[Rezension] Steel - Ute Jäckle

Stolen Heart


Quelle: Autorenseite
Autorin Ute Jäckle
Das Buch bei Amazon
eBook-Format
Im Angebot für € 0,99 (D)



Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen



Megan ist Wärterin im Orange County Jail und wartet auf die Hochzeit mit ihrem Liebsten Ross, der als Undercover-Polizist einem gefährlichen Job nachgeht. Als ein weiterer Auftrag ansteht und eine monatelange Trennung vor der Tür steht, beginnt Megan über ihre Beziehung mit Ross nachzudenken. Zusätzlich wurde erst kürzlich der Schwerverbrecher Parker „Steel“ Sloan in die Haftanstalt überstellt. Vom ersten Moment an ist Megan von Steel fasziniert und kann kaum die Augen abwenden. Als er ihr immer häufiger Komplimente macht, lässt sie sich tatsächlich auf eine Beziehung mit dem Häftling ein. Als Steel sogar Fluchtpläne schmiedet, reift in Megan die Idee einer gemeinsamen Zukunft. Doch hat diese Beziehung tatsächlich eine Chance?

Ute Jäckles neustes Werk „Steel“ ist ein Kurzroman über das ungleiche Pärchen Megan und Steel, die sich in einer wahren Zwickmühle befinden. Ute Jäckle ist bereits vielen Lesern durch ihre humorvollen Liebesromane „Nicht auch noch der“ und „Ausgerechnet du“ ein Begriff, die beim LYX-Verlag unter ihrem Pseudonym Lena Marten erschienen sind. Auch ihre Bücher „Verloren in der grünen Hölle“ und die Fortsetzung „Verlorene Sehnsucht“ sind zwei ihrer sehr bekannten Werke.

Die Geschichte wird hauptsächlich aus Megans Sicht beschrieben, die sich während ihrer Arbeit in den Häftling Steel verliebt. Sie ist in ihrer bisherigen Beziehung unglücklich und fühlt sich durch den unbekannten Mann geschmeichelt. Dabei wirkt sie sympathisch und nett, doch auch ein wenig naiv und unvorsichtig.
Steel bekommt allerdings auch ein wenig Platz seine Gedanken zu präsentieren. Dadurch wird er komplexer und facettenreicher, doch ob er Megans Vertrauen tatsächlich verdient hat, wird sich erst im Laufe der Erzählung zeigen.

Ute Jäckle hat sich bei dieser Geschichte einen guten Plot überlegt, der die Handlung mit einer Menge Dramatik, Leidenschaft und Aufregung versorgt. Zusätzlich wird der Leser regelmäßig überrascht, was für zusätzliche Dynamik sorgt und so zum Weiterlesen verführt. Die Schriftstellerin verwendet bei ihren Beschreibungen eine sehr bildliche und lebendige Sprache, die verständlich die Geschehnisse darstellt. Einzig die Szenen innerhalb der Gefängnisanstalt erscheinen nicht stets glaubwürdig. Wenn Steel und Megan ihre „gewissen“ Momente haben, blieb die Authentizität einer Strafanstalt ein wenig auf der Strecke. Doch das kann der Leser gerne unter der Rubrik „künstlerische Freiheit“ verbuchen.


Gute Unterhaltung mit einem überraschenden Ende.


Mein persönliches Fazit:
Bisher habe ich alle Bücher der Autorin gelesen und habe deshalb einen wunderbaren Vergleich, wie dieses Werk im Gegensatz zu ihren anderen abgeschnitten hat. Deshalb weiß ich auch, dass das Buch zwar gut ist, doch Ute Jäckle es noch besser kann. Ein wenig bin ich durch die etwas naive Erzählweise und die erotischen Szenen enttäuscht worden. Doch dann hat mich Frau Jäckle durch das Ende überrascht und mich in Staunen versetzt. Also nicht rundum gelungen, dennoch sehr unterhaltsam und aufregend. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und die Vorfreude auf mehr!


Weitere Informationen über das Buch erhaltet ihr auch auf der Autorenseite.

Kommentare

  1. Vielen lieben Dank für die schöne Rezi, über die ich mich sehr gefreut habe. Wie schön, dass du Spaß beim Lesen hattest und die Geschichte sogar die Vorfreude auf mehr geweckt hat. :)
    Die allerliebsten Grüße
    Ute Jäckle

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Information] Ankündigung Adventskalender

[Rezension] Die Farben im Spiegel - Deniz Selek