[Rezension] Willkommen@daheim - Christiane Geldmacher

Roman

Verlag: Bookspot Verlag
Taschenbuch
ISBN 9783956690426
Erschienen im Januar 2016
Preis. € 12,95 (D)


Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen



Harry is back!

Irgendwie hat sich alles verändert. Hat vor kurzem noch Kommissar Oswald Skokan gegen Harry Weingarten ermittelt, wohnt er nun mit dem Polizisten, seiner Mutter und Miriam auf dem Land in Rheingau zusammen. Alles könnte so schön sein, wenn es nicht ein paar Widersacher gäbe, die gegen die vier arbeiten würden. So wird Miriams Antiquariat Opfer eines Brandanschlags und Oswald Weinberge werden heimlich beschnitten. Außerdem gibt es dort noch Nicky, einen Freund von Harry, der viel zu viel über ihn weiß und nun seinen persönlichen Vorteil aus der Geschichte ziehen möchte. Dabei weiß doch jeder, mit Harry sollte sich niemand anlegen.

Nach dem Debüt-Roman „Love@Miriam“ ist dies nun der zweite Roman aus der Feder der deutschen Autorin Christiane Geldmacher, die sich erneut in den Protagonisten Harry Weingarten hineinversetzt und so den cleveren, aber auch gefährlichen Mann zum Leben erweckt.


Vorweg sollte angemerkt werden, dass dieses Buch zwar als zweites in der Reihe erschienen ist, aber auch vollkommen losgelöst von der Vorgeschichte gelesen werden kann. Denn die Inhalte werden schnell zu einer neuen, spannenden Handlung dirigiert, die nicht mehr viel mit den alten Geheimnissen um Harry zu tun haben.

Nun ist es also passiert. Harry ist nach dem schrecklichen Ableben von Ben wieder mit Miriam zusammen. Er könnte kaum glücklicher sein, denn alles wirkt harmonisch und zufriedenstellend. Doch irgendwie zieht Harry auch das Pech magisch an, denn so wird er schnell erneut in eine brenzlige Situation verwickelt. Dabei bleibt er sich und seiner Person treu. Es ist also leicht, sich den Mann vorzustellen, der versucht, immer die Oberhand zu behalten.

Die Geschichte selbst liest sich relativ leicht, obwohl einige Sequenzen schon etwas langatmig und überflüssig erscheinen. An diesen Stellen muss sich der Leser etwas zwingen, am Ball zu bleiben, denn die Worte von Christiane Geldmacher sind keine einfache Kost. Mit „Willkommen@daheim“ wird der Leser also etwas gefordert, seine gesamte Aufmerksamkeit ist vonnöten.
Auf der anderen Seite gibt es aber auch immer wieder Passagen, die sich richtig flüssig und flott lesen lassen. Das sind meistens die Momente, wenn tatsächlich etwas passiert und der Leser das Gefühl hat, die Schlinge um Harrys Hals zieht sich langsam zu.

Eine gute Fortsetzung, die für aufregende Unterhaltung steht!

Mein persönliches Fazit:
Zunächst möchte ich bemerken, dass ich dieses kostenlose Leseexemplar unaufgefordert vom Bookspot-Verlag zugesendet bekommen habe. Natürlich freue ich mich immer, wenn ich von Verlagen bedacht werde, doch wenn der Versand terminlich ungünstig liegt, habe ich nicht immer die Chance, dem Buch vollkommen gerecht zu werden. Dennoch habe ich versucht, hier wertefrei, zwischen meinen anderen, noch zu lesenden Belegexemplaren, eine Rezension zu verfassen.

Das Buch macht einen guten ersten Eindruck. Als kleines Softcover-Buch mit auffälligem Cover weckte es mein Interesse. Nachdem ich „Love@Miriam“ gelesen habe, hatte ich gehofft, hier auch wieder kleine Emails oder Internetverläufe zu finden, die den Roman aufpeppen, damit ich leichter durch die Erzählung fliegen kann. Dieser Wunsch wurde mir allerdings nicht gewährt, denn hier wird eine reine Geschichte zum Besten gegeben.
Harry hat mir hingegen gut gefallen, er ist nach wie vor ein Mensch, der für mich nur sehr schwer zu kategorisieren ist. Für seine Freunde, speziell Miriam, würde er alles tun. Für seine Feinde, kann er tödlich werden. Das macht ihn zu einem sehr ausdruckstarken Charakter, der mich nach wie vor fasziniert. Auch seine Denkweise ist manchmal etwas skurril, weshalb ich ihn einfach mag.

Ohne nun also zu viel vorweg zu nehmen, kann ich das Buch allen Freunden von Thrillern bedenkenlos empfehlen. Auch ohne Vorkenntnisse eignet sich diese Geschichte, denn sie ist spannend, aufregend und bietet tiefe Abgründe der menschlichen Psyche. Deshalb kann ich dem Werk ehrliche 4 von 5 Sternen vergeben.


Weitere Informationen über das Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite!

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn