[Rezension] Ambers magischer Augenblick - Crystal Cestari

Jugendbuch


Quelle: Verlagsseite
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
Übersetzt von Maren Illinger
Klappenbroschur mit 368 Seiten
ISBN: 978-3-7335-0237-9
Erschienen am 27.07.2017
Empfohlen ab 12 Jahren
Preis: € 12,99 (D)





Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen



Innerhalb weniger Augenblicke kann die 17-jährige Amber die wahre Liebe ihres Gegenübers erkennen. Doch dieses Talent ist nicht nur ein Segen, sondern vielmehr auch eine Belastung, denn sie kann zwar für andere alles sehen, doch ihre eigene Liebe leider nicht finden.
Deswegen darf sie sich auch nicht in den gut aussehenden Charlie verlieben, denn für ihn ist eine Andere vorbestimmt. Aber ihr Herz schlägt höher, wenn sie ihn trifft, und auch er scheint sie gern zu haben. Dabei darf das gar nicht sein. Wie kann Amber ihr Herz schützen und dennoch Charlies Freundin sein?

Die amerikanische Autorin Crystal Cestari lebt mit ihrer Tochter in der Nähe von Chicago. Sie hat Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt ihre Werke gerne mit der Hand. So auch „Ambers magischer Augenblick“.

„Ich mag es, wenn die Leute aufgeregt sind.
Dann fühlt sich meine Arbeit sinnvoll an, und ich kann nicht bestreiten,
dass sich manchmal ein Funke hoffnungsloser Romantik in mein altes
verkrustetes Herz schleicht. Ich wäre auch eine ziemlich miese Liebesfindern,
wenn ich nicht selbst an die Liebe glauben würde.“
(Amber aus `Ambers magischer Augenblick`)

Ganz im Fokus steht die junge Amber, die als Tochter einer Hexe heranwächst und sich in diesen Kreisen ein wenig fehl am Platze fühlt. Sie selbst hat leider nur ein Talent von ihrer Mutter geerbt, sie kann die wahre Liebe ihres Gegenübers erkennen. Leider gilt es nur für andere, nicht für sie selbst. Deshalb ist sie auch schnell verunsichert, als sie merkt, dass der Junge, in den sie selbst verliebt ist, für eine andere vorherbestimmt ist.
Amber ist eine sympathische, etwas naive, doch herzliche Person. Sie hat das Herz am rechten Fleck und versucht die Dinge zum Guten zu wenden. Sie ist auch bereit, ihr eigenes Glück für andere zu opfern, was sie noch authentischer und herzlicher werden lässt.

Die Geschichte selbst ist gut durchdacht und strukturiert aufgebaut worden. Zunächst lernt der Leser Amber und ihr Talent näher kennen, ehe die eigentliche Handlung beginnt. Doch spätestens ab dem 5. Kapitel ist auch der Letzte von der Erzählung begeistert und kann sich ganz auf Amber und ihr Problem einlassen. Schnell wird sie zu einer festen Größe und die Atmosphäre immer bildlicher und lebendiger. Ruck zuck lässt sich das Buch lesen und erweckt so den Wunsch nach mehr.


Für junge Leser ein wunderbares Erlebnis!

Mein persönliches Fazit:
Die Geschichte ist sehr jugendlich gestaltet worden, weshalb es sich tatsächlich für den jungen Leser perfekt eignet.
Mich hat der flotte und leichte Erzählstil begeistert, denn die Schriftstellerin hat gezeigt, dass sie es wunderbar versteht, mit Worten zu verzaubern. Sie hat Amber praktisch zum Leben erweckt und so für ein großartiges Leseerlebnis gesorgt. Mich hat das Buch mitgerissen und ich hätte ohne Probleme noch Stunden weiterlesen können. Deshalb gibt es von mir eine ganz klare Leseempfehlung!


Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Fair Catch - Liora Blake

[Rezension] The Contract - Melanie Moreland