[Rezension] Bodyguard - Chris Bradford

Der Anschlag (Band #5)

Verlag: cbj
Übersetzt von Karlheinz Dürr 
Taschenbuch mit 416 Seiten
ISBN: 978-3-570-40350-1
Preis: € 9,99 (D)
Erschienen: 04.09.2017




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen



Der junge Bodyguard Connor Reeves erhält den Auftrag, sich um den Sohn eines russischen Politikers zu kümmern, der sich unmittelbar in Gefahr befindet. Doch dieser Auftrag entpuppt sich schnell als große Bewährungsprobe, denn nicht der Junge, auch Connor gerät in zwischen die Fronten von Bratwa, FSB und Politik.

Chris Bradfords Romanreihe „Bodyguard“ beschäftigt sich mit der Buddyguard-Organisation, die Jugendliche als Bodyguard Undercover einschleust und so mögliche Anschläge verhindert. „Der Anschlag“ ist bereits der fünfte Teil der Reihe, der viel Spannung, Dramatik und Aufregung verspricht.

Vorweg möchte ich noch kurz darauf eingehen, dass es sich um eine Romanreihe handelt. Da die einzelnen Bände zwar aufeinander aufbauen, doch inhaltlich eine in sich abgeschlossene Handlung bilden, können die Bücher auch getrennt voneinander gelesen werden. Aber Vorsicht! Es besteht Suchtgefahr! :)

Im Fokus dieser Geschichte steht der junge Connor Reeves, der sich auf einen sehr gefährlichen Auftrag einstellen muss. Er hat nicht nur mit den politischen Problemen um seinen Schützling zu kämpfen, sondern muss sich auch mit denen eines ganz normalen russischen Jugendlichen beschäftigen, der in seiner Schule gemobbt wird. Zusätzlich erhält Connor von seinem Kollegen Jason Unterstützung, mit dem Connor nicht ganz konformgeht. Also alles in allem erhält Connor genug Action, damit es bestimmt keine Langeweile gibt.

Connor ist ein sympathischer junger Mann, dessen Background kurz beleuchtet wird. Er ist in der Organisation, um die Pflege seiner an MS erkrankten Mutter zu finanzieren. Er hat das Herz am rechten Fleck, unterstützt Familie und ist auch für die anderen Mitglieder ein guter Freund. Einzig zu Jason hat er ein zwiegespaltenes Verhältnis.

Die Handlung wird hier sehr schnell aufgebaut und der Leser wird regelrecht in die Erlebnisse hineingerissen. Alles wirkt sehr fokussiert, authentisch und absolut perfekt recherchiert. Chris Bradford überzeugt durch diese Glaubwürdigkeit, die von Anfang berauscht und fesselt. Zusätzlich wurde die Erzählung durch kurze Kapitel, schnelle Actionszenen und wechselnde Standorte richtig gut aufgepimpt, weshalb sich das Buch ganz schnell lesen lässt und den Leser an die Seiten bannt.

Ein großartiges Leseerlebnis!
Auch für Erwachsene ein Highlight!

Mein persönliches Fazit:
Dieses Buch hat mich richtig begeistert. Die Handlung ist so spannend, die Charaktere passend und die Erzählung fulminant und dramatisch. Hier geht das Gesamtkonzept auf und obwohl ich die ersten vier Bände nicht kenne, bin ich bereits jetzt ein Fan der Reihe. Es ist ein Muss, nun auch die anderen Bücher zu lesen.
Schön ist es auch, dass Chris Bradford zum Ende hin einen kleinen Cliffhanger einbaut, der auf einen weiteren, spannenden Auftrag hinweist. Ich freue mich schon sehr darauf.
Deshalb kann ich das Werk allen empfehlen, die sich gerne auf ein interessantes, actionreiches und dramatisches Ereignis einlassen möchten.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Dream Maker - Audrey Carlan

[Rezension] Victorian Rebels - Kerrigan Byrne