[Rezension] Ein einziges Geheimnis - Simona Ahrnstedt

Roman


Quelle: Verlagsseite
Verlag: LYX
Paperback mit 671 Seiten
ISBN: 978-3-8025-9946-0
Erschienen am 07.04.2016
Preis: € 14,99 (D) 




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen





Alexander de la Grip ist ein Playboy und liebt sein lockeres Leben. Jeden Tag eine andere Frau, Reisen, Pokern und Alkohol. Er trotzt den Konventionen und stellt sich bewusst gegen den Adel und seinen Titel. Erst als er die smarte Ärztin Isobel kennenlernt, beginnt er über seine Ansichten nachzudenken. Sie bringt ihn durcheinander, weckt den Wunsch nach mehr. Doch sie verbirgt ein Geheimnis, welches sie verletzlich macht. Kann er sie hinter ihren Mauern hervorlocken und für sich selbst eine neue Zukunft sehen? Hat diese Beziehung eine Chance?

Nach dem Werk „Die Erbin“ bildet nun „Ein einziges Geheimnis“ den zweiten Teil der Romanreihe aus der Feder von Simona Ahrnstedt, die mit diesem Buch zeigt, dass sie es meisterhaft versteht, Leidenschaft, Romantik und Tragik zu kombinieren.

Vordergründig geht es in diesem Buch um Isobel und Alexander, die beide vollkommen verschieden sind, doch auch ein paar Gemeinsamkeiten haben. Beide haben eine schwere Beziehung zu ihren Müttern, die sie nachhaltig geprägt haben. Doch trotz der Differenzen fühlen sie sich zueinander hingezogen. Schnell sprühen die Funken und der Leser kann die Romantik praktisch hautnah miterleben. Zusammen bilden sie ein harmonisches und absolut passendes Pärchen, das den Leser von A bis Z überzeugt.

Neben der eigentlichen Hauptstory gibt es noch eine weitere Liebesgeschichte, die für zusätzliche Begeisterung sorgt. Peter de la Grip, ältester Sproß der Familie, hat sich in sein Schicksal gefügt und lebt nun mit den Konsequenzen seiner Taten. Doch dann begegnet er Gina, die ihn wieder auf mehr hoffen lässt. Diese zarte Romanze bildet die ideale Ergänzung zur eigentlichen Hauptgeschichte.

Die Schriftstellerin verfügt über die Gabe, das Buch so aufregend und spannend zu kreieren, das Langeweile nicht aufkommt. Vielmehr ist die Erzählung so liebenswert und herzlich gestaltet, dass sich ganz schnell ein herrlicher Lesefluss einstellt. Durch die passenden und ausdrucksstarken Worte überzeugt die Geschichte auf ganzer Linie.


Großartiger Lesespaß mit viel Gefühl!

Mein persönliches Fazit:
Nachdem ich „Die Erbin“ praktisch inhaliert habe, musste ich einfach mit dem nächsten Band weitermachen. Glücklicherweise, denn diese Geschichte hat es absolut in sich. Sie ist emotional, lebendig und absolut mitreißend. Alexander und Isobel sind mir von Anfang an sympathisch und glaubwürdig erschienen und ihre Geschichte ist mir nah gegangen. Selten hat mich ein Paar so überzeugt. Ich hätte gerne noch vielmehr über diese Beziehung gelesen, die mich berührt und perfekt unterhalten hat. Deshalb gibt es von mir auch eine große Leseempfehlung.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] From Scratch - Stacey Kade

[Rezension] Play On - Samantha Young