[Rezension] Rescue me - April

Erlöst

Verlag: feelings (Droemer-Knaur)
E-Book mit ca. 300 Seiten
Erschienen am 08.04.2016
ISBN: 978-3-426-44036-0



Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen


Als Kaja zu sich kommt, ist die Welt nicht mehr so, wie sie mal war. Ihr bester Freund Lukas ist tot und sie selbst ringt um ihr Leben. Von ihrem Stalker von der Straße abgedrängt, muss sie sich nun mit dem Mann direkt auseinandersetzen, den sie bisher nur aus Nachrichten kannte. Doch eines weiß Kaja bestimmt, sie muss einen neuen Weg beschreiten.
Etwas später hat Kaja sich an einer anderen Uni eingeschrieben und unter neuem Namen ein anderes Leben begonnen. So sollte sie vor ihrem Stalker sicher sein. Dennoch will sie auf Nummer sichergehen und hält alle Personen auf Abstand. So auch Noah, der ihr vom ersten Moment an den Kopf verdreht hat. Dabei darf sie keine Beziehungen führen, denn sie will niemanden in Gefahr bringen. Denn vielleicht ist ihr Stalker schon ganz in der Nähe?

Die deutsche Autorin April Nicolai erzählt mit dem Werk "Rescue me" ein spannendes Debüt, das sich mit dem Thema Stalking beschäftigt. Im Fokus des Geschehens steht Kaja, die die Geschichte aus ihrem Blickwinkel präsentiert.


Kaja ist die Hauptfigur dieser Erzählung. Sie ist ein recht sympathischer Mensch, der aus offensichtlichen Gründen verängstigt ist. Schließlich lebt sie schon seit Jahren mit dem Stalker, der ihr noch immer Unbekannt ist. Nachdem dieser ihren besten Freund umgebracht hat, nimmt Kaja ihr Schicksal selbst in die Hand und flüchtet aus ihrer alten Heimat. Fast 400 Kilometer entfernt beginnt sie ein neues Leben ohne zu ahnen, wie nah eine mögliche Gefahr tatsächlich sein könnte.
Ihr zur Seite stehen gleich zwei Personen. Zum einen die Mitstudentin Juli, die sich schnell als ihre neue beste Freundin offenbart und Noah, einen jungen Mann, der selbst eine sehr außergewöhnliche Vergangenheit hat. Zu Anfang wehrt sich Kaja noch gegen ihre Gefühle für Noah, doch nach und nach kann sie sich ihm nicht mehr entziehen.

Die Handlung setzt direkt nach dem tragischen Unfall ein, wenn Kaja ihrem Stalker zum ersten Mal gegenübersteht. Doch trägt dieser einen Motorradhelm, wodurch sie ihn nicht erkennen kann. Deshalb weiß sie auch nicht, wer der Täter ist und kann sich nur verhalten dagegen schützen. In jedem Fall wird dadurch eine große Portion Spannung und Dramatik aufgebaut. So lässt sich der Roman sehr schnell und zügig lesen, denn die kurzen Kapitel und die regelmäßigen Schockmomente verleihen dem Werk ordentlich Dynamik.

Die Geschichte um Kaja selbst ist gut durchdacht, wenn sie mich auch nicht in jedem Punkt hundertprozentig überzeugen konnte. Ein großes Manko ist ihre Vergangenheit. Wenn sie seit Jahren gestalkt wurde, warum hat sie die Beweise einfach vernichtet, statt sich Hilfe zu suchen? Außerdem ist es in Deutschland gar nicht so leicht, seinen eigenen Tod vorzutäuschen, weshalb mir die Idee mit der Todesanzeige und dem Grabstein etwas übertrieben erschienen sind. Wenn ich das aber außer Acht lasse, ist die Geschichte dennoch stark umgesetzt worden. 

'Stalking' - Ein Thema, das unter die Haut geht!

Mein persönliches Fazit:
Die Jungautorin April Nicolai hat mit diesem Werk einen wunderbaren Start hingelegt, dass sich aufregend, leidenschaftlich und sehr lebendig liest. Wenn mir auch ab und an der Realitätsbezug ein wenig gefehlt hat, so konnte es mich dennoch gut unterhalten und mich für ein paar Lesestunden in eine andere Welt entführen. Die süße Romanze zwischen Kaja und Noah hat mir dabei am besten gefallen, denn zusammen wirkten sie herzlich und authentisch. Außerdem hat die Schriftstellerin durch ihre immer wieder überraschenden Wendungen für ordentlich Schwung in der Handlung gesorgt. Deshalb kann ich dem Werk 4,5 von 5 möglichen Sternen geben.
Ich bin schon sehr gespannt, was April Nicolai als nächstes aus dem Hut zaubern wird :)

Weitere Informationen über das Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn