[Rezension] Liebe und der erste Blick - Josh Sundquist

Jugendroman

Quelle: Verlagsseite
Verlag: Fischer Verlag
Übersetzt von Claudia Max
Taschenbuch mit 320 Seiten
ISBN: 978-3-7335-0358-1
Erschienen am 25.01.2018
Preis: € 9,99 (D)




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen



Will ist von Geburt an blind und hat sein Leben bisher auf einem Internat für Blinde verbracht. Doch nun ist er sechzehn Jahre alt und möchte seinen eigenen Weg gehen. Der erste Schritt führt ihn in eine ganz normale öffentliche Schule, die er fortan besuchen möchte. Dort lernt er schnell neue Freunde kennen, obwohl es für ihn nicht unbedingt einfach ist, Menschen zu vertrauen. Doch Will ist stark und voller Vorfreude. Auch seine Mitschülerin Cecily hat es ihm angetan, sie unterstützt ihn in vielen Bereichen.
Als sich für Will die Möglichkeit bietet, durch eine Operation sehen zu können, geht er das Wagnis ein. Ohne zu ahnen, dass Vieles durch die Augen ganz anders auf ihn wirkt. So auch Cecliy, die ein Geheimnis vor Will birgt.

Autor des Werks ist der Amerikaner Josh Sundquist, der genauso wie sein Hauptcharakter eine starke Persönlichkeit besitzt. Der Bestseller-Autor hat trotz des Verlustes seines Beins nach einer Knochenkrebserkrankung Skifahren erlernt und genießt das Leben in vollen Zügen. Seine eigene Kraft scheint er auf den jungen Will übertragen zu haben, denn auch dieser sieht das Leben positiv und voller Energie.

Wie bereits erwähnt, ist Will der Star des Werks. Star beschreibt den jungen Mann nicht einmal annähernd, denn dieser Junge ist so erfrischend und authentisch, dass jeder Leser ihn schnell ins Herz schließen wird. Obwohl Will blind ist, trägt er sein Herz auf der Zunge und bringt seine Mitmenschen häufig durch seine lockere Art durcheinander. Er lässt sich nur bedingt helfen und möchte seinen eigenen Weg gehen. Die Hilfe seiner Freunde und seiner Eltern nimmt er nur dann an, wenn es nicht anders geht. Vielmehr kämpft er sich selbst durch alle Unsicherheiten.

Natürlich gibt es in diesem Buch nicht nur die Geschichte über einen blinden Jungen, sondern auch eine kleine Lovestory, doch diese ist eher nebensächlich. Dabei geht es mehr um Freundschaften und Vertrauen. Auch wenn Cecily einen äußerlichen Makel hat, ist sie für Will schön, einfach weil er sie kennt, nicht weil er sie sieht. Es ist liebenswert, diese offene Art mitzuerleben und sich als Leser über diese tiefen Gefühle zu freuen. Will ist ein Mensch, der zeigt, dass Sehen nicht Alles im Leben ist.

Die Handlung ist strukturiert und chronologisch beschrieben worden. Nachdem der Leser Will kennengelernt hat, nimmt ihn dieser mit auf seinen Lebensweg. Schnell wird deutlich, dass Blinde Menschen nicht zu bedauern sind, sondern sich ganz besonders bewegen. Dabei nutzt der Autor eine sehr lebendige und glaubwürdige Erzählweise. Er bringt durch seine absolut passenden und emotionalen Worte die Handlung zum Leuchten. Auch durch seine Beschreibungen, wenn Cecliy versucht, Will Dinge bildlich zu erklären, wird klar, wie komplex das Thema Blindheit tatsächlich ist. Die Angaben zur Operation und die Folgen bei Wills Heilung sind authentisch und absolut stimmig verfasst. Alles hat Hand und Fuß – der Leser spürt regelrecht, dass der Autor sich mit „Blindheit“ beschäftigt hat.

Ein großartiger Roman, der mich vollkommen überzeugt hat!

Mein persönliches Fazit:
Diese Geschichte hat mich richtig ergriffen und berührt. Nicht nur durch den starken Charakter, der mir gezeigt hat, dass Blinde nicht deprimiert sind, weil das Leben ihnen ein Schnippchen geschlagen hat, sondern auch durch die absolut erfrischende Erzählweise, hat mich das Buch regelrecht begeistert und gefesselt. Josh Sundquist hat mich durch seine Worte an Wills Erlebnissen teilhaben lassen und mich einen neuen Blickwinkel auf das Thema werfen lassen. Zusätzlich spricht der Autor auch auf Mobbing an, welches in unserem Leben leider inzwischen zum Alltag gehört. Durch dieses Werk bin ich einfach gezwungen worden, einmal innezuhalten und nachzudenken. Gewiss ist dies eine Lektüre, die gerade jungen Lesern neue Ideen und Gedanken präsentiert und sie für eine Weile in eine andere Welt katapultieren wird.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Mein Dank geht an den Fischer-Verlag,
der mich auf dieses Werk aufmerksam gemacht hat. Vielen Dank. 

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Winston Brothers - Penny Reid

[Rezension] Between us - Julianna Keyes