[Rezension] Das Puppenhaus der Queen - Lucinda Lambton

Bücher für Erwachsene

Quelle: Verlagsseite
Verlag: Gerstenberg
Gastrezension Buchrättin
Gebundene Ausgabe mit 132 Seiten
ISBN: 978-3-8369-2094-0
Preis: € 19.95 (D)


Bewertet mit: 5 von 5 Sternen



Eine Zeitreise zu den Anfängen des 20. Jahrhunderts mittels eines wundervollen Kunstwerkes

1,52 m groß ist dieses Puppenhaus. In einem Maßstab 1:12 errichtet. Seit Juli 1925 kann dieses Puppenhaus im Schloss Windsor besichtigt werden. In der Einführung des Buches erfährt der Leser die Hintergründe die zum Bau dieses Kunstwerkes führten. Ein Geschenk für Königin Mary. 1924 wurde es fertiggestellt.

Eine Vielzahl an Menschen wirkten an diesem Haus mit. Es wurden Bücher von berühmten Autoren verfasst, eine Gärtnerin gestaltete den Garten. Handtücher, die mit echten Monogrammen bestickt wurden. Was für ein Kunstwerk, das den Betrachter mitnimmt auf eine Zeitreise.

Dieses Buch beschreibt die Entstehungsgeschichte des Puppenhauses. Künstler, Autoren, Gärtner, Architekten, die Beteiligten an dem Bau des Hauses werden kurz vorgestellt. Die Fotos lassen den Leser hautnah dabei sein und dieses Kunstwerk bis ins kleinste, perfekt ausgearbeitete Detail entdecken.
Es gibt hier auch historische Fotos, die den Bau des Hauses zeigen. Faszinierend fand ich mit welcher Detailtreue hier gearbeitet wurde.
Handgeschriebene Bücher, kleine Schnecken im Garten. Wie echt wirkende Autos in der Garage.

Das Buch unterteilt sich in verschiedene Abschnitte, wie z.B. „Personaltrakt“, „ Architektur“, „ Bibliothek“ und andere.
Das ist ein Buch zum Verlieben. Allein das Betrachten der Fotos entführt den Betrachter in diese Minitaturwunderlandschaft. Es ist voller Detail, die sich durch die Fotos entdecken lassen und es wirkt so unglaublich lebendig auf mich. 
Puppenhäuser üben eine Art Magie auf mich aus. Es ist wie ein Erstarren der Zeit – eine Art Stillstand und anhalten der Zeit, die durch dieses Haus dargestellt wird.

Die Gemälde an den Wänden, Decken, in den Zimmer, alle von KünstlerInnen gemalt. Ein gedeckter Tisch vermittelt dem Betrachter das Gefühl, eine Reise in die Vergangenheit zu unternehmen.

Im Anhang findet man noch eine Inventarliste und genaue Bezeichnung der Gegenstände und wer dieser hergestellt hat. Hier findet man auch Abbildungen von Briefen und auch eine Liste der am Bau des Hauses beteiligten Personen. 
Ein wundervolles Buch. Voller Fotos des Puppenhauses, vielen Informationen, ein Eintauchen in die Zeit und ein wundervolles Kunstwerk. 
Eine Zeitreise zu den Anfängen des 20. Jahrhunderts mittels eines wundervollen Kunstwerkes, das in diesem Buch mit den Fotos und den Texten zum Leben zu erwachen scheint.

Wenn ihr mehr über dieses Werk erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Mein Dank geht an Buchrättin,
die mich mit ihrer Rezension so perfekt unterstützt. Vielen Dank.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Irgendwas von dir - Gayle Forman

[Rezension] Die Bestimmung - Veronica Roth