[Rezension] Verzehrende Leidenschaft - Audrey Carlan

Trinity Band 01


Quelle: Verlagsseite
Verlag: Ullstein Buchverlage
Taschenbuch mit 432 Seiten
Übersetzt von Christiane Sipeer
ISBN: 9783548289342
Erschienen am 02.01.2017
Preis: € 12,99 (D)




Meine Bewertung: 2,5 von 5 Sternen




Gewalt und Missbrauch haben Gillians Vergangenheit stark geprägt. Doch nun möchte sie nach vorne schauen und ihr neu gewonnenes Selbstbewusstsein leben. Bei einer Veranstaltung lernt sie den smarten Milliardär Chase Davis kennen und kann seiner Anziehung nicht entkommen. Dabei möchte sie unter keinen Umständen auf ihre Selbstständigkeit verzichten, doch Chase hat da so seine ganz eigenen Ideen. Gibt es dennoch eine Chance für das ungleiche Paar und wann wird Gillians Vergangenheit sie letztendlich einholen?

Aus der Feder von Audrey Carlan entspringt der Auftakt zu dieser neuen Romanreihe „Trinity“, die mit „Verzehrende Leidenschaft“ einen soliden Start hingelegt hat. Die Autorin ist vielen Leser bereits durch ihre „Calender-Reihe“ bekannt. Für mich ist dieses Buch jedoch das erste Werk von ihr.

Erzählt wird die Geschichte aus Gillians Perspektive. Gillian wird von ihren Freunden stets „Gigi“ genannt, was sie etwas klein und unbedeutend erscheinen lässt. Das passt gar nicht zu der Frau, die sich nach einer demütigen Zeit wieder aufgepeppelt hat und nun ihren Weg geht.
Chase ist der Mann an ihrer Seite. Er ist dominant und mächtig, ein gutaussehender Milliardär. Er lässt Gillians Herz höherschlagen. Schnell kommt er ihr näher, doch kann sie ihm vertrauen oder verfällt sie schnell in alte Muster?

Die Handlung ist nett und nachvollziehbar aufgebaut. Es ist einfach, sich auf die Erlebnisse einzulassen und sich die Protagonisten vorzustellen. Außerdem hat die Autorin durch ihre bildlichen Worte eine lebendige Kulisse erschaffen, die den Leser begeistern kann.

Doch leider gibt es auch das ein oder andere Manko, was mich während des Lesens immer wieder gestört hat.
So ist die Erzählung unglaublich klischeehaft und die Dialoge zwischen den Charakteren abgenutzt und nervig.
Obwohl die junge Protagonistin ihr Leben so hervorragend gemeistert hat, wird sie erneut in eine Beziehung gepresst, die sie so klein macht. Aus ihrer Person hätte so viel mehr werden können, doch stattdessen schafft es die Autorin bloß, sie nett erscheinen zu lassen. Doch zu einer wahren Größe reift sie nicht heran. Stattdessen fügt sie sich Chase Worten, wenn er sagt, dass sie jetzt „sein“ sei.

Wenn wir jetzt mal von diesen Momenten absehen, bietet das Buch dennoch gute Unterhaltung, denn die Schriftstellerin hat sich einen guten Plot ausgedacht. Nur nach und nach wird das gesamte Ausmaß von Gillians vorheriger Beziehung deutlich und wie stark sie darunter gelitten hat. Doch auch hier hätte mehr passieren können, statt sich fast ausschließlich auf die erotischen Szenen zu konzentrieren, die sich zwar angenehm lesen lassen, doch irgendwann auch einfach langweilig wirken. Einzig das Ende sorgt dann wieder für etwas mehr Aufregung.


Gute Idee, doch leider kein Page-Turner!

Mein persönliches Fazit:
Mich hat das Buch leider nicht überzeugt. Die Geschichte ist zu klischeehaft, zu vorhersehbar und zu wenig leidenschaftlich. Wenn sich ein Buch schon hauptsächlich auf die erotischen Szenen konzentriert, dann sollten wenigstens diese Passagen vollkommen begeistern. Doch leider fehlte es hier an allen Ecken und Kanten. Auch die Protagonisten haben mich nicht erreicht. Ihre Persönlichkeiten blieben farblos und wenig authentisch. Meiner Meinung nach wäre hier so viel mehr möglich gewesen, denn die dramatische und aufregende Seite wurde lange Zeit fast vollständig vernachlässigt.
Im Moment weiß ich noch nicht, ob ich mir den zweiten Teil durchlesen werde, deshalb kann meine eigene Leseempfehlung auch nur sehr klein ausfallen. Schade, ich hatte mir viel mehr von diesem Buch versprochen.


Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann schaut doch mal
auf der Verlagsseite vorbei. Ein Klick, der sich lohnt! Viel Freude.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn