[Rezension] Bourbon Lies - J.R. Ward

Roman (Band #03)

Quelle: Verlagsseite
Verlag: LYX
Taschenbuch mit 448 Seiten
Erschienen am 24.11.2017
ISBN: 9783736304031
Preis: € 12,90 (D)




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen




Während Edward für den Mord an William Baldwine im Gefängnis sitzt, versucht Lane alles, um nicht nur seinen Bruder wieder auf freien Fuß zu bekommen, sondern auch das Familienunternehmen zu retten. Dabei muss er einen Spagat zwischen Legalität und größter Sorgfalt an den Tag legen.

Währenddessen weiß Gin, dass ihre Ehe mit Richard Pford eine Lachnummer ist. Sie will aber ihre Tochter absichern und ist bereit, ihr eigenes Leben hintenan zu stellen. Wird sie dennoch das große Glück finden?

„Bourbon Lies“ bildet das fulminante Finale dieser dramatischen und leidenschaftlichen Familien-Saga, die sich um das angeschlagene Bradford-Imperium dreht. Schafft Autorin J.R. Ward einen glaubwürdigen Abschluss, der den Leser zufrieden aus der Handlung entlässt?

Meine Antwort auf diese Frage lautet Ja! Ganz definitiv, doch bis es soweit ist, geschehen so viele Dinge, die diesen Roman erneut zu einem wahren Page-Turner mutieren lassen.

Natürlich ist Lane eine der wichtigsten Personen des Unternehmens und der Geschichte. Er kämpft für die Familie und ist bereit, alles zu geben. An seiner Seite steht seine Verlobte Lizzie, die allerdings ganz andere Sorgen hat.
Neben Lane und Lizzie dreht sich in diesem finalen Band auch alles um Gin, ihre Tochter Amelia und dessen Vater und Gins Liebhaber Samuel T. Gin hat eine 180 Grad Wendung hingelegt und nimmt nun das Leben selbst in die Hand. Dazu ist sie auch bereit, Samuel T. die Wahrheit über seine Tochter zu sagen. Kann das gut gehen?
Max ist zurück, doch er kommt mit allem nur schwer zurecht. Er muss noch viele Dinge verarbeiten, ehe er sein Glück finden kann. Zu guter Letzt gibt es noch Edward, der sich opfert hat und nun für den Mord an William im Gefängnis sitzt. Er muss auch noch eine Menge durchleben, ehe er endlich seinen inneren Frieden finden kann.

„Gin war so berechenbar wie ein junges Wildpferd
beim ersten Mal unter dem Sattel.
Mitten in einer inszenierten Schlacht des Sezessionskrieges.
Mit einem Stein im Huf und einer Bremse,
die es in den Hintern stach.“

Es ist unglaublich schön mitzuerleben, dass die Protagonisten sich weiterentwickelt haben und nun tatsächlich einen Abschluss finden können. Als treue Leserin habe ich alle ins Herz geschlossen und deshalb mit ihnen mitgefiebert. Nun ist es an der Zeit ein Ende zu finden, mit dem alle glücklich sein können. Besonders aber die vier Geschwister, die unter William Baldwine eine schwere Kindheit verlebt haben.

Die Handlung setzt nahtlos an den zweiten Band an und es ist auf jeden Fall von Vorteil, die vorherigen Bände zu kennen. Nur so wird sich dem Leser das Gesamtgebilde logisch erschließen. All diejenigen, die die ersten beiden Teile verschlungen haben, werden sich hier sofort wieder wohl fühlen, denn durch Lanes Rückblenden wird alles wieder ans Licht gebracht und sofort sind die vorherigen Erlebnisse wieder präsent.

Ein großartiger Abschluss, der mich perfekt unterhalten hat!

Mein persönliches Fazit:
Diese Reihe muss einfach gelesen werden. J.R. Ward hat einen so fesselnden und mitreißenden Erzählstil, dass ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte. Von einer aufregenden Passage wird der Leser gleich zur nächsten spannenden Handlung katapultiert und es bereitet große Freude, mit den vier Geschwistern mit zu fiebern. Hier stimmt einfach das Gesamtkonzept, denn die Erzählung ist sowohl leidenschaftlich, als auch dramatisch und authentisch. Die Charaktere sind mir durchweg glaubwürdig und lebendig erschienen und ich habe mit ihnen mitgelitten. Besonders Gin und Samuel T. sind mir dabei sehr sympathisch gewesen und schnell ans Herz gewachsen.

Ich kann diese Reihe allen Freunden von Familien-Geschichten nur empfehlen, denn selten hat eine Trilogie so großes Potenzial zu Papier gebracht. Deshalb kann ich nur die bestmögliche Bewertung vergeben.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Mein Dank geht an die Lesejury, die eine tolle Leserunde zu dem Werk organisiert hat. Wie jedes Mal war es auch bei diesem Werk ein echtes Vergnügen. Vielen Dank.

Das könnte auch interessant sein...

Wenn alle Stricke reißen - Jennifer Bentz *****

[Rezension] Die gute Tochter - Karin Slaughter