[Rezension] Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden - Emily Barr

Jugendbuch


Quelle: Verlagsseite
Verlag: FISCHER FJB
Übersetzt von Maria Poets
Hardcover mit 352 Seiten
ISBN 978-3-8414-4007-5
Empfohlen ab 14 Jahren
Preis: € 16,99 (D)



Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen



Sie hat kein Gedächtnis und nur eine Erinnerung: und dafür geht sie bis ans Ende der Welt.

Flora Banks Leben ist wie ein tausendteiliges Puzzle in allen Farben des Regenbogens. Jeden Tag muss sie es erneut zusammensetzen. Sie muss sich daran erinnern, wer sie ist und was los ist. Manchmal stündlich. Nichts, was seit ihrem 10. Geburtstag passiert ist, bleibt ihr im Gedächtnis. Doch auf einmal ist da diese eine Erinnerung in ihrem Kopf. Und sie bleibt, verschwindet nicht wie die anderen Details aus ihrem Leben. Es ist die Erinnerung daran, wie sie nachts am Strand einen Jungen geküsst hat. Bewaffnet mit Handy, Briefen von ihrem Bruder aus Paris, einem prallgefüllten Notizbuch und tausenden von Zettelchen macht sich Flora Banks auf eine Reise, die sie letztendlich zu sich selbst führt. Denn zum ersten Mal in ihrem Leben kann sie jetzt entscheiden, wer sie wirklich sein will. (Quelle: Verlagsseite)

Die britische Autorin Emily Carr lebt mit ihrer Familie in Cornwall. Sie arbeitete früher als Journalistin und hat als Backpackerin viele Länder bereist. Ihr Thriller-Debüt „Deine letzte Spur“ erschien 2015 in Deutschland. Mit „Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben sein" ist ihr erster Jugendroman veröffentlicht worden.

Aus Floras Sicht wird der Leser durch die aufregende Geschichte geführt, die so manch eine Überraschung für die junge Protagonistin parat hat.
Flora erscheint dabei sehr sympathisch und ihr Gedächtnisverlust ist ein großer Makel, der an ihr haftet. Stets muss sie sich Notizen machen, egal worauf, Hauptsache sie kann im Anschluss an die ständig wiederkehrenden Erinnerungslücken anschließen. Weshalb sie unter dem Gedächtnisverlust leidet, wird im Laufe des Buches erklärt, doch nur Häppchenweise erfährt der Leser die vollständige Wahrheit. Obwohl sie bereits 17 Jahre alt ist, wirkt sie sehr naiv und benötigt ständig Hilfe, was natürlich an ihrem Gedächtnisverlust liegt. Doch darüber hinaus ist sie liebenswert und freundlich. Jedenfalls fällt es sehr leicht, sich auf ihre Erlebnisse einzulassen und sie sich lebendig vorzustellen.

Dadurch, dass der Leser genauso wie Flora, regelmäßig sich wieder neu erinnern muss, werden stets Wiederholungen in die Erzählung eingebracht. Das bringt ihre Situation herrlich auf den Punkt und macht deutlich, wie stark sie unter ihrer Störung leidet. Nicht nur sie, sondern ihr gesamtes Umfeld ist davon betroffen.

Der Erzählstil ist sehr flüssig und leicht verständlich. Die Autorin erzeugt durch ihre Worte eine glaubhafte Kulisse und eine nachvollziehbare Geschichte. Es ist einfach, sich Flora vorzustellen und sich auf ihre Sorgen, Ängste, aber auch Freuden einzulassen.

Mein persönliches Fazit:
Nicht immer, doch meistens fühlte ich mich durch die Geschichte gut unterhalten. Die ständigen Wiederholungen haben etwas gestört und auch Floras naive Sicht auf die Dinge haben mich immer wieder daran erinnert, dass die junge Frau unter großen Problemen leidet.
Dennoch fehlte mir während des Lesens das gewisse Etwas. Mich hat die Erzählung berührt, aber nicht bewegt. Einzig das Ende hat mich richtig versöhnlich gestimmt. Also alles in allem ein Buch, das sich zu lesen lohnt, doch nicht allzu große Erwartungen erfüllen kann.


Wenn ihr mehr über das Werk erfahren wollt, dann schaut doch einfach mal auf der Verlagsseite vorbei. Es lohnt sich. Viel Freude!

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Mein Dilemma bist du - Cristina Chiperi

[Info] Merlins Bücherkiste hat Nachwuchs erhalten...