[Rezension] Fast gar nicht verliebt - Cara Connelly

Save the date-Reihe Band 01


Verlag: LYX
Taschenbuch mit 416 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0004-0
Erschienen am 01.10.2015
Preis: € 9,99 (D)



Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen


Tyrell Brown erlebt gerade die schwersten Stunden seines Lebens ein weiteres Mal, denn vor Gericht muss er erklären, warum er die lebensverlängernden Maßnahmen seiner vor sieben Jahren verstorbenen Frau hat abstellen lassen. Dabei wird er von der Anwältin Victoria Westin mächtig unter Druck gesetzt. Als dann endlich alles vorbei ist, kann er sich auf die Hochzeit seiner besten Freundin freuen und macht sich auf den Weg nach Paris. Nichts ahnend, dass Victoria Westin die Schwester des Bräutigams ist. Um die Hochzeit nicht zu gefährden, schmieden sie den Plan, niemanden etwas von ihnen zu erzählen. Dabei lernt Ty Vicky von einer ganz neuen Seite kennen.

Autorin Cara Connelly hat ein Händchen für schnulzige, romantische und leidenschaftliche Liebeskomödien. Dieses Buch zählt definitiv mit zu den Werken, die alles verbindet, was einen guten Roman ausmacht: Gefühle, Action und viel Humor.


Im Mittelpunkt stehen Vicky und Ty, die unterschiedlicher nicht sein können. Während Victoria als Anwältin in New York lebt und einen recht schlichten und zielstrebigen Weg anvisiert, lebt Ty auf einer Ranch in Texas. Er verkörpert den waschechten Cowboy und lässt so Vicky Herz höher schlagen. Zusammen sind sie unschlagbar, denn ihre verbalen Auseinandersetzungen sorgen für viel Schwung in der Geschichte.

Die Handlung ist recht einfach erzählt. Vor Gericht sind sie Gegner, während sie auf der Reise nach Frankreich andere Gefühle füreinander entwickeln. Doch was passiert nach der Reise? Kehrt jeder in sein altes Leben zurück? Welche Konsequenzen hat die kleine Romanze auf das Gerichtsverfahren?
Es ist also neben der simplen Liebesgeschichte eine Menge Potenzial vorhanden, so dass es durchweg interessant und aufregend bleibt. Außerdem schafft es die Schriftstellerin herrlich, den Leser durch ihre lebendige und authentische Erzählweise zu fesseln. Wer einmal mit dem Lesen begonnen hat, wird so schnell nicht mehr aufhören können!


Ein Cowboy zum Verlieben,

und eine Anwältin,
die sich in das Herz des Lesers schleicht!



Mein persönliches Fazit:
Dieses Buch hat mich überzeugt. Nicht nur das Beziehungsdrama um Vicky und Ty, sondern auch die Folgen ihrer Entscheidung haben mich perfekt unterhalten. Ich konnte mich ganz auf die Erzählung einlassen und habe mit Vicky gelitten, mich aber auch für sie gefreut.
Einzig das Finale hat mich ein klein wenig enttäuscht, denn hier wurde die Erzählung ein wenig künstlich in die Länge gezogen. Doch davon abgesehen, hat dieses Werk einen sehr hohen Unterhaltungswert. Ich kann es also bedenkenlos weiterempfehlen.


Mehr über das Buch oder die Autorin erfahrt ihr auch auf der Verlagsseite.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn