[Rezension] Chosen - Rena Fischer

Die Bestimmte (Band 01)


Quelle: Verlagsseite
Verlag: Planet!
Gebundene Ausgabe mit 464 Seiten
Erschienen am 17. Januar 2017
ISBN: 978-3522505109
Empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
Preis: € 16,99 (D)



Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen


Nachdem überraschenden Tod ihrer Mutter muss sich Emma nun mit ihrem Vater Jacob auseinandersetzen. Nicht nur, dass sie diesen Mann bis Kurzem nicht kannte, sie muss auch zu ihm nach Irland ziehen. Dort wird sie schnell auf das Eliteinternat Sensus Corvi geschickt, eine Schule für angeblich „Hochbegabte“. Doch das ist nur Fassade, denn genauso wie Emma, haben alle Schüler Fähigkeiten, die über die Norm hinausgehen. Sie selbst ist eine Emotionentaucherin und bedient sich der Telekinese. An der Schule soll sie mehr über sich selbst und ihren Fähigkeiten lernen. Doch schnell wird klar, dass es noch weitere Geheimnisse gibt. Ist Emmas Leben in Gefahr? Sie kann niemanden vertrauen und muss erst herausfinden, wer Freund oder Feind ist. Eine aufregende Zeit beginnt, die Emma nicht nur emotional mitnimmt…

„Nimm nie etwas von einem anderen Menschen an, ohne dich zu fragen, wie er dir schlimmstenfalls damit schaden könnte. Und dann überlege, ob du bereit bist, diese Gefahr einzugehen.“

Autorin Rena Fischer ist eine wahre Weltenbummlerin. Die gebürtige Münchenerin zog es nach dem Abitur nach Cork (Irland), später dann nach Spanien. Doch heute lebt sie wieder in München und schreibt fleißig an Kinder- und Jugendbüchern. Informationen über die Schriftstellerin findet ihr auch auf ihrer Autorenseite Rena Fischer.

Gleich zu Beginn fällt bereits auf, wieviel Mühe sich Rena Fischer mit dem Aufbau der Geschichte gegeben hat, denn von Anfang an ist die Erzählung packend und fesselnd kreiert. Alles wirkt mysteriös und Emma gibt nur kleine Häppchen von ihrer Persönlichkeit preis. Das wirkt spannend und mitreißend. Zusätzlich hat sie die Geschichte in kurze Kapitel eingeteilt, wodurch es leicht ist, der Handlung zu folgen und sich auf Emma und ihre Situation einzulassen.

Emma ist die junge Protagonisten des Werks, die mit ihren 16 Jahren schon sehr taff und erwachsen wirkt. Früh musste sie erkennen, dass sie ihre wahren Fähigkeiten vor den anderen Menschen verstecken muss. Ihre Mutter hat sie trainiert, doch nach ihrem Tod muss sie neu lernen, mit der Situation umzugehen. Ihr zur Seite werden gleich zwei junge Männer gestellt, die beide einen Platz in ihrem Herzen einnehmen. Aiden und Jared sind wie Tag und Nacht, wie Licht und Schatten. Doch wer ist ehrlich und wem kann Emma trauen? Das muss sie selbst erst noch herausfinden.

Der Schreibstil ist flüssig, modern und authentisch. Obwohl durch die paranormalen Fähigkeiten viel Fantasie der Handlung hinzugefügt worden ist, bleibt die Erzählung dennoch glaubwürdig, denn alles erscheint logisch und nachvollziehbar. Trotzdem sollte kurz erwähnt werden, dass gerade zum Ende hin sich die Geschichte arg in die Länge gezogen anfühlt. Haben zuvor die von Emma geschilderten Erlebnisse noch rasant und aufregend geklungen, fühlt es sich mit zunehmender Seitenzahl etwas anstrengend an, den Schilderungen weiter zu folgen. Denn durch die Länge wird der Leser in ein ständigen hin- und her der Gefühle geschickt.

Zum Schluss schafft es Rena Fischer perfekt, einen Cliffhanger zu erzeugen, der für ordentlich Dramatik sorgt. So fällt es leicht, sich auf den nächsten Band zu freuen, der hoffentlich erneut so mitreißend beschrieben wird.

Ein fantasievoller Roman,
der sich für jugendliche Leser perfekt eignet!

Mein persönliches Fazit:
Durch die kurzen Kapitel, den raschen und aufregenden Start und die sympathische Protagonistin ist es mir ganz leicht gefallen, in die Handlung hineinzufinden. Emma ist mir von Anfang an bildlich und lebendig erschienen. Ihre Sorgen, Ängste und Freuden sind mir nah gegangen und ich konnte mit ihr mitfühlen und leiden. Leider hat das Buch gerade nach dem zweiten Drittel etwas Schwung verloren und so etwas an Lesefreude eingebüßt. Doch zum Ende hin wurde es wieder spannender und bewegender. Deshalb freue ich mich auch schon sehr auf die Fortsetzung. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Weitere Informationen über das Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite!

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn