[Rezension] Bad Boys, Bad Girls, Big Money - Michelle Miller

Roman


Verlag: Manhattan
Übersetzt von Birgit Schöbitz 
Klappenbroschur mit 480 Seiten
ISBN: 978-3-442-54771-5
Preis: € 14,99 (D)
Erschienen am 09.05.2016




Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Wie weit sind sie bereit zu gehen, um das große Geld zu verdienen? Gehen sie auch über Leichen?
Als Todd Kent einen Anruf erhält, der ihm einen der größten Börsengänge der Geschichte verspricht, ist der New Yorker Banker sofort mit dabei. Er stellt ein kleines Team zusammen, dass exklusiv an dem Deal mit Hook arbeitet. Hook ist eine Firma aus San Francisco, die eine Dating-App entwickelt hat. Nun gehört sie zu den berühmtesten Partner-Webseiten der USA. Doch welche Hindernisse könnten auf dem Weg zum Aktiengeschäft auf Todd und seine Kollegen warten?

Eine spannende und sehr aufregende Zeit wartet auf die Protagonisten des Werks, das viele große Emotionen, starke Persönlichkeiten und dramatische Entwicklungen verspricht.


Michelle Millers Buch "Bad Boys, Bad Girls, Big Money" erweckt eine Menge Charaktere zum Leben, die alle immens wichtig für die Handlung sind. Ein paar von ihnen darf ich nun kurz vorstellen:

Todd Kent, jung, dynamisch und erfolgreich. Er ist mit 32 Jahren Single, genießt seine unterschiedlichen Bekanntschaften und hofft nun auf den großen Deal, der ihm viel Reichtum verspricht. Er ist nicht unsympathisch, aber auch kein Herzensbrecher. Vielmehr glaubt er, durch den künftigen Börsengang ein mächtiger Mensch zu sein, dabei steht er unter der Fuchtel der Bank.

Tara Taylor ist ebenfalls unmittelbar an den Börsengang beteiligt. Sie arbeitet Seite an Seite mit Todd und gibt für ihren Job wirklich alles. Doch ist es auch genau das, was sie möchte? Ein Leben an der Wall Street, ohne Familie oder Auszeiten? Tara ist aber ein guter Mensch, hat das Herz am rechten Fleck. Der Leser wünscht ihr einfach eine gute Zukunft.

Nick Winthrop ist ein Ekelpaket, wie es im Buche steht. Zu Beginn ist er einer der Ansprechpartner für Todd und Tara bei Hook. Er glaubt an das Unternehmen und plant bereits seine Zukunft als Multi-Millionär. Dafür ist er auch bereit, über mögliche Hindernisse hinwegzusehen. Aber wird er dadurch nicht zum größten Opfer seiner Geldgier?

Das sind nur ein paar der Charaktere, die das Buch so lesenswert machen, denn noch ganz viele andere geben der Geschichte Ausdruck und Gewicht. Insgesamt ist es ein wirklich gelungenes Ensemble, das für tolle Unterhaltung steht.

Die Handlung baut sich sehr logisch auf. Obwohl in diesem Buch mit vielen Fachbegriffen um sich geworfen wird, bleibt die Erzählung dennoch jederzeit nachvollziehbar. Auch die Geschehnisse, die zeitlich datiert wurden, ergeben einen chronologischen und glaubwürdigen Einblick auf die Geschehnisse zwischen San Francisco und New York.


Ein tolle, tolle Geschichte!
Ich hätte noch Stunden weiterlesen können!

Mein persönliches Fazit:
Die Entwicklung der Charaktere hat mich richtig bewegt und ich habe mich durch ihre Geschichten perfekt unterhalten gefühlt. Besonders zu Tara konnte ich einen guten Bezug aufbauen und mir ihre Erlebnisse hautnah vorstellen. Doch auch die anderen Protagonisten konnten mich überzeugen. Hier stimmte einfach das Gesamtkonzept aus den privaten Belangen und der geschäftlichen Ebene. Einzig das Ende hat mich etwas überrascht, denn das kam dann doch etwas zu schnell. An dieser Stelle hätte ich gerne noch etwas mehr über die jungen Menschen erfahren, die sich nun mit den Folgen, die auf den letzten Seiten entstanden sind, auseinandersetzen müssen. Trotzdem ist das Buch ein wahrer Page-Turner, der einfach zum Weiterlesen verführt.
Von mir gibt es eine große Leseempfehlung und die volle Punktzahl.


Weitere Informationen über das Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn