[Rezension] Herz verloren, Glück gefunden - Christiane von Laffert

Roman


Verlag: Goldmann
Taschenbuch
ISBN: 978-3-442-48412-6
Erscheint am: 18.04.2016
Preis: € 8,99 (D)



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Victorias Ehe steckt in einer großen Krise. Deshalb kommt der Vorschlag von ihrer besten Freundin Emely, sich ein paar Tage Auszeit zu nehmen und in einem teuren und luxuriösen Skiort unter einem Pseudonym zu amüsieren, genau zum richtigen Zeitpunkt. Doch niemals hätte Victoria gedacht, ausgerechnet in Lech auf ihren Traumprinzen zu treffen. Constantin bringt ihre bisherige Welt zum Wanken und lässt die Hausfrau und Mutter über ihr bisheriges Leben nachdenken. Doch hat diese Verliebtheit überhaupt eine Chance? Schließlich hält Constantin Victoria für eine selbstständige PR-Beraterin, die ein Jetset-Leben zwischen den größten europäischen Metropolen führt.

Eine turbulente Zeit beginnt und nimmt nicht nur Victorias Gedanken vollkommen in Beschlag. Auch der Leser erhält hier viel Raum und Zeit, sich in die Protagonistin hineinzuversetzen und sich das Leben von Victoria vorzustellen.

Schriftstellerin Christiane von Lafferts Debüt „Herz verloren – Glück gefunden“ beinhaltet einen tollen Roman, der sich leicht und locker liest und so für zauberhafte Unterhaltung sorgt.


Aus Victorias Sicht wird die Handlung beschrieben, die sich langsam, aber in genau dem richtigen Tempo aufbaut und beschreibt so dem Leser eine gefühlvolle und emotionale Erlebnisreise. Victoria ist dabei ein herzlicher und sympathischer Charakter, der mit beiden Beinen fest im Leben steht. Ihre zwei Kinder treiben sie zwischen Himmel-hoch-jauchzend und zu-Tode-betrübt durch jede Gefühlslage. Dabei hat sie immer einen zynischen und ironischen Spruch auf den Lippen, der sie als überaus authentisch darstellt. Auch ihrem Mann und ihren Freunden gegenüber ist sie nicht auf den Mund gefallen. Dennoch lässt sie nur ungern ein Fettnäpfchen aus, was ihr einen liebenswerten Touch verleiht.

Besonders schön ist es mitzuerleben, dass Victoria eine Frau mit Ecken und Kanten ist. Sie ist kein Supermodell, sondern genießt jedes Essen in vollen Zügen. Außerdem ist sie keine Sportlerin und auch keine Karrierefrau. Sie ist eine ganz normale Person, die irgendwann einmal darauf gehofft hatte, mit ihrer Familie glücklich zu werden. Das macht sie zu einem sehr liebenswerten Menschen. 

Die Handlung selbst ist gut durchdacht und bringt viele Emotionen auf den Tisch. Hier geht es nicht nur um eine gescheiterte Ehe, auch neue Freundschaften werden geschlossen, alte beendet und Victoria muss lernen, über ihren eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Sie muss erkennen, was für sie und ihre Kinder wichtig ist, welchen Weg sie einschlagen will. Dabei wird sie von wunderbaren Menschen unterstützt, die sich erst auf den zweiten Blick offenbaren. Denn nicht jeder will ihr etwas Gutes, manch eine schlechte Erfahrung muss Victoria zuvor noch durchmachen.


Dieser Roman hält an,
über sich und seine Ideale einmal gründlich nachzudenken.

Mein persönliches Fazit:
Ich bin wirklich überrascht, denn als ich das Cover gesehen habe, dachte ich tatsächlich, hier würde ich einen oberflächlichen und wenig geistreichen Unterhaltungsroman vorfinden. Doch der Inhalt hat mich vom Gegenteil überzeugt, denn die Geschichte ist viel tiefgründiger als vermutet. Victoria konnte mich von Anfang an begeistern und ich habe mich mit ihr verbunden gefühlt. Ihre Geschichte geht unter die Haut und hinterlässt dabei einen sehr positiven und zuversichtlichen Eindruck. Insbesondere, da sie selbst zu so viel Gutem fähig ist. Deshalb bin ich von Christiane von Lafferts Debüt begeistert und kann es bedenkenlos weiterempfehlen.


Weitere Informationen über das Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite.


Demnächst:
Die Blogtour zum Buch!

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn