[Rezension] Battle Island - Peter Freund

Roman

Verlag: cbj
Klappenbroschur mit 544 Seiten
ISBN: 978-3-570-15380-2
Preis: € 14,99 (D)
Erschienen am 25.07.2016



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen



Zehn Jugendliche haben zehn Tage Zeit um einen Goldschatz auf einer Insel zu finden. Doch es wird nur einen Gewinner geben, der mit einer Million Euro im Koffer nach Hause fliegt. Herzlich Willkommen zur neuen Spielshow: Battle Island

Da die 16 jährigen Louisa regelmäßig bei dem Berliner Sender YOUR TV jobbt, weiß sie schon vor Beginn der Show, dass es bei dem neuen Event um sehr viel Geld geht. Eigentlich ist das überhaupt nicht nach ihrem Geschmack, doch seit sie von der Erkrankung ihrer Mutter weiß, sieht sie in dieser Aufgabe ihre einzige Chance, die teuren Behandlungskosten aufzubringen. Doch dafür muss sie gewinnen. Ist sie genauso skrupellos wie ihre Gegner? Auf jeden Fall werden diese zehn Tage ihr Leben vollkommen auf den Kopf stellen.

Autor Peter Freund hat schon seit den 1980er Jahren mit dem TV zu tun. In diesem Werk kann er sein Hintergrundwissen hervorragend veranschaulichen und aus dieser dramatischen Geschichte einen wahren Page Turner kreieren. 


Natürlich steht in dieser Geschichte Louisa im Fokus des Geschehens. Da die Präsentation jedoch aus der Erzählperspektive erfolgt, rücken automatisch auch andere Protagonisten in den Mittelpunkt. Doch zunächst sollte ein Blick auf Louisa geworfen werden.

Louisa nennt sich selbst nur 'Lou'. Sie ist jung, hübsch und sportlich. Seit längerem pflegt sie eine Beziehung zu Tim, der zwei Jahre älter ist. Ihr Vater ist früh gestorben und nun lebt sie mit ihrer Mutter Eva und ihrem kleinen Bruder Jonas in Berlin. Sie ist ein sympathischer und authentischer Charakter, der von Anfang bis Ende durchweg charismatisch und liebenswert erscheint.
Ihr zur Seite stehen verschiedene Personen, die nicht alle nur positiv gestimmt sind. So gibt es ihre Battle-Gegner Sophie, Jean-Luc und Daniel, die ihr das Leben schwer machen. In der spanischen Kandidatin Elena findet sie hingegen eine Freundin. Zusätzlich kennt Lou durch ihre Arbeiten beim Sender den Produzenten und Erfinder von Battle Island. Dieser Mann zieht die Fäden im Hintergrund, seine Rolle dabei bleibt aber bis fast zum Schluss undurchsichtig. Jedenfalls ist für ordentlich Potenzial gesorgt worden, denn jeder Protagonist hat seine eigenen Stärken und Schwächen.

Die Handlung baut sich langsam auf. Dennoch muss hier ein wenig nachgedacht werden, denn der Verlauf erfolgt nicht chronologisch. Zunächst wird der Leser gleich in den Kampf auf der Insel verstrickt, ehe es mit den früheren, weit vor Beginn der Show, weitergeht. Im regelmäßigem Wechsel erfährt der Betrachter so Louisas Werdegang und die Hintergründe zum Gesamtwerk. Diese Erzählweise verwirrt gerade zu Beginn etwas. Doch nach und nach wird es flüssiger und ab etwa der Hälfte des Buches widmet sich der Autor der zeitgetreuen Wiedergabe, so dass sich die Spannung wunderbar aufbaut und in einem fulminanten Finale gipfelt.

In diesem Buch werden verschiedene Themen angesprochen, die zum Nachdenken animieren. Dabei geht es weniger um die Gefühlswelt der Protagonisten, sondern vielmehr um die Einstellung des Fernsehnens auf unser eigenes Verhalten. Zusätzlich wird die Kommerzialisierung durch einen Sender, der exakt auf das junge Publikum zugeschnitten ist, (YOUR TV) infrage gestellt. Es gibt eine Pro- und eine Contra-Seite. Also wird hier nicht nur in einfachen schwarz-weiß-Mustern agiert, sonder auch die Grauzone wird betrachtet.

Spannend und sehr unterhaltsam -
Nicht nur für Jugendliche eine tolle Erfahrung!

Mein persönliches Fazit:
Mit fast 550 Seiten ist dieses Buch keine kleine Lektüre. Doch dafür ist sie unglaublich fantasie- und ideenreich. Ich habe dieses Werk tatsächlich in einem Rutsch verschlungen und konnte es kaum noch aus der Hand legen. Immer wieder musste ich einfach erfahren, wie es nun mit Lou und den anderen Kandidaten weiterging. Auch die süße Liebesgeschichte zwischen ihr und Tim hat mich begeistert, denn hier gab es endlich mal keine großen Katastrophen, sondern vielmehr Vertrauen und gegenseitige Unterstützung.
Also alles in allem gehört dieses Buch mit zu meinen Lesehighlights des Sommers, denn die Geschichte hat mich vollkommen fasziniert, die Charaktere begeistert und die Dramatik gefesselt. Von mir gibt es eine ganz große Leseempfehlung!

Weitere Informationen über das Buch erhaltet ihr auch auf der Verlagsseite.

Kommentare

  1. Ich musste mich regelrecht durchquälen und habe bei der Hälfte schließlich aufgegeben. War gar nicht mein Fall.

    Liebe Grüße,
    Svenja

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] New York Bastards - K.C. Atkins

[Rezension] Dark Mafia Prince - Annika Martin