[Rezension] Im unwahrscheinlichen Fall - Judy Blume

Roman

Verlag: Heyne Verlag
Preis: € 19,99 (D)
Gebundenes Buch mit 512 Seiten
ISBN: 978-3-453-27052-7
Erschienen am 18.04.2016



Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen



Elizabeth, 1951: Am 16. Dezember des Jahres gab es die bis dahin zweitgrößte Flugzeugkatastrophe in der Geschichte. Als die Betroffene Maschine kurz nach dem Start in Probleme geriet und in den Elizabeth River stürzte. Dabei verloren 52 Passagiere und 4 Besatzungsmitglieder ihr Leben. Das sollte nicht das einzige Unglück bleiben. Insgesamt gab es drei Abstürze innerhalb weniger Monate.

Miri ist gerade 15 Jahre alt und muss das Unglück mit eigenen Augen betrachten. Nur durch das beherzte Eingreifen ihrer Mutter Rusty überleben die beiden Frauen. Doch was passiert danach? Die Leichen werden geborgen, die Unglücksstelle untersucht. Aber dann? Wie können die Hinterbliebenen und Zuschauer dieser Tragödie mit ihren Erlebnissen umgehen?

Nicht nur Miri ist in ihren Grundwerten erschüttert. Auch ihre beste Freundin Natalie kann nicht aufhören, an das Unglück zu denken. Wenn diese die Augen schließt, hört sie stets die Schreie der Babys, bevor das Flugzeug zerschellte. Jeder geht anders damit um. Einzig Henry, Miria Onkel und Reporter für die Elizabeth Daily Post, verschließt seinen Blick nicht. Er schreibt Berichte, deckt Vermutungen auf und lässt die Verstorbenen durch seine Worte noch einmal lebendig werden.


Das Werk "Im unwahrscheinlichen Fall" von der amerikanischen Schriftstellerin Judy Blume wirkt deshalb so lebendig, weil die Autorin die Unglücke im Winter 1951-1952 selbst miterlebt hat. Sie hat damals die achte Klasse besucht und musste hautnah miterleben, wie Menschen starben und andere an diesen Katastrophen zerbrachen.

Sofort fällt auf, dass das Buch durch eine riesige Anzahl von Protagonisten für eine große und komplexe Kulisse sorgt. Glücklicherweise hat der Verlag dem Buch ein Lesezeichen mit Personenverzeichnis hinzugelegt, was es einfacher macht, den Überblick zu behalten. Die Geschichte wird zwar aus der Erzählperspektive beschrieben, doch nach kurzen Abschnitten wechselt der Charakter und eine andere Seite wird beleuchtet. Dadurch werden viele Personen zu wichtigen Werkzeugen der Handlung.

Neben Miri ist Henry, Miris Onkel, der mit auffälligste Protagonist der Erzählung, denn durch seine Recherche und seine Zeitungsberichte wird die Katastrophe lebendig und bildlich gehalten. Er ist ein Verfechter der Wahrheit und will sich stets treu bleiben. Seine Rolle ist ausdrucksstark und realistisch.

Da die ganze Erzählung recht nüchtern und trocken abgehalten wurde, fällt es recht schwer, zu den Charakteren einen Bezug aufzubauen. Natürlich kann der Leser sie sich vorstellen, doch leider schafft es Autorin Judy Blume nicht ganz, ihnen Ausdruck und Leichtigkeit zu verleihen. Das Buch liest sich vielmehr wie ein langer Bericht, der ab und an von ein paar kleineren emotionalen Handlungen unterbrochen wird. An dieser Stelle konnte das Buch nicht ganz überzeugen.

Mein persönliches Fazit:
Eine rundum gelungene, auf realen Tatsachen beruhende Geschichte, die trotz der teilweise etwas zu schnell abgehakten Beschreibungen, Gänsehaut verursacht.
Bis ich das Buch in die Hand genommen und nach dem Lesen im Internet ein wenig weitergesucht habe, kannte ich die Geschichte rund um die Stadt Elizabeth gar nicht. Schon deshalb hat sich das Lesen gelohnt, denn diese geschichtlichen Ereignisse sollten niemals in Vergessenheit geraten. Ansonsten liest sich das Werk recht flüssig. Es ist unterhaltsam und zwischendurch tragisch und fesselnd. Also wer keine Angst vorm Fliegen hat, sollte hier zugreifen. Für Interessenten, die morgen ein Flugzeug besteigen müssen, übernehme ich keine Haftung :)

Weitere Informationen über das Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite.

Kommentare

  1. Hallo liebe Anja,

    ich habe „Im unwahrscheinlichen Fall“ auch vor kurzem erst gelesen und vorhin rezensiert und ich hoffe, es ist für dich okay, dass ich deine Rezension in meiner unter der Überschrift “Weitere Rezensionen zu vorgestelltem Buch” verlinkt habe? Falls nicht, melde dich einfach kurz bei mir und ich lösche dich wieder raus, ja? 😉 Hier der Link:
    http://janine2610.blogspot.co.at/2016/05/rezension-im-unwahrscheinlichen-fall.html

    Alles Liebe ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Mein Dilemma bist du - Cristina Chiperi

[Info] Merlins Bücherkiste hat Nachwuchs erhalten...