[Rezension] Tausend Wellen fern - Rebecca Maly

Die nächsten beiden Tage stehen ganz im Fokus von ‚Tausend Wellen fern‘ und werden uns durch die Worte von Rebecca Maly nach Neuseeland entführen. 


Romanreihe (Band 01)

Verlag: Edel Elements
eBook mit 86 Seiten
ISBN: 978-3955308131
Preis: € 1,99 (D)
Erschienen am 08.07.2016



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Die Reise beginnt…

Irland, 1872: Kaylee und ihre Mutter Erin müssen sich leider auf den riskanten Weg von Irland nach Neuseeland machen. Nachdem ihr Vater sich für eine jüngere Frau entschieden hat, liegt ihre einzige Hoffnung auf einer Verbindung mit einem fremden Mann in einem noch fremderen Land. Doch der Weg dorthin ist voller Gefahren und Abenteuern.

Das Pseudonym Rebecca Maly ist vielen Lesern auch unter dem Namen Rebekka Pax bekannt. Mit dieser vierteiligen Romanreihe erweckt sie die junge Kaylee und den Matrosen Timothy zum Leben und lässt durch ihre geschickte Wortwahl eine bildliche und atemberaubende Kulisse entstehen.


Im Fokus der Handlung steht Kaylee, die schlimme Zeiten hinter sich hat. Nachdem der Vater sich von ihrer Mutter getrennt hat, muss sie sich auf den Weg nach Neuseeland machen, was im Jahre 1872 eine müßige Schiffsreise beinhaltet. Währenddessen begegnen ihr neue Länder, Traditionen und Kulturen.
Auch über Timothy erfährt der Leser schon einiges, denn dieser junge Mann ist äußerst sympathisch und unterhaltsam. Er selbst stammt ebenfalls aus Irland, geflohen vor einem Leben in den Minen, ist er ein Ersatzsohn für den Kapitän eines Walfangschiffes geworden.

Autorin Rebecca Maly schafft es wunderbar, die Begebenheiten lebendig einzufangen. Durch eine bildliche und lebendige Sprache wirkt das ganze Abenteuer farbig und realistisch. Besonders die Walfangjagd hat mich dabei überzeugt und verdeutlicht, wie gut die Autorin sich mit den Geschehnissen an Bord eines solchen Schiffes beschäftigt hat. In dieser Geschichte hat alles Hand und Fuß und wurde hervorragend ausgearbeitet und logisch dargestellt. Das macht es zudem unglaublich leicht, sich auf die Erlebnisse einzulassen und sich die Protagonisten vorzustellen. 

Da alle vier Bände zeitgleich erschienen sind, bietet es sich an, sofort mit dem nächsten Buch fortzufahren, denn zum Schluss des ersten Teils wartet ein gemeiner Cliffhanger auf den Leser. Glücklicherweise verfügt jeder Band über eine geringe Seitenzahl, wodurch sich die einzelnen Teile rasch und zügig verschlingen lassen.

Auf den Spuren der Maori!
Der erste Teil weckt den Wunsch nach mehr!

Mein persönliches Fazit:
Zum Glück kann ich sofort weiterlesen, denn der nächste Abschnitt ist bereits auf meinem Reader installiert...
Ganz im Stil von Sarah Lark wird hier eine junge Dame auf eine fremde, spannende Reise geschickt, dessen Ausgang voller Dramatik ist. Mich hat die Handlung bereits nach wenigen Seiten überzeugt, denn mit genau den richtigen Worten hat Rebecca Maly die Erzählung authentisch gestaltet. Ich konnte mich wunderbar in die Charaktere hineinversetzen und mich mit ihnen freuen, aber auch leiden.

Weitere Informationen über das Buch erhaltet ihr auch auf der Verlagsseite.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] New York Bastards - K.C. Atkins

[Rezension] Dark Mafia Prince - Annika Martin