[Rezension] Die Erbin - Simona Ahrnstedt

Roman


Quelle: Verlagsseite
Verlag: LYX
Preis: € 14,99 (D) 
Paperback mit 608 Seiten
ISBN: 978-3-8025-9945-3
Erschienen am 01.10.2015





Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen





Natalia de la Grip gehört zu den Adelsfamilien Schwedens, doch glücklich ist sie nicht. Seit ihrer Kindheit muss sie um ihre Position kämpfen. Auch nun, als Geschäftsfrau, wird sie von ihrem Vater nur bedingt zur Kenntnis genommen. Dennoch ist sie eine positive Person, die versucht, ihren Weg zu gehen.
Als sie David Hammar kennenlernt, ist sie von seiner Person von Anfang an begeistert, doch darf sie keine Beziehung zu dem Geschäftsmann anfangen, denn dieser ist der Erzfeind der Familie. Irgendwann kommen die beiden sich dann doch näher, ohne dass Natalia ahnt, dass David kurz davorsteht, das Familienunternehmen der de la Grips zu zerstören.

„Die Erbin“ von Simona Ahrnstedt bildet den Auftakt zu einer neuen Romanreihe, die sich mit der Adelsfamilie de la Grip beschäftigt. Im ersten Band der Reihe geht es um David und Natalia.

Was gleich zu Beginn bereits auffällt, ist die aufwendige und detaillierte Erzählweise der Autorin. Nicht nur das schwedische Flair, auch die glaubwürdigen Beschreibungen der Bankgeschäfte wirken auf den Leser authentisch und lebendig.

Die beiden Hauptcharaktere des Geschehens sind David und Natalia, die beide liebenswert und bildlich erscheinen. Sie sind facettenreich und ausdrucksstark gestaltet und geben der Geschichte Stabilität. Ihr ganzer Background ist so vielschichtig und umfangreich, dass alles realistisch wirkt. Der Leser spürt auf allen Seiten, wie viel Mühe sich die Schriftstellerin mit der Erstellung des Werks gegeben hat. Hier hat einfach alles Hand und Fuß, wirkt stimmig und passend.

Durch die Liebesbeziehung der zwei Protagonisten bringt Simona Ahrnstedt viele Emotionen auf das Papier. Diese sind hervorragend und gefühlsecht eingefangen worden. Alle leidenschaftlichen Passagen, aber auch die dramatischen Momente, sind wunderbar in Szene gesetzt worden und sorgen für Spannung und Aufregung.

Trotz großer Seitenzahl ein wahrer Page-Turner!

Mein persönliches Fazit:
Ich habe das Buch inzwischen zum zweiten Mal gelesen und werde es bestimmt eines Tages auch das dritte Mal verschlingen. Diese Geschichte geht unter die Haut, ist lebendig und mitreißend. Die Beziehung zwischen David und Natalia ist so glaubwürdig, dass ich mir ihre Personen vorstellen und mit den beiden mitfiebern konnte. Sie sind mir beide sympathisch erschienen und ihre persönlichen Erfahrungen sind mir sehr nah gegangen. Ich konnte beide Seiten nachvollziehen und habe mich deshalb von der Erzählung ideal unterhalten gefühlt. Ich kann das Buch ohne Abstriche weiterempfehlen, denn es ist mitreißend und fesselnd. Genau der richtige Lesestoff für alle, die sich auf eine emotionale Achterbahnfahrt einlassen wollen.

Dieses Buch beinhaltet eine in sich abgeschlossene Handlung.
Band 2 & 3 sind bereits erschienen.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Winston Brothers - Penny Reid

[Rezension] Between us - Julianna Keyes