[Rezension] Nur drei Worte - Becky Albertalli

Roman


Quelle: Verlagsseite
Verlag: Carlsen
Übersetzt von Ingo Herzke
Hardcover mit 320 Seiten
Empfohlen ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-55609-7
Preis: € 16,99 (D)





Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen





Diese drei Worte können für den 16-jährigen Simon alles verändern. ICH BIN SCHWUL. Doch das auszusprechen ist wesentlich schwerer, als sich heimlich Nachrichten mit einem Unbekannten zu schreiben…

Simon ist verliebt, doch leider kennt er seinen Mail-Partner nicht wirklich. Er weiß nur, dass BLUE auf seine Schule geht und ebenfalls homosexuell ist. Doch ansonsten weiß er überhaupt nicht, wer sein Gegenüber ist.
Als sein Mitschüler Martin von den Nachrichten Wind bekommt, beginnt dieser Simon damit zu erpressen. Das könnte alles zerstören. Dabei traut er sich noch nicht einmal, seinen Eltern und Geschwistern von seiner sexuellen Orientierung zu erzählen. Was wird passieren, wenn alle in der Schule davon erfahren? Und wird er dadurch womöglich den Kontakt zu BLUE ganz verlieren?

Für Simon beginnt eine aufregende Zeit. Es wird deutlich, wie schwer es für ihn ist, sich vor seinen Freunden und seiner Familie zu outen.

Aus der Feder von Autorin Becky Albertalli entspringt dieser herzzerreißende, bittersüße Jugendroman, der für humorvolle, dynamische und emotionale Unterhaltung sorgt.

Ganz im Mittelpunkt dieses Werkes steht die Frage nach den drei Worten, die Simon noch nie gesagt hat: ICH BIN SCHWUL.
Für den jungen Mann eine ganz große Sache, sicher auch deshalb, weil seine Familie um jede kleine Veränderung ein riesen Drama macht. Doch auch vor seinen Freunden hat er Angst sich zu outen, denn schließlich könnte das alles verändern.
Simon ist ein sehr sympathischer und liebenswerter Jugendlicher, der durch seine lockere Art schnell das Herz des Lesers erreicht. Er macht gerne Blödsinn, ist bei seinen Freunden beliebt und hat immer ein offenes Ohr für seine beiden Schwestern. Dennoch fühlt er sich unverstanden, etwas fehlt ihm.

Schön ist es mitzuerleben, wie von dem schüchternen Simon, ein mutiges Abbild wird, denn er wächst mit zunehmender Seitenzahl immer mehr über sich hinaus. Und mutig ist genau das richtige Wort, denn er verdeutlicht, dass es wichtig ist, zu sich und seiner Person zu stehen.

Die Geschichte selbst ist humorvoll und mit Hilfe vieler lustiger Anekdoten gespickt. Doch zusätzlich hat die Schriftstellerin auch viele sehr ernste Augenblicke eingefangen, die den Leser beschäftigen und so an die Seiten fesseln, denn durch einige dargestellte Mitschüler wird klar, dass homosexuelle Jugendliche sehr unter Mobbing zu leiden haben. Deshalb ist es so schön mitzuerleben, wie Simon von seinen Freunden aufgefangen wird. Es ist einfach ergreifend und herzlich, weshalb die ganze Atmosphäre lebendig erscheint.


Ein herrlicher Roman, der mich vollkommen begeistert hat!

Mein persönliches Fazit:
Vielen Dank Simon, dass Du mir so schöne Lesestunden beschert hast.
Es ist einfach köstlich, dieses Zusammenspiel aus Liebesgeplänkel und Freundschaften mitzuverfolgen und sich auf die wunderbare Handlung einzulassen. Hier ist einfach das Gesamtkonzept vollkommen aufgegangen. Durch die passenden Worte der Autorin, die Simon zu einer festen Größe hat heranreifen lassen, wird die Problematik um das Thema COMING OUT glaubwürdig. Zusätzlich hat sie ein ideales Liebeschaos entstehen lassen, dass schnell den Suchtfaktor erhöht.
Ich habe mich durch die Geschichte von Simon perfekt unterhalten gefühlt, denn die Handlung ist mir nahegegangen und hat mich für eine Weile in eine ganz andere Welt entführt. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!


Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

Wenn alle Stricke reißen - Jennifer Bentz *****

[Rezension] Die gute Tochter - Karin Slaughter