[Rezension] Wonderland - Christina Stein

Thriller


Verlag: FISCHER Verlag
Klappenbroschur mit 384 Seiten
ISBN: 978-3-7335-0289-8
Empfohlen ab 14 Jahren
Preis: € 12,99 (D)




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Sie weiß gar nicht, was geschieht, doch mit einem Mal ist sie Teilnehmer in einem perfiden und äußerst brutalen Spiel. Dabei wollte Liz nur gemeinsam mit ihren beiden Freundinnen Urlaub machen. Doch Thailand wird für die drei zu einem wahren Albtraum. Eigentlich wollte sie sich etwas erholen, schließlich weiß die Herzkranke nicht, wieviel Zeit ihr noch bleibt.
Ähnlich erging es Jacob, der ebenfalls Thailand erkunden wollte. Doch nun steckt auch er in dem Spiel. Aber das ist nicht seine einzige Sorge. Kann er das System besiegen und sich und die anderen noch rechtzeitig retten?

Eine dramatische und unfassbare Geschichte beginnt und hinterlässt beim Leser ein schauriges und schockierendes Gefühl.

Die deutsche Autorin Christina Stein hat mit diesem Werk gezeigt, dass sie es herrlich versteht, einen Thriller zu kreieren und damit den Leser zu fesseln.

Im Mittelpunkt steht Liz, die mit einem Herzfehler lebt. Sie weiß nicht, wann es vorbei ist, jeden Moment könnte sie einfach umkippen und ihrem Leben damit ein Ende setzen. Endlich hat sie es geschafft, sich wieder aufzuraffen, nachdem sie in eine große Depression verfallen war. Noch immer trauert sie ihrem Ballett hinterher, doch nun will sie einfach den Strand, die Sonne und die Landschaft Thailands genießen. Doch recht schnell kommt es zu der Entführung, die sie in das Spiel bringt.

Neben Liz sind noch fünf weitere Studenten Kandidaten des Werks. Jacob, Ben, Colin, Amelie und Nelli. Die Mädchen kennen sich aus der Schule. Ben und Colin haben sie in Thailand kennengelernt, einzig Jacob scheint nicht in die Gruppe zu passen. Schnell wenden sie sich gegen ihn, doch Liz glaubt nicht, dass er mit den Bösen unter einer Decke steckt. Aber seine Beweggründe, seine Motive bleiben auch ihr verborgen, schließlich können sie sich im Spiel nicht unterhalten, überall hängen Kameras, alles wurde mit Mikrofonen ausgestattet.

Was diese Handlung so unglaublich dramatisch macht, ist die Vorstellung, dass es tatsächlich kein Entkommen gibt. Bis zum Schluss kann der Leser mitfiebern und sich in die jungen Charaktere hineinversetzen. Außerdem hat Christina Stein eine so herrlich unaufgeregte Erzählweise, dass sie es mühelos schafft, die Kulisse bildlich und authentisch erscheinen zu lassen. Zusätzlich vermittelt sie eine ordentliche Prise Gefühl, wodurch die jungen Kandidaten lebendig und realistisch werden.


Ein Thriller, der unter die Haut geht!
Ein Thriller, den ich auf jeden Fall ein zweites Mal lesen werde!

Mein persönliches Fazit:
Ich möchte gar nicht zu viel vorwegnehmen, denn sonst müsste ich Details verraten, die sich erst im Verlauf der Handlung offenbaren. Doch so viel sei gesagt, es ist ein grandioses Werk, das sich von der ersten bis zur letzten Seite kaum noch aus der Hand legen lässt. So spannend erzählt, dass ich einfach immer weiterlesen musste. Selten ist es mir passiert, dass ich nicht einschlafen konnte, weil mir die Protagonisten und deren Schicksal noch immer im Kopf herum spukten. Dieses Werk könnte ich mir auch herrlich als Horrorfilm vorstellen, denn es ist so ergreifend und erschreckend, dass es mich noch immer in Staunen versetzt.

Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung! Sehr gerne würde ich noch mehr lesen und weitere Werke von der Autorin kennenlernen.


Weitere Informationen über das Buch erhaltet ihr auch auf der Verlagsseite.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Information] Ankündigung Adventskalender

[Rezension] Die Farben im Spiegel - Deniz Selek