[Rezension] Mit allem, was ich habe - Jodi Ellen Malpas

Roman

Verlag: Harper Collins
Erschienen am 13.11.2017
Taschenbuch mit 464 Seiten
ISBN: 9783956497049
Preis: € 9,99 (D)




Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen




Camille Logan ist jung, hübsch und reich. Als Tochter eines der mächtigsten Finanzchefs dieser Welt musste sie nie auf etwas verzichten. Als nun eine Drohung den Vater erreicht, die sich um Cami dreht, wird dieser aktiv und beauftragt einen Bodyguard.
Jake ist ein ehemaliger Soldat, der seine Freizeit mit Alkohol und Frauen füllt. Nur wenn er gerade einen Auftrag hat, ist er stabil und lässt sich von seiner Vergangenheit nicht runterziehen.
Als er Cami das erste Mal sieht, ist es um ihn geschehen und er weiß, er wird sie beschützen, mit allem, was er hat.

Die Schriftstellerin Jodi Ellen Malpas hat sich bereits mit ihren beiden Roman-Reihen „One Night“ oder „Lost in You“ bekannt geworden. Nun hat sie mit dem Werk „Mit allem, was ich habe“ den beiden Protagonisten Jake und Cami ein Gesicht verliehen.

Ganz im Mittelpunkt dieser Erzählung stehen Cami und Jake, die aus unterschiedlichen Umständen entstammen. Während Jake noch mit seinen eigenen Dämonen kämpft und in seinem Job Erlösung findet, hat Cami eigentlich nur ihre Zukunft im Blick. Sie möchte als Designerin durchstarten und arbeitet hart an diesem Projekt. Sobald sie aufeinandertreffen, spüren beide diese Verbindung, obwohl sie sich beide lange dagegen wehren.

Die Erzählweise der Schriftstellerin ist lebendig und bildlich. Sie bringt durch ihre Worte die Kulisse hervor und lässt diese authentisch erscheinen. Es fällt dem Leser also leicht, sich auf die Erlebnisse einzulassen und sich alles hautnah vorzustellen. Auch durch die wechselnde Erzählperspektive, mal aus Sicht von Cami, dann aus Sicht von Jake, wird alles personalisiert und aufgepeppt.

Es ist ebenfalls einfach, die Handlung vorherzusehen, denn schon von Beginn an ist klar, in welche Richtung sich die Geschichte wenden wird. Doch der Weg dorthin wurde von Jodi Ellen Malpas ordentlich ausgeschmückt und fantasievoll wiedergegeben. Deshalb kann der Leser sich auch auf eine teilweise romantische, spannende und zwischendurch erotische Handlung freuen.

Einziges Manko an der Geschichte sind die viel zu übertriebenen leidenschaftlichen Passagen. Diese sind zu sehr ausgeschmückt worden und lassen das Werk dadurch billig erscheinen. Hier hätte die Schriftstellerin etwas mehr Gefühl und Herzlichkeit aufbauen sollen, denn der Leser möchte gerne die großen Emotionen erleben und sich nicht durch vulgäre Ausdrücke und übertriebene Liebesspielszenen beeindrucken lassen.

Ohne die übertriebene Erotik wäre das Buch richtig gut!

Mein persönliches Fazit:
Das erste Drittel des Buches hat mich mitgerissen und ich war richtig neugierig, wie sich alles entwickeln würde. Doch dann hat mich die Autorin das erste Mal durch ihre erste erotische Szene so enttäuscht, dass ich kurz davor war, das Buch zur Seite zu legen. Mit gewissen Ausdrücken, die einfach nicht zum echten Leben passen, hat sie mir kurzzeitig die Lesefreude genommen. Danach hat es auch eine Zeit gedauert, bis ich mich wieder in die Handlung einfinden konnte und das letzte Drittel dann durchaus genossen habe.
Deshalb kann ich dem Werk leider nicht die volle Punktzahl geben. Mich hat es etwas enttäuscht, obwohl die Idee wirklich gut war. Doch leider hat die Umsetzung Schwächen, weshalb ich zwar glücklich bin, dass ich gelesen, aber auch froh bin, es beendet zu haben.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

Wenn alle Stricke reißen - Jennifer Bentz *****

[Rezension] Die gute Tochter - Karin Slaughter