[Rezension] Taste of Love - Poppy J. Anderson

Geheimzutat Liebe (Band 01)


Verlag: BASTEI LÜBBE
Paperback mit 380 Seiten
ISBN: 978-3-404-17468-3
Erschienen am 13.01.2017
Preis: € 12,90 (D)



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Andrew Knight gehört inzwischen zu Bostons Top-Köchen, die ihr eigenes Exklusiv-Restaurant führen. Seit einigen Monaten ist das Geschäft ausgebucht, denn die ganze Highsociety möchte gerne dort Speisen. Doch Andrew fehlt es an Freude, Elan und Power. Er ist müde und ausgehungert. Deshalb entschließt er sich spontan, ein paar Tage Urlaub zu nehmen. Mit seinem Wagen macht er sich auf den Weg, bis es fast zu einem Unfall kommt…
Brooke Day leitet seit der Erkrankung ihrer Mutter das Crab Inn, ein kleines Restaurant mit Gästezimmern. Sie führt dort ganz alleine das Regime und muss sich um sämtliche Arbeiten kümmern. Als es fast zu einem Unfall kommt, muss sie sich leider um den smarten Drew kümmern, der momentan ohne Auto ist. Doch ganz zu ihrer eigenen Verwunderung bereichert er ihr Geschäft immens, denn plötzlich bekommt sie wieder Freude am Kochen und Backen. Und die Lust auf Liebe erwacht ebenfalls in ihrem Herzen.  

„Taste of Love – Geheimzutat Liebe“ ist der Auftakt zu einer neuen Romantik-Reihe aus der Feder von Autorin Poppy J. Anderson, die mit diesem Werk definitiv genau den Nerv trifft. Denn hier versammelt sich Humor, Aufregung und tiefe Gefühle. 

Ganz behutsam baut sich die Geschichte auf und lässt dem Leser genügend Raum in die Handlung hineinzufinden. Dabei fällt sofort auf, dass die Erzählung aus beiden Blickwinkeln beschrieben wird, sowohl Andrew „Drew“, als auch Brooke berichten hautnah von ihren Emotionen und Gedankengängen. So hat der Leser die Chance, beide Protagonisten lebendig und bildlich kennenzulernen und sich in ihre Personen hineinzuversetzen zu können. 

Brooke und Drew erscheinen während der Geschichte sehr authentisch und herzlich. Es ist einfach, sich auf ihre Erlebnisse einzulassen, denn ihre Beweggründe erscheinen ehrlich und glaubwürdig. Außerdem sind es zwei Menschen, die das Herz eindeutig auf der Zunge tragen und so dem anderen stets leicht Paroli und Kontra bieten können. Diese herrlichen kleinen Schlagabtausche können durch den lockeren Schreibstil der Autorin fantastisch miterlebt werden.

Poppy J. Anderson verwendet bei ihren Beschreibungen eine moderne und lebendige Sprache, die es einfach macht, sich die Geschichte vorzustellen. Außerdem schafft sie es mühelos, durch ihre ideale und emotionsgeladene Handlung, den Leser zu fesseln. Nur schwer lässt sich das Werk aus der Hand legen. Dafür ist der Suchtfaktor einfach zu groß.

Die Moral aus der Geschichte könnte lauten ‚Nichts ist so wichtig, wie die Liebe‘. Jedenfalls stimmt diese Aussage für Brooke und Drew, die erst erkennen müssen, was wirklich wichtig in ihrem Leben ist.


Herzschmerz, Humor und Romantik!

Mein persönliches Fazit:
Natürlich habe ich bereits am Anfang des Buches geahnt, wie die Handlung schließlich enden würde. Und ich wurde auch nicht wirklich überrascht. Doch das war auch gar nicht vonnöten, denn der Weg, den Brooke und Drew beschreiben, hat mich begeistert und ergriffen. Es hat mir Freude bereitet, diese zarte Liebesgeschichte mitzuerleben und mich auf das Abenteuer einzulassen.
Außerdem hat die Schriftstellerin ein paar sehr interessante Gerichte kreiert, die ich bestimmt einmal nachkochen werde. Denn auch die kulinarische Seite wurde hier nicht vergessen. Wie heißt es doch so schön ‚Liebe geht bekanntlich durch den Magen‘. Das hat Poppy J. Anderson mit diesem Werk perfekt unter Beweis gestellt. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!


Weitere Informationen über das Buch erhaltet ihr auch auf der Verlagsseite.
Zusätzlich möchte ich mich bei dem Team der Lesejury bedanken, die es mir ermöglicht hat,
das Buch vorab zu lesen. Herzlichen Dank!

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Royal Wedding - April Dawson

[Rezension] Fair Catch - Liora Blake