[Rezension] Die Geisel - Chris Bradford

Die Bodyguard-Reihe (Band 1)

Quelle: Verlagsseite
Verlag: cbj
Übersetzt von Karlheinz Dürr 
Taschenbuch mit 480 Seiten
ISBN: 978-3-570-40275-7
Empfohlen ab 12 Jahren
Erschienen: 11.05.2015
Preis: € 9,99 (D)




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen



Gerade erst kann Connor seinen Sieg als Britischer Champion im Kickboxen feiern, als er kurz darauf von der Buddyguard-Organisation angeheuert wird. Wie einst sein Vater, soll auch er als Personenschützer eingesetzt werden. Doch damit verändert sich im Leben des gerade einmal 14-jährigen sehr viel. Er muss seine Familie verlassen und sich ganz neuen Aufgaben stellen. Sein erster Einsatz wartet auf ihn. Er muss die Präsidententochter der Vereinigten Staaten schützen, ohne ihr zu erklären, wer er wirklich ist. Gelingt es ihm, Alicia zu schützen und seinem Auftrag nachzukommen?

Chris Bradfords Romanreihe „Bodyguard“ umfasst inzwischen fünf Bände. Mit „Die Geisel“ beschreibt der Autor den Auftakt und erweckt den jungen Connor Reeves zum Leben.

Spannend, aufregend und absolut mitreißend. So möchte ich das Werk gerne beschreiben, denn hier stimmt einfach alles. Doch vorher müssen wir einen Blick auf den jungen Protagonisten werfen, der für den roten Faden in der Handlung verantwortlich ist.

Seine Person bildet den Dreh- und Angelpunkt. Gemeinsam mit Connor lernt der Leser die Buddyguard-Organisation kennen und hat so die Möglichkeit hautnah an den Veränderungen teilzuhaben. Er ist ein sympathischer Charakter, der für das Gute steht. Er möchte Menschen helfen und ist bereit, sein eigenes Leben dafür zu opfern. Damit ist er prädestiniert, den Job als Bodyguard auszuführen.

Ihm zur Seite steht das Alpha-Team der Organisation. Es besteht aus vielen verschiedenen Personen, die alle interessant und passend wirken. Noch kennen wir nicht alle Hintergrundgeschichten, doch ich denke, im Laufe der Buchreihe wird es noch mehr Background-Informationen geben. In jedem Fall ist es ein gutes Team, das füreinander einsteht und dem anderen hilft.

Die Handlung ist von Beginn an fesselnd und mitreißend. Durch kurze Kapitel fliegt der Leser praktisch durch die Geschichte. Ein spannender Moment folgt auf den nächsten. Langeweile ist hier ein Fremdwort. Vielmehr schafft es Chris Bradford mühelos, zu begeistern, denn schon nach wenigen Seiten möchte der Leser wissen, wie es weitergehen wird.

Eine der besten Jugendbuch-Reihen seit Langem!

Mein persönliches Fazit:
Wie schon erwähnt, ist dieses Buch dramatisch, spannend und packend. Die Geschichte hat Hand und Fuß und es bereitet große Freude, Connors Erlebnisse mitzuverfolgen. Der Schriftsteller lässt die Erzählung durch seine Worte lebendig erscheinen und alles wirkt authentisch und glaubwürdig. Mich hat das Buch perfekt unterhalten und ich bin schon ganz neugierig, wie es weitergehen wird. Von mir gibt es eine große Leseempfehlung und die Vorfreude auf den nächsten Band.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude!

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Winston Brothers - Penny Reid

[Rezension] Between us - Julianna Keyes