[Rezension] Enemy or Lover - Sandra Busch

Roman


Quelle: Autorenseite
Verlag: Dead Soft Verlag
Taschenbuch mit 352 Seiten
ISBN: 978-3960890355
Autorenseite Sandra Busch
Erschienen am 10.10.2016
Preis: € 12,95 (D)




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen





Für Marten geht praktisch eine Welt unter, als er seine Arbeitsstelle als Bestatter verliert. Doch für den Arbeitgeber gibt es gar keine andere Lösung, denn Marten ist seit über einem Jahr fast dauerhaft erkrankt. Immer wieder leidet er unter Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindelgefühlen oder Kraftlosigkeit. Die Ärzte sind mit ihrem Latein am Ende, es gibt keine Diagnose.
Glücklicherweise hat Marten seinen Freund Roman an der Seite, der aufopferungsvoll seinen Lebensgefährten pflegt. Doch Marten will endlich eine Veränderung, schließlich fühlt er sich zunehmend in der eigenen Wohnung eingesperrt. Als er bei einem seiner wenigen Ausflüge den Bad Boy Danny kennenlernt, bringt das seine Gefühle stark durcheinander. Kann diese neugewonnen Romantik sein Leben verändern?

Die deutsche Autorin Sandra Busch verleiht durch ihre emotionalen Worte dem sympathische Protagonisten Marten Charakter und lässt das Werk dadurch lebendig und authentisch erscheinen!

Wer jetzt glaubt, hier geht es bloß um ein Gay-Drama, der hat sich mächtig getäuscht, denn das Buch erinnert vielmehr an einen guten Thriller, der sich von der ersten bis zur letzten Seite spannend und fesselnd lesen lässt.
Ganz im Mittelpunkt steht der junge Marten, der bereits ein paar Schicksalsschläge hat hinnehmen müssen. Zunächst versterben seine Eltern, als er noch minderjährig ist, danach verliert er auch seinen Großvater, seine einzige Bezugsperson. Später findet er als Lehrling in seinem Chef eine Art Ersatzvater, der ihn praktisch adoptiert. Doch als Marten ständig unter verschiedenen Krankheiten leidet, kann sein Chef ihn leider nicht mehr weiter beschäftigen. Roman ist der einzige, der noch immer an seiner Seite steht.

Roman bildet den zweiten, sehr wichtigen Bestandteil der Handlung, die durchweg logisch und nachvollziehbar aufgebaut worden ist. Doch ohne nun zu viel von der eigentlichen Geschichte verraten zu wollen, der schnell zu einem Dreh- und Angelpunkt wird. Seine Rolle bildet praktisch den roten Faden in der Erzählung, die für den Leser Spannungsmomente bereithält.

Als dritter Hauptakteur dar der junge Danny nicht vergessen werden. Er ist derjenige, der Marten aufweckt und ihm zeigt, dass er wichtig ist. Er bringt die Gefühle des Hauptcharakters durcheinander und nimmt einen ganz besonderen Platz im Geschehen ein. Er ist der eigentliche Held der Erzählung.

Der Schreibstil von Sandra Busch ist modern, flüssig und realistisch. Die Schriftstellerin bringt innerhalb kürzester Zeit alles Wichtige auf den Punkt und lässt die Welt farbig und glaubwürdig erscheinen. Auch die Charaktere sind facettenreich und ausdrucksstark, weshalb es leicht fällt, sie sich vorzustellen und sich in ihre Situation einzufinden.

Eine Geschichte, die für herrliche Lesestunden sorgt!

Mein persönliches Fazit:
Das Werk hat mich richtig überrascht, denn zunächst befürchtete ich ein langweiliges Drama, dass sich im Krankheiten und Tod drehen würde. Doch tatsächlich wurde ich mit einem packenden Roman überrascht, der mich eher an einen Thriller erinnerte.
Die Handlung ist spannend und dramatisch, die Charaktere authentisch und facettenreich und die Erzählung packend und mitreißend. Hier geht das Konzept auf und entlässt mich mit positiv aus der Geschichte.
Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder - Petra Schier

[Rezension] Wolfsthron - Leo Carew