[Rezension] Scythe - Neal Shusterman

Der Zorn der Gerechten (Band #02)

Quelle: Verlagsseite
Verlag: FISCHER Sauerländer
Übersetzt von: Kristian Lutze, Pauline Kurbasik
Gebundene Ausgabe mit 544 Seiten
ISBN: 978-3-7373-5507-0
Empfohlen ab 14 Jahren
Erschienen am 14.03.2018
Preis: € 19,99 (D)



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen



Citra ist nun seit einem Jahr als Scythe Anastasia unterwegs und hat ihren eigenen Weg gefunden, Menschen nachzulesen. Mit viel Würde, aber auch Entschlossenheit hat sie ihrer Aufgabe Menschlichkeit verliehen. Gemeinsam mit ihrer Lehrmeisterin Scythe Curie lebt sie ein gutes Leben. Doch Citra ist nicht sicher. Während einer einfachen Fahrt wird ein Anschlag auf ihr und Scythe Curies Leben verübt.
Rowen hat die Flucht geschafft und sich einer neuen Aufgabe als selbsternannter Scythe Lucifer verschrieben. Er will die Scythe der neuen Ordnung für ihr Fehlverhalten beim Nachlesen zur Rechenschaft ziehen. Dazu ist er bereit, Scythe zu töten und wird damit zu einem Verbrecher des Scythetums. Als er von dem Mordversuch an Citra erfährt, ist er sofort bereit, sie zu retten.

Neal Shustermans Werk „Scythe - Der Zorn der Gerechten“ ist der zweite Teil der Scythe-Trilogie, der etwa ein Jahr nach dem Ende des Auftakts einsetzt. In diesem Werk erleben erneut Citra und Rowen ein gefährliches Abenteuer, das womöglich ihr Leben aufs Spiel setzt.

Spannend beschreibt das Werk nicht einmal annähernd, doch zuvor möchte ich auf die Handlung des zweiten Bandes eingehen.
Wer den Auftakt nicht gelesen hat, wird hier nur schwer hineinfinden, denn Autor Neal Shusterman gibt nur wenige Erklärungen zu seinen Protagonisten und dem Scythetum ab. Deshalb ist es empfehlenswert, sich den ersten Band vorab durchzulesen. Nur so werden die ganzen Bedeutungen logisch und lassen den Leser in Staunen versetzen.

„Ich sehe die edlen Taten der Scythe
genauso wie ich die schändlichen, die offenbar zunehmen.
Und jedes Mal wenn ich die grausame Tat
eines korrupten Scythe beobachte,
öffne ich irgendwo auf der Welt die Wolken
und lasse ein Klagelied niederregnen.
Denn ich habe nichts,
was Tränen ähnlicher wäre, als Regen."
Der Thunderhead

Die Handlung selbst ist erneut abwechslungsreich und mit viel Temperament gestaltet worden. Es gibt verschiedene Blickwinkel, die den Leser jeweils zum Nachdenken, aber auch zum Mitfiebern anregen.
So erleben wir natürlich Citra als Scythe Anastasia in der eigentlichen Hauptrolle. Sie ist erwachsen geworden und hat eine starke Persönlichkeit entwickelt. Scythe Curie ist ihr eine gute Freundin und zusammen erleben sie ein paar erschreckende Erlebnisse.
Rowen ist der zweite Hauptpart, der einen ganz anderen Weg eingeschlagen hat. Citra und Rowen begegnen sich nur zweimal während der Geschichte, doch jede davon ist von großem Interesse, denn es verdeutlicht, dass ihre früheren Erlebnisse sie weiterhin als Verbündete vereinen.

Hinzu kommt ein vollkommen neuer Protagonist, der zu einer interessanten Person heranreift. Ein junger Mann, der sich in Gefahr begibt, um etwas Gutes zu bewirken und damit seine eigene Zukunft über Bord wirft. Diese neue Idee ist sehr intensiv und authentisch beschrieben worden. Es bereitet Freude, diese Geschichte mitzuerleben und mit dem jungen Protagonisten mitzufiebern.

Neal Shusterman hat eine perfekte Begabung dafür, den Leser während der gesamten Zeit in atemloser Spannung zu halten. Unglaublich fesselnd hat er die Erzählung verfasst und dazu eine bildliche und lebendige Sprache verwendet. Er weiß genau, wie er den Adrenalinspiegel hochhält und so für Lesefreude sorgt.
Auch der Abschluss des zweiten Bandes ist so dramatisch gelungen, dass die Wartezeit bis zum finalen dritten Teil endlos erscheint.

Einfach perfekt – Ich habe das Werk verschlungen!

Mein persönliches Fazit:
Selten habe ich mich so auf eine Fortsetzung gefreut, denn der Auftakt hat mich bereits perfekt unterhalten. Und so ist es mir auch bei dem zweiten Teil ergangen. Das Buch ist dramatisch, aufregend und überraschend. Zusätzlich ist es teilweise brutal, aber auch gefühlvoll, gespickt durch ein paar fantasievolle Aspekte, die mich überzeugt und begeistert haben.
Citra und Rowen sind mir nach wie vor sehr sympathisch und ich habe jede Sekunde mit ihnen mitgefiebert. Ich freue mich schon riesig auf den dritten Teil, der hoffentlich bald erscheinen wird.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder - Petra Schier

[Rezension] Wolfsthron - Leo Carew