[Gast-Rezension] Sommergeister - Mary Rickert

Gast-Rezension Buchraettin

Verlag: Piper Verlag
Übersetzt von Birgit Reß-Bohusch
Klappenbroschur mit 352 Seiten
ISBN: 978-3-492-70414-4
Erschienen am 02.05.2016
Preis: € 16,99 (D)



Bewertet mit 4 von 5 Sternen


Die Geschichte umgibt eine Aura des Mysteriösen

Es ist eine sehr geheimnisvolle Geschichte, die auch ein wenig mysteriös ist. Ich muss sagen, ich habe mich lange gefragt, was ist das hier? Eine Geistergeschichte, Fantasy oder doch etwas ganz anderes? Das hat mir sehr gut gefallen. Ich kann eintauchen in das Buch und es gibt immer wieder Andeutungen, aber ich fühlte mich auch ein wenig, wie beim Lesen eines Kriminalfalls, da ich nicht wirklich wusste, wo will das Buch mit mir hin. Es gibt nicht viel Action. Die Geschichte spielt in diesem Haus mit dem etwas anderen Schuhgarten. Ein Garten, in dem in Schuhen Blumen wachsen. Eine alte Frau, die vor ihrer Haustür ein Baby gefunden hat und es großzieht. Das Baby, das nun schon 15 Jahre alt ist. Ein Mädchen. Hat sie übernatürliche Fähigkeiten? Es gibt immer wieder Andeutungen.  


Originell und absolut passend fand ich die Pflanzen, die jeweils zu Kapitelbeginn vorgestellt werden und die dann auch immer mal in dem Kapitel auftauchen. Beim Lesen der Geschichte hatte ich aufgrund des Stils das Gefühl wie ein Beobachter von außen auf das Geschehen zu schauen. Es bleibt immer eine gewisse Distanz. Ich bekomme als Leser kaum Einblicke in die Gefühle oder Gedanken der Figuren. Es gibt nur immer wieder die Andeutungen. Die Geschichte umgibt eine Aura des Mysteriösen.

Es ist kein actionreiches Buch, das sollte einem Leser klar sein. Es ist eher ein ruhiges Buch, das sich auf das Haus, den Garten und die Figuren konzentriert. Aber ich habe es schon ein wenig mit angehaltenem Atem gelesen, weil diese Spannung zog sich für mich durch das Buch. Es lauert etwas zwischen den Sätzen, genau das machte den Reiz für mich aus.

Die Adoptivtochter von Nan, die blieb mir hier etwas in den Schatten. Für mich stand Nan im Vordergrund der Geschichte. Es ist ein Buch, das man entdeckt, das einen fesselt aufgrund der Andeutungen, der mysteriösen Personen im Garten. Stück für Stück entdecke ich die Geschichte, aber fast bis zum Schluss bleiben Fragen und damit diese Spannung bestehen. Ich fand es brauchte manchmal eine Pause, weil das Buch hatte eine gewisse Schwere für mich.

Eine ruhige Geschichte mit subtiler Anspannung, die mich als Leser fesselte und ich lauerte förmlich auf die Auflösung. Die ganze Zeit blieb die Frage- was steckt hinter der Geschichte? Was ist das Geheimnis dieses Buches? Volle Leseempfehlung.

Weitere Informationen erhaltet ihr auch auf der Verlagsseite.
Vielen Dank Buchraettin, für diese Gast-Rezension und Deine Unterstützung!

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] New York Bastards - K.C. Atkins

[Gast-Rezension] Weltenriss - S.E. Grove