[Rezension] Vielleicht passiert ein Wunder - Sara Barnard

Jugendbuch

Quelle: Verlagsseite
Verlag: FISCHER Sauerländer
Übersetzt von Ilse Layer
Hardcover mit 416 Seiten 
ISBN: 978-3-7373-5560-5
Empfohlen ab 14 Jahren
Erschienen am 23.05.2018
Preis:  € 16,99 (D)



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen



Stefanie kann nicht sprechen, zumindest nicht vor Fremden. Als kleines Kind war es noch ausgeprägter, doch nun in der Oberstufe möchte sie kämpfen und sich etwas beweisen. Schließlich hat sie vor, demnächst zu studieren und aufs College zu gehen. Doch bis dahin muss sie erst noch über sich hinauswachsen, denn ohne eine Stimme wird es für sie sehr schwer werden, dort zu bestehen.
An ihrem ersten Schultag in der Oberstufe lernt sie ihren neuen Mitschüler Rhys kennen. Rhys ist gehörlos und verständigt sich nur durch Gebärdensprache. Da Stefanie diese auch gelernt hat, finden die beiden schnell einen Draht zu einander und verlieben sich darüber hinaus. Aber welche Schwierigkeiten warten auf das ungleiche Paar? Das Mädchen, das nicht spricht und der Junge, der nichts hört…  Kann es für sie beide eine Zukunft geben?

Das Werk „Vielleicht passiert ein Wunder“ entstammt der Idee von Autorin Sara Barnard, die durch ihre Worte eine lebendige und mitreißende Kulisse kreiert. Die Engländerin bringt dem Leser die Welt um Stefanie und Rhys authentisch näher und hinterlässt einen durchweg positiven Eindruck.

Glücklicherweise hat Ilse Layer bei der Übersetzung des Buches genau die richtigen Worte gefunden, denn sie hat es hervorragend geschafft, dieses schwierige Thema zu beleuchten. In jedem Fall liest es sich fantastisch, denn der Leser erhält ganz schnell einen wunderbaren Draht zu der 17-jährigen Protagonistin.

Stefanie ist die Hauptfigur der Erzählung. Sie leidet unter starken Ängsten und kann in der Öffentlichkeit und vor Fremden nicht sprechen. Nur im engsten Familienkreis und bei ihrer besten Freundin Tem kann sie ihre Stimme wirken lassen. Dabei ist sie schüchtern und wirkt zu Beginn etwas verloren. Doch im Verlauf der Geschichte verändert sie sich und wird immer mutiger und stärker. Sie will sich verändern und ist bereit zu kämpfen.
Zusammen mit Rhys will sie Abenteuer erleben, dafür muss sie stark sein. Doch gerade diese Beziehung zu Rhys gibt ihr die nötige Stabilität, die sie braucht. Zusammen wirken sie sehr harmonisch und verleihen dem Jugendbuch eine sehr angenehme und leichte Note.

Die Handlung ist tiefschürfend, obwohl es sich Vordergründig um eine Liebesgeschichte handelt. Es behandelt die Sorgen der jungen Frau und der Leser kann zusammen mit ihr die Fortschritte miterleben. Natürlich ist es nicht immer ganz leicht die Ängste nachzuvollziehen, doch so ist es nun einmal damit, jeder Mensch reagiert anders und Stefanie benötigt etwas mehr Zeit und Zuwendung. Sie ist eine tolle Person, die eine schwere Zeit durchmacht.

Autorin Sara Barnard schafft es glaubhaft, durch ihre lebendige und einfühlsame Erzählweise, die Handlung realistisch werden zulassen. Sie wechselt durch verschiedene Schriftstile spielerisch in Gebärdensprache und bringt auch Unterhaltungen durch Chats hervorragend zur Geltung. Das macht es noch leichter, durch das Werk zu fliegen und sich ganz auf die Erzählung einzulassen.

Das Buch macht süchtig!

Mein persönliches Fazit:
Diese Geschichte hat mich regelrecht geflasht. Ich bin noch immer ganz begeistert, denn durch Stefanie und Rhys Erzählung fühle ich mich perfekt unterhalten.  Die beiden sind mir im Verlauf der Handlung immer nähergekommen und ich konnte mich so herrlich in sie hineinfinden. Deshalb ist es mir auch so leichtgefallen, das Buch zu verschlingen und mich ganz von der Thematik mitreißen zu lassen.
Wer also auf leichte, romantische Unterhaltung steht, diese mit einer Prise Ernsthaftigkeit und Dramatik gewürzt bekommen möchte, muss hier unbedingt zugreifen. Das Buch bietet eine tolle und gefühlsbetonte Lesezeit, die unter die Haut geht und so schnell nicht mehr loslässt. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder - Petra Schier

[Rezension] Wolfsthron - Leo Carew