Wunder - R.J. Palacio *****


Erscheinungsdatum: 28.01.2013
384 Seiten
empfohlen ab 10 Jahren
Preis: 16,90 € (D)
ISBN 978-3-446-24175-6
übersetzt aus dem Englischen von André Mumot


Eigentlich möchte August ein ganz normaler Junge sein. Er liebt seine Eltern und seine Schwester Via, er ist großer Star Wars-Fan und verrückt nach seinem Hund Daisy. Doch den Zehnjährigen unterscheidet etwas ganz Auffälliges. Er leidet seit seiner Geburt unter einem Syndrom, dass sein Gesicht entstellt. Schon als ganz kleines Kind hat August gesehen, wie andere Kinder ihn als Zombie oder Monster beschimpft haben. Lange Zeit hat er sich unter einem Astronautenhelm versteckt, doch nun soll sich das ändern. August, der von seiner Familie liebevoll Auggie genannt wird, soll in die Middle Highschool gehen. Bisher wurde er daheim von seiner Mutter unterrichtet, doch nun soll Auggie sich der Öffentlichkeit stellen. Zum ersten Mal in seinem Leben verlässt er den Schutz seiner Familie um neue Erfahrungen zu sammeln und neue Menschen kennen zu lernen. Wie wird er von seinen neuen Mitschülern aufgenommen? Wie kommt seine Familie damit zu recht? Eine spannende und aufregende Zeit steht Auggie bevor.

Die Erzählung beginnt aus Auggies Sicht und schildert die ersten Eindrücke seiner Kindheit. Im Kreise seiner Familie fühlt er sich sicher und geborgen, geliebt und umsorgt. Doch seine Ängste vor fremden Menschen, insbesondere Kindern, werden schon nach wenigen Seiten deutlich. Immer wieder muss er die Erfahrung machen, dass Fremde mit Ablehnung und Ekel auf ihn reagieren. Dabei ist Auggie ein sehr schlauer Junge, der die Reaktionen der Mitmenschen sieht und auch spürt.

Nach und nach taucht der Leser in die Welt um Auggie ein und lernt auch die Familie und Freunde des besonderen Jungen genau kennen. Denn auch seiner Schwester, seinem besten Freund, einer Freundin aus Kindheitstagen oder seinen Mitschülern fällt es nicht immer leicht, mit den Geschehnissen fertig zu werden. Von allen Seiten strömen Eindrücke auf sie zu, die ihnen das Leben erschweren. Dennoch ist Auggie für sie ein besonderer Mensch, der ihre volle Aufmerksamkeit verdient hat.

Während der Handlung steht Auggie im Mittelpunkt der Geschichte. Seine Emotionen und Beweggründe werden sehr realistisch und authentisch erzählt und lebendig wiedergegeben. Unterschwellig erlebt der Leser eine spannende und dramatische Wandlung, von dem einst kleinen schüchternen Jungen zu einem selbstbewussten und starken jungen Mann. Auggies berührt gleich zu Beginn schon das Herz des Lesers und seine Gefühle werden glaubhaft in die Handlung mit eingebaut. Durch kurze Kapitel fällt es sehr leicht, der kindgerechten Sprache und Erzählung zu folgen. Besonders durch Auggies einfache Worte wirkt das Buch gleich viel realer.

Fazit: Auggie ist ein sympathischer Junge, der durch seine Handlungen und seine Erlebnisse eine wunderbare Brücke zwischen Erzähler und Leser erschafft und durch eine logische und aufregende Erzählung jeden in seinen Bann schlägt. Ein Buch, das Gänsehaut verschafft und einmal einen anderen Blickwinkel auf die Launen der Natur wirft. Große Empfehlung! 

Weitere Informationen, sowie eine Leseprobe sind auf der Verlagsseite verfügbar! 


Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Die gute Tochter - Karin Slaughter

Wenn alle Stricke reißen - Jennifer Bentz *****