[Rezension] Eine Weihnachtsgeschichte - Charles Dickens

Gastrezension Buchrättin

Quelle: Verlagsseite
Verlag: Knesebeck
Gebundene Ausgabe mit 192 Seiten
Mit Illustrationen von Robert Ingpen
Übersetzt von Gundula Müller-Wallraf
ISBN: 978-3-86873-941-1
Preis: € 24,95 (D)



Bewertet mit 5 von 5 Sternen



Ein wundervolles Weihnachtsbuch- tolle Illustrationen

Die Weihnachtszeit- eine Zeit auch voller Traditionen- bei mir gehört die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens dazu- als Film- als Hörbuch- für Kinder in einer illustrierten Ausgabe und dieses Jahr als mal als dieses Buch.
Mich hat schon das erste Aufblättern begeistert, im Innenband finden sich charaktervolle Zeichnungen einiger Figuren. Diese wirken wie mit einem Bleistift gezeichnet. Gesichter voller Emotionen. Gesichter voller Mimik- absolut lebendig wirkend.

Dieses Buch beinhaltet 2 Geschichten. „Eine Weihnachtsgeschichte“ und „Ein Weihnachtsbaum“.
Zu Beginn wird kurz auf Charles Dickens eingegangen. Sein Leben, der literarische Werdegang, seine Romane, aber auch sein Kampf gegen soziale Ungerechtigkeit der damaligen Zeit. Mir hat das sehr gut gefallen, auch als Ergänzung zum Wissen über Dickens. Daran anschließt sich ein Text mit Informationen zu Weihnachten im damaligen viktorianischen England, eine Anmerkung des Illustrators des Buches und noch ein kurzes Vorwort von C. D.
Nun beginnt die Geschichte um diesen geizigen Kaufmann, seine fantastischen Erlebnisse mit den Geistern und die Weihnachtszeit. Diese Geschichte begeistert einen als Leser immer wieder. Ich habe auch eine Buchausgabe für Kinder und selbst mein Kind ist gefangen wurden von dieser Geschichte.
Es zeigt auch, dass dieses Buch und seine Botschaft zeitlos sind. Immer noch trifft Dickens mit seiner Botschaft und dieser spannenden, manchmal unheimlichen Geschichte mitten ins Herz des Lesers.

Als Leser erlebt man die Emotionen und den Wandel von „Scrooge“ mit. Für mich gehört diese Geschichte zu Weihnachten dazu, ebenso wie ein Weihnachtsbaum und andere Traditionen.
Die Geschichte unterteilt sich in Kapitel, Strophen genannt, mit den verschiedenen Geistern und dem Ende. Daran anschließt sich die mir bisher unbekannte Geschichte „Der Weihnachtsbaum“. Auch hier findet man eine kurze Information, wann die Geschichte erschien und wie Dickens sie schrieb und veröffentlichte vor der eigentlichen Geschichte. Ich musste schmunzeln, als ich von dem „deutschen Spielzeug, dem Weihnachtsbaum“ las. Dass die Tradition aus Deutschland kommt, das wusste ich schon. Aber schon die ersten Sätze der Geschichte, das genaue Beschreiben der Anhänger am Baum, die kleinen Geschichten rund um die Figuren, das erzeugt gleich eine wunderbare Atmosphäre und es wird einem Leser weihnachtlich ums Herz.

Im ganzen Buch verteilt sind wirklich wunderschöne Zeichnungen. Sie sind genau auf die Geschichten und die Zeit in der sie spielen abgestimmt. Ich finde der Illustrator Robert Ingpen hat es wirklich geschafft das Flair, den Zauber der Geschichte in diesen Zeichnungen, den Bildern einzufangen. Sehr gefallen haben mir die Zeichnungen der Figuren, die absolut lebendig wirken. Sie transportieren Botschaften, Emotionen und sie lassen den Leser zusätzlich in die Geschichte eintauchen. 
Der Text der Geschichte, der Stil, er wirkt ein wenig altertümlich, genau so, dass ich als Leser eine Zeitreise unternehme und mitten ins viktorianische England eintauche und so wirklich das Gefühl habe, teilzuhaben an den Erlebnissen.

Einen perfekten Abschluss bietet das Buch mit dem Überblick über die Werke von Charles Darwin. Hier werden seine Werke vorgestellt, mit Jahreszahl und einer kurzen Übersicht über den Inhalt. 
Für mich ein wundervolles Weihnachtsbuch- eine zeitlose immer wieder spannende Geschichte, die Leser verzaubert und gefangen nimmt, die Weihnachten lebendig werden lässt, mit lebendigen und wunderschönen Zeichnungen.


Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Vielen Dank Buchrättin, für diese tolle Rezension und Deine Unterstützung.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Irgendwas von dir - Gayle Forman

[Rezension] Die Bestimmung - Veronica Roth