[Rezension] Infernale - Sophie Jordan

Rhapsodie in Schwarz (Band 02)


Quelle: Verlagsseite
Verlag: Loewe Verlag
Übersetzt von Ulrike Brauns
Empfohlen ab 14 Jahren
Hardcover mit 384 Seiten 
ISBN: 978-3-7855-8369-2
Preis: € 18,95 (D)



Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen


Nachdem Davy gemeinsam mit Sean, Gil und Sabine aus Mount Haven entkommen ist, verstecken sie sich an der Grenze zu Mexico und warten dort auf den besten Moment um den Fluss zu überqueren und sich in Sicherheit zu bringen. Doch als der Tag gekommen ist, läuft nichts nach Plan. Zumindest für Davy, denn sie wird schwer verletzt. Glücklicherweise erhält sie die Chance, in einer Zelle des Widerstandes zu genesen und dort neue Kraft zu sammeln. Doch dort ist auch Caden, ein Hauptmann der Zelle, der Davys Herz schneller schlagen lässt. Dabei sollte sie sich schnellstmöglich auf die Suche nach ihren Freunden machen. Besonders, da es jemanden in der Zelle gibt, der Davy nicht dort haben möchte und bereit ist, bis zum Äußersten zu gehen. 

„Infernale – Rhapsodie in schwarz“ ist der zweite Teil einer dystopischen Jugendbuchreihe aus der Feder von Sophie Jordan, die vielen Lesern bereits durch andere Werke bekannt ist. 

Im Auftakt lernte der Leser bereits die smarte Davy kennen, deren Leben sich von heute auf morgen verändert hat. Einzig durch die Tatsache, dass sie das HTS-Gen in sich trägt. Dieses Gen soll aussagen, ob ein Mensch gewaltbereit ist. Deshalb werden Träger mit einer großen Tätowierung am Hals markiert und in Lagern zusammengepfercht. Davy musste ein paar schlimme Dinge miterleben und sich gegen die Aufseher zur Wehr setzen. Hilfe und Unterstützung erhielt sie durch ihre beiden neuen Freunde Sean und Gil. Später trifft sie auf Sabine, die mit den dreien gemeinsam die Flucht aus einem Lager für Hochbegabte unternimmt.   

Das neue Werk setzt nahtlos an den Vorgänger an und bringt zügig die Details aus der Vergangenheit zu tage. Dabei weicht die Schriftstellerin nicht von ihrer emotionalen und aufregenden Erzählweise ab, wenn es auch gerade zu Beginn ein wenig seicht und müßig von statten geht. Doch nach den ersten zwei Kapiteln wird es dann doch spannender, denn Davys Weg geht weiter und sorgt für ordentlich Dramatik und Nervenkitzel.

Wie bereits erwähnt, steht Davy im Mittelpunkt. Die Geschichte wird aus ihrer Perspektive beschrieben und sorgt so für ein komplexes Bild der jungen Protagonistin, die gelernt hat, auf sich selbst aufzupassen. Früher hat sich Davy viele Gedanken über ihre Mitmenschen gemacht, doch inzwischen ist sie distanzierter und gefühlskälter. Während der Handlung macht sie dann aber dennoch eine Wendung durch, die sie zurück in alte Muster führt. Diese Änderung ist aber positiv zu betrachten, denn ihre Menschlichkeit kehrt zurück und Davy erhält wieder mehr Herzlichkeit.  

Schön aufregend wird die Handlung beschrieben. Zwar kommt das Werk nicht ganz an die Sensation des ersten Teils heran, hier dreht sich vieles um Gefühle und Freundschaften, doch insgesamt bleibt es interessant und dynamisch. Die Autorin überzeugt durch eine herrlich leichte und moderne Sprache und erweckt die Welt um Davy glaubhaft zum Leben.

Mein persönliches Fazit:
Nachdem mich der erste Teil vollkommen begeistert hat, musste ich einfach wissen, wie es weitergehen würde. Deshalb war ich von den ersten Seiten etwas enttäuscht, denn dort dreht sich alles nur um Davys Depressionen und ihre nicht verarbeitenden Gedanken zum Tod des Mannes, den sie hat erschießen müssen. Davy zieht sich zurück. Doch dann geht es los und eine neue Dramatik erhält Einzug, die mich einfach zum Weiterlesen verführt hat.
Auch die Liebesgeschichte zu Caden hat mich bewegt, denn der Protagonist hat mir sehr gut gefallen. Er ist sympathisch, anständig und aufrichtig. Er passt hervorragend zu Davy und weckt versteckte Gefühle in ihr.

Leider ist mir das Ende dann doch etwas zu schnell abgewickelt worden und mir fehlte die Auflösung ein wenig. Deshalb kann ich leider nicht die volle Punktzahl vergeben, doch auf jeden Fall eine große Leseempfehlung aussprechen. In Kombination mit dem ersten Band ist dieses Werk auf jeden Fall ein Lesegenuss, der für unterhaltsame Stunden sorgt.


Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann schaut doch mal auf der Verlagsseite vorbei. Es lohnt sich. Viel Spaß.

Mein Dank geht auch an Leser-Welt, die diese Leserunde veranstaltet hat.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Fair Catch - Liora Blake

[Rezension] The Contract - Melanie Moreland