk erfahren wollt, dann besucht doch mal die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Up All Night - April Dawson

[Rezension] The Darkest London - Kristen Callihan