[Rezension] Sternschnuppen Träume - Julie Leuze

Roman

Quelle: Verlagsseite
Verlag: Egmont LYX
Taschenbuch mit 352 Seiten
Erschienen am 3. Dezember 2015
ISBN: 978-3736300132
Preis: € 9,99 (D)





Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen



ACHTUNG! SPOILER!
Für Svea hat sich über Nacht alles verändert. Seit sie erfahren hat, dass ihre Mutter nach mehreren Diebstahldelikten nun für ein paar Monate ins Gefängnis muss, ist nichts mehr so, wie es mal war. Sie ist sauer auf ihre Familie, auf die Lügen und die verpassten Chancen, die sie vielleicht niemals wird erleben dürfen.

Nick hasst sein Leben auf der kleinen Nordseeinsel. Dabei könnte alles so schön sein. Sein letztes Jahr vor dem Abi ist angebrochen, er lebt in einem großen Haus und mit genügend Geld. Doch Zuhause ist es alles andere als schön. Schon seit vielen Jahren wird er selbst von seinem Vater verprügelt. Doch nun ist seine Mutter das Opfer er brutalen Übergriffe geworden. Nick sieht seine Freiheit im bestandenen Abi und einem Leben weit weg vom Alltag.

Eines Abends treffen sich Nick und Svea am Strand und erleben ein paar sehr aufregende und nachhaltig bewegende Momente. Doch hat diese Romanze überhaupt eine Chance oder machen sich die beiden etwas vor?

„Sternschnuppen Träume“ aus der Feder von Julie Leuze beschreibt einen sehr gefühlvollen Roman, der sich mit zwei sehr ernsten Themen und einer bittersüßen Liebesgeschichte beschäftigt.


Offen und ehrlich, ohne dabei ein Blatt vor den Mund zu nehmen, erzählt die Schriftstellerin aus beiden Perspektiven die Handlung, die viele schreckliche Details offenbart, Zugleich ist sie aber auch sehr barmherzig und aufregend gestaltet, so dass es wirklich sehr leicht fällt, den Dramen zu folgen.

Nick und Svea sind zwei Menschen, die noch am Anfang ihres Lebens stehen. Sie werden von Träumen geleitet, die sie in positive Stimmung versetzen. Sie freuen sich auf eine Zukunft, ohne zu wissen, wie sie diese erreichen sollen. Zusammen bilden sie ein hübsches Paar, das für Harmonie, aber auch für genügend Zwist und Frotzeleien steht.

Die Handlung selbst ist mit sehr schlichten und verständlichen Worten beschrieben. Dabei stehen natürlich die beiden Protagonisten und ihre Probleme im Mittelpunkt. Wer sich also eine etwas weiter ausgeschmückte Geschichte wünscht, wird hier sicher enttäuscht sein. Es ist und bleibt ein einfacher Jugendroman, der sich allerdings mit zwei sehr ernsten Problematiken beschäftigt.

Mein persönliches Fazit:

Irgendwie hatte ich mir etwas mehr versprochen. Das Buch ist gut, die Geschichte niedlich, doch alles in allem konnte es mich nicht ganz überzeugen. Die Charaktere wechseln mir etwas zu schnell ihre Meinungen, die Handlung ist etwas zu schnell abgewickelt und beschäftigt sich mit vielen Dingen, die eher nebensächlich sein sollten. Wären die tragischen Aspekte etwas mehr beleuchtet und gerade die Gewalt in Nicks Haus etwas präsenter verarbeitet worden, hätte ich es besser gefunden. So ist alles zu schnell abgehakt und innerhalb weniger Stunden abgehandelt worden. Dieser Wechsel von versuchter Missachtung zu unendlicher Liebe ist einfach etwas zu flott gewesen.
Ansonsten kann ich das Buch empfehlen, denn wer eine reizende Liebesgeschichte sucht, wird diese hier finden.


Weitere Informationen über das Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Wolfsthron - Leo Carew

[Rezension] New York Affair - Louise Bay