[Rezension] Nachtwild - Gin Phillips

Thriller (Hörbuch)

Quelle: Verlagsseite
Verlag: Der Audio Verlag
6 CDs mit 421 Minuten 
ISBN: 978-3-7424-0410-7
Erschienen am 29.03.2018
Preis: € 19,99 (D)




Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen



Nach dem Kindergarten verbringt Joan gerne ihre Zeit mit ihrem Sohn Lincoln im Zoo. Dort kann der kleine mit seinen Actionfiguren im Sand spielen und sie kann in Ruhe ihren Gedanken nachgehen. Doch als sie sich dieses Mal nach der Auszeit auf den Weg zum Ausgang machen, ist etwas anders. Sie hören Schüsse und sehen Menschen, die zusammengesackt auf dem Boden liegen. Joan schaltet schnell und bringt sich und ihren Sohn erst einmal in Sicherheit. Aber ist sie wirklich sicher oder muss sie weiter um ihr beider Leben fürchten?

„Nachtwild“ ist ein Thriller aus der Feder von Gin Phillips und wurde vom Audio-Verlag als Hörbuch umgesetzt. Abwechselnd wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt, die von Andrea Sawatzki, Maren Kroymann, Rike Schmid und Barnaby Metschurat authentisch gesprochen werden.

Im Fokus dieser dramatischen Erzählung steht Joan, die eine starke Persönlichkeit hat. Sie ist eine leidenschaftliche Mutter und berichtet viel über ihre Erlebnisse mit ihrem Sohn. Diese nehmen auch den Hauptanteil ihrer Erzählungen ein, zumindest zu Beginn. Später ändert sich das ein wenig, denn dann liegen ihre Sorgen bei ihrem Sohn und dem Überleben der gefährlichen Situation.

Interessant sind auch die anderen Charaktere, die immer wieder zwischendurch kurz eingeblendet werden und so auch andere Perspektiven darstellen. Nicht nur Opfer, auch der Täter erhält genügend Raum sich zu präsentieren und seine Gedanken zu offenbaren.

Insgesamt ist die Handlung durchaus aufregend, wenn auch durch die etwas langatmige Erzählung von Joan einiges an Spannung auf der Strecke bleibt. Doch Andrea Sawatzki spricht die junge Frau so lebendig und ausdrucksstark, dass es ganz leichtfällt, sie sich vorzustellen. Ihre Probleme werden realistisch und der Hörer hat das Gefühl, an ihrer Seite zu sein, ob er nun will oder nicht. Doch Frau Sawatzki hat einfach ein Talent dafür, den Hörer zu fesseln und zum Weiterhören zu verführen.

Action trifft auf Muttergefühle

Mein persönliches Fazit:
Die Aufmachung und die Sprecher sind hervorragend in Szene gesetzt worden. Durch den Wechsel der Erzählperspektiven habe ich mir alles sehr lebendig und bildlich vorstellen und mir verschiedene Szenarien während der Handlung ausmalen können. Das einzige Manko, welches ich leider anmerken muss, sind die viel zu ausschmückenden Erzählungen von Joan über ihren Sohn Lincoln. Als Mutter konnte ich mich in vielen Erinnerungen wiederfinden, doch für die Spannung selbst hat es leider den gegenteiligen Effekt. Wer also keine eigenen Kinder hat oder eher weniger euphorisch über dieses Thema nachdenkt, könnte durch die ausschweifenden Darstellungen schnell überfordert sein.
Doch ansonsten hat Gin Phillips eine sehr bildliche und glaubwürdige Kulisse kreiert, die für viel Dramatik sorgt. Der Hörer kann sich entspannt zurücklehnen und sich auf ein gut siebenstündiges Abenteuer einlassen, das fesselt und zum Weiterhören verführt. Ich selbst habe mich durchaus gut unterhalten gefühlt und kann das Werk auch gerne weiterempfehlen.

Wenn ihr mehr über das Hörbuch erfahren wollt, dann besucht doch mal die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

Wenn alle Stricke reißen - Jennifer Bentz *****

[Rezension] Die gute Tochter - Karin Slaughter