[Rezension] In ewiger Schuld - Harlan Coben

Thriller

Quelle: Verlagsseite
Verlag: Goldmann
Übersetzt von Gunnar Kwisinski 
Taschenbuch mit 416 Seiten
ISBN: 978-3-442-20519-6
Preis: € 14,99 (D)
Erschienen am: 21.08.2017




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen



Gerade erst hat sie ihre Schwester verloren, da stirbt auch ihr Mann. Maya muss sich den Schicksalsschlägen annehmen und sich dennoch um ihre kleine Tochter kümmern. Von einer Freundin bekommt sie eine Nanny-Cam geschenkt, mit der sie fortan ihre Tochter mit der Betreuerin beobachten kann. Als sie eines Tages nach der Arbeit die Videos sichtet, entdeckt sie ihren toten Mann Joe auf den Bildern, wie er ihre Tochter auf dem Schoß hat. Das kann doch nicht sein, oder? Schließlich ist Joe tot. Oder bildet sie sich das alles bloß ein? Maya macht sich auf die Suche nach Antworten.

Harlan Coben wurde mit drei wichtigen amerikanischen Krimipreisen ausgezeichnet, dem Edgar Award, dem Shamus Award und dem Anthony Award. Und das absolut zurecht, denn der amerikanische Autor versteht es meisterhaft, seine Leser an der Nase herumzuführen und so für ordentlich Spannung und Dramatik zu sorgen.

Maya Stern war Pilotin bei der Armee, bis sie nach einem schweren Fehler aus dem Dienst entlassen worden ist. Heute lebt sie mit ihrer Tochter und ihrem Mann friedlich zusammen, doch dann passiert etwas, dass alles aus dem Gleichgewicht bringt. Sie verliert ihren Mann. Er wird erschossen und die Ermittlungen der Polizei schließen auch sie als Mörderin nicht ganz aus. Ständig muss sie sich mit dem Polizisten herumschlagen, der sie regelmäßig aufsucht. Doch dann sieht sie Joe auf den Aufnahmen der Nanny-Cam und muss selbstständig auf Antwortsuche gehen. Dazu ist sie in jedem Fall in der Lage, denn sie ist eine sehr starke und kluge Frau. Sie weiß sich zu schützen und ist bereit, auch große Risiken einzugehen.

Maya selbst ist ein interessanter Charakter, der nicht unbedingt sympathisch, doch dafür sehr authentisch wirkt. Sie ist clever, spielt dieses Wissen auch oft aus und ist bereit, über sich hinauszuwachsen. Eine unglaublich facettenreiche Persönlichkeit, die den Leser schnell begeistern kann.

Die Handlung ist übersichtlich, dennoch überraschend beschrieben worden. Alles was der Leser erfährt, erscheint plausibel und logisch, doch nach und nach schleichen sich Zweifel ein, die alles in Frage stellen. Es bleibt von Beginn an aufregend und spannend, denn gemeinsam mit Maya begibt der Leser sich auf Entdeckungstour.

Ein absoluter Page-Turner!

Mein persönliches Fazit:
Diese Geschichte hat mich vom ersten Moment an begeistert. Vor allem deswegen, weil Maya ein ganz besonderer Mensch ist. Sie ist selbstbewusst, charismatisch und schlau. Sie weiß genau, was sie will und wie sie es erreichen kann. Das hat es mir so leicht gemacht, sie anzuerkennen und mich in ihre Person hineinzuversetzen. Außerdem ist die Geschichte abwechslungsreich und interessant gestaltet worden, so dass ich bis zum Schluss mitgefiebert habe.
Harlan Coben hat mich durch seine Worte begeistert, denn er hat einen fantastischen und mitreißenden Schreibstil. Er hat es hervorragend geschafft, mich bis fast zum Ende im Dunkeln tappen zu lassen. Ein großartiger Autor. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Irgendwas von dir - Gayle Forman

[Rezension] Die Bestimmung - Veronica Roth