[Rezension] So was passiert nur Idioten. Wie uns. - Sabine Schoder

Jugendbuch

Quelle: Verlagsseite
Verlag: FISCHER Verlag
Klappenbroschur mit 368 Seiten
ISBN: 978-3-7335-0428-1
Empfohlen ab 14 Jahren
Preis: € 12,99 (D)




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen




Viki und Jay sind das absolute Traumpaar, das auch nach Monaten noch auf Wolke sieben schwebt. Endlich ist alles gut, endlich hat Viki jemanden gefunden, dem sie vertrauen kann, der ohne Wenn und Aber zu ihr steht. Doch dann findet Viki heraus, dass Jay sich nachmittags heimlich duscht. Das tut doch nur jemand, der etwas zu verbergen hat. Oder?

Da ist etwas, das Jay ihr verschweigt. Etwas, das sich eiskalt in Vikis Herz bohrt. Setzt er alles, was sie hatten, einfach so aufs Spiel? (Klappentext)

Endlich ist es soweit! Die Geschichte um Viki und Jay geht in die zweite Runde und auch Nichtkenner des ersten Bandes „Liebe ist was für Idioten. Wie mich“ dürfen hier gerne reinlesen, denn die Handlung setzt drei Jahre nach dem Ende vom ersten Teil ein und beinhaltet eine ganz neue Episode im Leben der beiden Liebenden.

Diese Geschichte wird aus sechs Perspektiven erzählt. Neben Jay und Viki erhalten auch ihre besten Freunde Raum sich zu präsentieren. So lernen wir in diesem Buch auch Mel und Dave besser kennen, die für die beiden Hauptcharaktere zu Stützen und Berater werden. Dabei wird deutlich, wie wichtig die Freundschaft zwischen Viki und Mel ist, die immer füreinander da sind.

Die Liebe von Jay und Viki wird auf eine harte Probe gestellt. Viki hat große Sorgen, dass Jay vielleicht inzwischen eine andere Freundin haben könnte und manövriert sich durch ihre Gedanken immer weiter ins Chaos hinein. Während der ganzen Zeit wird auch der Leser auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt, denn die Autorin versteht es herrlich, den Spannungsbogen sehr hoch zu halten. Bis es dann zu einem großen Finale mit Überraschungsmomenten führt, dass durch einen perfekten Epilog abgerundet wird.

Sabine Schoder hat einen großartigen Erzählstil. Sie bleibt bei ihren Beschreibungen stets nah an der Realität, weshalb es besonders leicht fällt, sich in die Situation und Handlung einzufinden. Auch ist es einfach, einen guten Bezug zu den Protagonisten aufzubauen. Durch diese emotionale, authentische und leicht humorvolle Ausdrucksweise ist es einfach ein Vergnügen, die Erlebnisse mitzuverfolgen und mit Jay und Viki mitzubangen. Es sind zwei Charaktere, die schnell das Herz des Lesers erreichen und durch ihre herzliche Art und Weise zum Weiterlesen verführen.

Es wurde aber auch Zeit,
dass die Geschichte endlich weitergeht...

Mein persönliches Fazit:
Ich liebe die Bücher von Sabine Schoder einfach. Die Autorin schafft es mühelos, mich zu begeistern und zu verzaubern. Ich habe mich von Anfang an perfekt unterhalten gefühlt und bin praktisch durch die Seiten geflogen. Da das Buch in kurze Kapitel aufgeteilt ist, die alle am Ende mit einem kleinen Cliffhanger enden, musste ich auch immer wissen, wie es auf den nächsten Seiten weitergeht, weshalb ich das Buch so gut wie nie aus der Hand legen konnte.
Nachdem der erstem Teil mein absolutes Jahreshighlight 2015 war, musste ich diesen Band ebenfalls lesen und kann es euch nur empfehlen. Lest beide Bücher und erlebt die Geschichte von Viki und Jay hautnah mit. Es lohnt sich! Viel Freude.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal die Verlagsseite.
Ein Klick, der sich lohnt!

Das könnte auch interessant sein...

Wenn alle Stricke reißen - Jennifer Bentz *****

[Rezension] Die gute Tochter - Karin Slaughter