[Rezension] Young Elites - Marie Lu

Die Gemeinschaft der Dolche (Band 01)


Quelle: Loewe Verlag
Verlag: Loewe Verlag
Übersetzt von Sandra Knuffinke, Jessika Komina
Empfohlen ab 14 Jahren
Hardcover mit 416 Seiten
Preis: € 18,95(D)
Erschienen im Januar 2017




Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen


Nach dem Blutfieber, das fast alle Bewohner befällt, ist nichts mehr so, wie es mal war. Adelina überlebt entstellt und gezeichnet, mit nur noch einem Auge und silberverfärbten Haaren. Ihre Schwester hingegen scheint unbeschadet aus der Seuche hervorgegangen zu sein, während ihre Mutter daran starb. Doch heute, Jahre später, muss sie noch immer unter ihren Zeichen leiden, denn sie gehört zu den Malfettos, die geachtet werden. Die Leute sagen ihnen übernatürliche Fähigkeiten voraus und alle Gezeichneten werden wie Abschaum behandelt. Als Adelina versucht zu fliehen, wird sie von der Inquisition entdeckt und zum Tode verurteilt. In aller letzter Sekunde kann sie von der Gemeinschaft der Solche gerettet werden. Doch zu welchem Preis?

Marie Lu ist vielen Lesern bereits durch ihre „Legend-Reihe“ ein Begriff. Mit „Die Gemeinschaft der Dolche“ ist der erste Band der Young Elites-Trilogie erfolgreich erschienen. Nun heißt es warten, bis wir endlich die Fortsetzung lesen dürfen.

Ganz im Fokus dieser Geschichte steht die 16-jährige Adelina, die keinen einfachen Weg hinter sich hat. Seit ihrer Kindheit muss sie mit Demütigungen leben und sich vor ihrem brutalen Vater zur Wehr setzen. Als sie endlich von zu Hause ausbricht, wird ihre Reise erst recht beschwerlich, denn nun folgen weitere grausame Momente auf die junge Protagonistin.
Adelina ist kein einfacher Charakter, denn sie ist keine typische Sympathieträgerin. Sie entspricht nicht dem Schönheitsideal und hat auch nicht immer nur gute und reine Gedanken. Sie ist nicht nur gut, sondern vereint auch das Böse in sich. Das macht sie zu einem facettenreichen und ausdrucksstarken Menschen, der für ordentlich Unterhaltung sorgt.

Ihr zur Seite wurden eine Reihe von Nebencharakteren gestellt, die Stellenweise auch ihre Gedanken preisgeben. Doch keiner von ihnen kann mit Adelina mithalten. Außerdem sind sie alle mysteriös und unnahbar, wodurch der Leser nur portionsweise mehr über diese Personen erfahren kann.

Die Handlung ist gut durchdacht und baut sich schnell, aber nachvollziehbar auf. Schon nach wenigen Seiten ist der Leser in der Geschichte gefangen, denn Marie Lu sorgt von Beginn an für ordentlich Action und Schwung in der Erzählung. Langeweile ist hier definitiv ein Fremdwort.

Zusätzlich überzeugt die Autorin erneut durch ihren leichten und verständlichen Erzählstil. Mit genau den richtigen Worten schafft sie es mühelos, den Leser zu faszinieren und zu verzaubern. Es ist also ganz leicht, sich auf die Erzählung einzulassen und sich mit auf Adelinas Reise zu begeben.


Ein durch und durch gelungener Auftakt!

Mein persönliches Fazit:
Zunächst möchte ich anmerken, dass ich die Legend-Reihe verschlungen habe und deshalb mit großen Erwartungen an das Werk gegangen bis. Bis zum Schluss hat mich diese Vorfreude und Begeisterung für das neuste Buch von Marie Lu deshalb mitgerissen und ich konnte das Werk einfach nicht aus der Hand legen. Natürlich gibt es hier noch ein paar kleinere Schwächen, die mich etwas aus der Bahn geworfen haben, so z.B. die Protagonistin, die mir zwar freundlich, aber nicht unbedingt liebenswert erschien. Dafür hat Marie Lu durch ihre dynamische Erzählweise so viel Spannung und Dramatik aufgebaut, dass ich einfach immer weiterlesen musste. Deshalb kann ich einfach nur eine große Empfehlung aussprechen. Jetzt heißt es geduldig sein, denn nach diesem Abschluss muss ich einfach wissen, wie es im nächsten Band weitergehen wird.


Weitere Informationen zum Buch erhaltet ihr auch auf der Verlagsseite.
Mein Dank geht auch an die Leser-Welt, für diese tolle Leserunde. Vielen Dank.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] New York Bastards - K.C. Atkins

[Gast-Rezension] Weltenriss - S.E. Grove