[Rezension] Feuererbe - Celia Jansson

Lee und Caldwell 1

Quelle: Verlagsseite
Verkauf durch: Amazon
Kindle Format: 4198 KB
Ca. 263 Seiten (Printausgabe)
ASIN: B07CRPJFNM
Preis: € 4,99 (D)




Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen




Als Jessie an einem Abend in einer Bar etwas zu viel trinkt, glaubt er noch, dass der Feuerring, den er über dem Gebäude erblickt, allein seiner Fantasie entspringt, doch dem ist nicht so, denn schon wenige Stunden später steht Allan Lee, ein Mitarbeiter der Agency vor seiner Tür. In dem Augenblick ändert sich alles für Jessie, denn er muss erkennen, dass er der Sohn eines Feuerelementares ist, der in ganz England gesucht wird. Damit ist auch Jessie in Gefahr, denn nicht nur die Guten, auch die Bösen sind hinter ihm her. Glücklicherweise ist Allan bereit, für Jessie zu kämpfen und dabei kommen sich die beiden Männer unweigerlich näher.

Celia Jansson hat mit dem Werk „Feuerrebe – Lee & Caldwell“ den Auftakt zu einer neuen fantasievollen Reihe kreiert, die sich mit Magie, fremden Gestalten und einer zarten Romanze beschäftigt.

Ganz im Mittelpunkt dieser Erzählung stehen Jessie und Allan Lee, die sich ganz langsam annähern und gemeinsam nach Jessies Vergangenheit forschen. Denn dieser weiß bisher nicht, dass er ein schweres Erbe antreten wird. Er gehört zu den Feuerelementen und gehört damit eigentlich zu den Bösen. Doch beide wollen das nicht zulassen und bahnen sich einen Weg durch die großen Abenteuer, die noch vor ihnen stehen. 

Die Erzählung ist chronologisch und nachvollziehbar aufgebaut worden. Zwar gibt es hier viele fantasievolle Aspekte, doch der Leser lernt praktisch mit Jessie zusammen, diese zu meistern und zu verstehen. Das ist der Autorin hervorragend gelungen, denn durch diese Beschreibungen ist alles glaubwürdig und logisch. Der Leser kann sich entspannt zurücklehnen und sich ganz auf die Handlung einlassen.

Äußerst spannend und vielseitig ist die Erzählung aufgezogen worden. Celia Jansson lässt ihren Protagonisten nur wenig Zeit, sich zu erholen, denn von einer dramatischen Aktion geht es schnell zu nächsten. Doch zwischendurch schafft sie die Balance und bringt die Romantik kurz aufs Papier. Die Romanze zwischen Allan und Jessie wirkt liebens- und lesenswert. Außerdem fällt es leicht, sich die beiden zusammen vorzustellen, denn sie beschreibt sie sehr detailliert und ausdrucksstark.

Da die Geschichte einen recht spannenden Verlauf nimmt, wirkt alles rasant und dramatisch. Auch der Ablauf und der Szenenwechsel zwischen den verschiedenen Handlungsorten ist überraschend gut gelungen und es ist einfach, sich auf die unterschiedlichen Darstellungen einzulassen.

Ein gelungener Auftakt,
der den Wunsch nach mehr weckt!

Mein persönliches Fazit:
Diese Geschichte hat mich überrascht und wunderbar unterhalten. Autorin Celia Jansson hat ein paar reizvolle Ideen, die sie ideal umgesetzt und in Szenen gebracht hat. Mich hat die Erzählung von Anfang an begeistert und ich habe mich schnell in der Handlung zu Hause gefühlt. Es ist mir leichtgefallen, mir alles vorzustellen und mich in die Charaktere hineinzuversetzen.
Einziges kleines Manko ist meiner Meinung nach die Länge der Erzählung. Aber damit ist die Schriftstellerin nicht die Einzige, denn gerade im Fantasy-Bereich, sind die Geschichte extrem lang und manchmal auch etwas langatmig. So leider auch hier, denn ich hätte mich über ein paar Seiten weniger sehr gefreut. Doch auch so ist das Werk sehr lesens- und unterhaltenswert. Wer also sowohl auf Gay-Romance als auch auf High-Fantasy steht, wird sich hier durchaus gut aufgehoben fühlen.

Wenn ihr mehr über das Werk erfahren wollt, dann schaut doch mal bei Amazon vorbei.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder - Petra Schier

[Rezension] Wolfsthron - Leo Carew